iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil: 08.09.2010
Für den Wirtschaftsstandort Ostschweiz ist nach Regierungsrat Josef Keller ein gut ausgebautes Verkehrssystem von zentraler Bedeutung.
Für den Wirtschaftsstandort Ostschweiz ist nach Regierungsrat Josef Keller ein gut ausgebautes Verkehrssystem von zentraler Bedeutung.

Der Rheintal-Express (REX) wird neu bis Wil fahren.
Der Rheintal-Express (REX) wird neu bis Wil fahren.

Stefan Thalmann, SBB Key-Account Manager Ostschweiz Infrastruktur/Netzentwicklung erklärte die technischen Veränderungen und Neubauten die nötig sind für die Realisierung der S-Bahn St. Gallen 2013.
Stefan Thalmann, SBB Key-Account Manager Ostschweiz Infrastruktur/Netzentwicklung erklärte die technischen Veränderungen und Neubauten die nötig sind für die Realisierung der S-Bahn St. Gallen 2013.

Für die Erhaltung internationaler Verbindungen ist ein kräftiger Ausbau des Schienennetzes und der Infrastruktur nötig.
Für die Erhaltung internationaler Verbindungen ist ein kräftiger Ausbau des Schienennetzes und der Infrastruktur nötig.

Rheintal Express von Chur bis Wil
Der Informationsanlass S-Bahn St. Gallen 2013 im Hotel Freihof in Wil zeigte auf, dass Wil deutlich vom Ausbau des Bahnnetzes profitiert.
Ruedi Schär
Der Informationsanlass zum Thema Öffentlicher Verkehr in Wil mit S-Bahn 2013 im Freihof Wil zeigte deutliche Verbesserungen, für die Stadt Wil auf. Kein Verlust bei den Inter-City-Zügen, neu mit dem Rheintal-Express bis Wil. Regierungsrat Dr. Josef Keller, Vorsteher des Volkswirtschaftsdepartements SG, referierte zum Thema was S-Bahn 2013 bringt, während Stefan Thalmann, SBB Key-Account Manager Ostschweiz Infrastruktur/Netzentwicklung über die dazu notwendigen technischen Neuerungen beim Netz und der Infrastruktur informierte.

Die leider nicht sehr zahlreich erschienenen Teilnehmer wurden durch den Präsidenten der IG öffentlicher Verkehr Beat Tinner, Azmoos herzlich begrüsst mit der Vorstellung der Referenten.

Es braucht Verbindungen zu In- und ausländischen Wirtschaftsräumen
Regierungsrat Dr. Josef Keller informierte zuerst über die Ausgangslage und das Projekt S-Bahn 2013. Für den Wirtschaftsstandort Ostschweiz ist ein gut ausgebautes Verkehrssystem von zentraler Bedeutung. Der Kanton St.Gallen weist starke Verflechtungen mit angrenzenden Wirtschaftsräumen und zwischen den Regionen auf. Deshalb muss der Kanton St.Gallen über attraktive Bahnverbindungen, nicht nur innerhalb des Kantonsgebiets, sondern darüber hinaus auch mit den in- und ausländischen Wirtschaftsräumen verfügen.

Die S-Bahn St.Gallen 2013 bedeutet für den Kanton St.Gallen einen Quantensprung im öffentlichen Verkehrsangebot. Mit dem Gemeinschaftsprojekt von Kanton und den drei Bahnunternehmen SBB, SOB und Thurbo wird ein starkes Zeichen für den Regionalverkehr im Kanton St.Gallen und in der gesamten Ostschweiz gesetzt. Die öV-Systeme seien eng miteinander verzahnt. Ein gutes nationales Angebot ermöglicht weitere Ausbauschritte im regionalen und kommunalen Fahrplanangebot.

Rheintal-Express für Wil
Die S-Bahn-Vorlage, über die wir im September 2010 abstimmen, ermöglicht einen Halbstundentakt im nördlichen wie im südlichen Kantonsteil. Für Wil bringt auch die Weiterführung des REX (Rheintal Express) von Chur bis Wil mit modernen Doppelstockzügen eine Verbesserung des Zugangebotes. Beschleunigung der S-Bahn Wil – St.Gallen und jede Stunde drei Verbindungen zwischen Wil, Uzwil, Flawil, Gossau, St.Gallen und Verdichtungen zu den Hauptverkehrszeiten.

Der Kantonsrat stellte in der Beratung bekanntlich fest, dass die S-Bahn-Vorlage ausgewogen sei und das Zugsangebot im ganzen Kanton über 30 % erhöhe. Die Mehrkosten belaufen sich im Betrieb auf brutto 11.60 Mio. Franken. Die Aufwendungen für die Infrastrukturbauten belaufen sich auf ca. 200 Mio. Franken. An diese leistet der Kanton 50 Mio. an Beiträgen in Form eines Baukredites und Fr. 30 Mio. in Form einer Vorfinanzierung. Die Volksinitiative zur Vorfinanzierung von Schienen-infrastrukturprojekten wurde im Parlament fast einstimmig gutgeheissen, ebenso der IV. Nachtrag zum Gesetz zur Förderung des öffentlichen Verkehrs.

Ausbau beim Regionalverkehr
Stefan Thalmann, SBB Key-Account Manager Ostschweiz Infrastruktur/Netzentwicklung erklärte die technischen Veränderungen und Neubauten die nötig sind für die Realisierung der S-Bahn St. Gallen 2013. Insbesondere im Bereich zwischen St. Gallen und Wil seien zur Verkürzung der Zugfolgezeit neue Signale auf dem Streckenabschnitt Schwarzenbach–Uzwil und Anpassungen der Signalsteuerung in Uzwil sowie neue Einfahrsignale in Gossau nötig.

Mit der S-Bahn St. Gallen 2013 bauen der Kanton St. Gallen, die SBB, die Südostbahn und THURBO den Regionalverkehr aus. Teil der für die Umsetzung des neuen Fahrplans erforderlichen Infrastrukturausbauten ist das Verkürzen der Zugfolgezeit auf der Strecke Schwarzenbach–Gossau SG. Dies erlaubt eine Erhöhung der Kapazität auf diesem Streckenabschnitt.

Aufhebung von Bahnhöfen unvermeidbar
Bei der anschliessenden Diskussion die von Felix Gemperle, Regionenleiter Verkauf SBB, Kantonsrat als Moderator geleitet wurde, wurden Fragen betreffend der Aufhebung der Bahnhöfe Schwarzenbach und Algetshausen aus den Reihen der Teilnehmer gestellt. Mit sogar konkreten Vorschlägen, wie man die Halte beibehalten könnte wurden die Referenten konfrontiert. Auch die Frage warum der Zug ins Toggenburg ab Wil nur bis Wattwil geführt wird und für die Weiterfahrt nach Nesslau müssen die Zugsreisenden umsteigen hat die Teilnehmer stark interessiert.

Intercity – Züge: Halt in Wil auch nach 2013
Fragen kamen auch im Zusammenhang der Anbindung der Busse an das Bahnnetz.
Die Frage betreffend den Halten der Intercity – Züge ab 2013 interessierte vor allem die anwesenden Wiler, hier konnten die Sachverständigen die klare Aussage machen, dass die Halte auch nach 2013 noch gleich bleiben, der bereits stehende Fahrplan bestätige dies.

Das Angebot im Fernverkehr für Wil inklusive der Durchbindungen in Zürich bleiben analog heute bestehen. Es sind weder im Mengengerüst noch in der Fahrlage Änderungen vorgesehen. Auch in allen weiterführenden Planungshorizonten bleibt Wil mit 2 Fernverkehrsprodukten halbstündlich erschlossen (mit mindestens stündlichen Direktverbindungen nach Bern).

Die sehr angeregte und offene Diskussion konnte mit den Teilnehmern beim Apero noch weiter geführt werden, es standen noch viele Fragen betreffend Bahn 2013 und weiteren Bahntechnischen Details im Raum.
Organisator des Informationsanlasses war die IG-Öffentlicher Verkehr, Beat Tinner eröffnete im Freihof Wil.
Organisator des Informationsanlasses war die IG-Öffentlicher Verkehr, Beat Tinner eröffnete im Freihof Wil.

Die Diskussionsrunde, geleitet von Kantonsrat Felix Gemperle, Regionenleiter Verkauf SBB, ergab auch kritische Fragen zur Aufhebung der Bahnhöfe Schwarzenbach und Algetshausen.
Die Diskussionsrunde, geleitet von Kantonsrat Felix Gemperle, Regionenleiter Verkauf SBB, ergab auch kritische Fragen zur Aufhebung der Bahnhöfe Schwarzenbach und Algetshausen.