iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Flawil: 18.09.2011
Urs C.Eigenmann, links, mit seiner Band off&out. Er ist Initiator des Jazzfestivals und hat auch schon vielen Jugendlichen "auf die Sprünge" geholfen. Er freute sich riesig über das gelungene Debut von Laura Boldo.<br>
Urs C.Eigenmann, links, mit seiner Band off&out. Er ist Initiator des Jazzfestivals und hat auch schon vielen Jugendlichen "auf die Sprünge" geholfen. Er freute sich riesig über das gelungene Debut von Laura Boldo.


Begeisterndes jazzin auch in Flawil
Die zweite Auflage des jazzin Flawil wurde wieder ein Erfolg.
Vroni Krucker
Die Verantwortlichen unter Urs C. Eigenmann hatten für den Samstagabend begeisternde Gruppen verpflichtet. Die Moderation lag bei Lara Lutz und Alice Weniger.

Der Name Urs C. Eigenmann spricht in der Jazzszene für sich. Als Initiator und Präsident des Vereins Night-Musik hat er in Flawil schon einiges auf die Beine gestellt. Für das jazzin 2011 hat er sich mit Winterthur zusammengetan, und er darf sich über die Erfolge freuen. Sein Leben gilt der Musik, dem Jazz, aber auch den Menschen, denen er sein Wissen und seine Erfahrung weitergeben kann. Mit dem jazzin gibt er einheimischen Musikern eine wertvolle Plattform. Die Förderung und Würdigung ihres Schaffens ist ihm ein zentrales Anliegen. Bereits melden auch andere Orte ihr Interesse an. „Eigentlich sött is als Pensionierte jetzt echli ruhiger sie – aber i gib nomol Gas“, meinte er am Samstagabend strahlend am Keyboard sitzend. Und das zeichnet ihn aus, sein totales Engagement.

Tolle Stimmung mit 4 Bands
Die Frauenband „X-elle“, Urs Eigenmanns „off&out“, die Soulband „Souol Jam“ und das Sinti-Jazz-Trio „Les Copains du Jazz“ sorgten für abwechslungsreiche Unterhaltung. Jeder einzelne Akteur zeigte sich als exzellenter Musiker, war mit Leib und Seele dabei, liess die Funken von der Bühne zum Publikum überspringen. Der knallrote Flügel und die roten Dekokugeln wirkten fantastisch. Langsam wärmte sich das Publikum unter den heissen Rhythmen auf – und schon bald war eine tolle Stimmung im Saal. Ja, zuletzt gab es sogar da und dort noch einen flotten Tanz.

x-elle
Frauen im Jazz – nicht nur als Sängerinnen sondern als ausgezeichnete Instrumentalistinnen, so zeigte sich die Damenband unter der Leaderin Corinne Windler. Sicherheit, Selbstbewusstsein, Dynamik Und Lebensfreude strahlten die acht Mitglieder aus. Mit eigenen und fremden Kompositionen spielten sie sich in die Herzen der Gäste. Alle hatten ihre Ausbildung an der Jazzschule Luzern absolviert und kennen sich zum Teil schon seit Jahrzehnten. Die voluminöse, funkelnde Stimme der Sängerin Nina Gutknecht vervollkommnete den Super-Auftritt.

„off&out“
Seit 1970 existiert die Band. Fetzig, mit überraschenden Effekten und total „angefressenen“, multikulturellen Musikern, die in den vierzig Jahren immer wieder gewechselt haben, überzeugte sie einmal mehr. Zudem zeigten die Instrumentalisten, wie super auch das alte, ein bisschen verbeulte Saxophon, die Trompete oder die Querflöte noch klingen. „Mit dieser Band hat Urs C. Eigenmann ein Stück originaler Schweizer Jazzgeschichte geschrieben“ heisst es in Fachkreisen. Einen speziellen Auftritt – ihren ersten an einem grossen Anlass - bot die junge Flawilerin Laura Boldo, ehemalige Schülerin des Bandleaders. Zunächst etwas scheu, erwachte sie von Stück zu Stück mehr und entpuppte sich als ausgezeichnete Sängerin mit einer ausdrucksstarken, vielversprechenden Stimme. „Ich bin stolz auf sie“, meinte der einstige Lehrer, und die junge Dame strahlte. Auch das Publikum zeigte sich von ihrem Auftritt überrascht und begeistert.

Soul Jam
Soul in Reinformat bot die zehnköpfige Band. Heisse Gitarrenklänge, knallige Bläserparts und drei wunderbare Frauenstimmung erfüllten den Raum. Energiegeladen , stets in Bewegung - und das auch noch mit Babybauch – sangen die Damen Highlihts der letzten Jahrzehnte, eine imaginäre Verbeugung vor den ganz grossen Musikerinnen und Musikern einer unvergesslichen Zeit und ihrer Songs. Soultrip im Tank, Blues im Herzen und Temperament von Kopf bis Fuss, so präsentierte sich das hervorragende Ensemble den immer mehr fordernden Gästen im Flawiler Lindensaal.

Les Copains du Jazz
Einen besonderen Stil pflegt dieses Trio, 1993 gegründet von Urs Hubi Hubschmied, den Sinti-Jazz. Dieser speziellen Musik hatte sich der belgische Gitarrist und Komponist „Django“ Reinhart verschrieben. Er gilt als einer der Begründer des europäischen Jazz. Aufgewachsen in einer Wohnwagensiedlung ausserhalb von Paris lernte er früh Violine, Banjo und Gitarre zu spielen und begann seine Karriere als professioneller Musiker schon als Zwölfjähriger. Mit dieser intensiven, unter die Haut gehenden und teils melancholischen Musik unterhielt das Trio die Gäste bis weit über Mitternacht hinaus.

X-elle, die excellente Frauenband. Die Sängerin Nina Gutknecht mit der Bandleaderin Corinne Windler (rechts)und einer der beiden Gitarristinnen.<br><br><br><br><br>
X-elle, die excellente Frauenband. Die Sängerin Nina Gutknecht mit der Bandleaderin Corinne Windler (rechts)und einer der beiden Gitarristinnen.






Trompeter und Saxophonist von "off&out" zeigten, wieviel Power und welcher Klang auch noch in alten Instrumenten liet.<br><br><br><br><br>
Trompeter und Saxophonist von "off&out" zeigten, wieviel Power und welcher Klang auch noch in alten Instrumenten liet.






Die Sängerinnen von "Soul Jam" standen keine Sekunde ruhig, waren stets in Bewegung - Babybauch hin oder her.<br><br><br><br><br>
Die Sängerinnen von "Soul Jam" standen keine Sekunde ruhig, waren stets in Bewegung - Babybauch hin oder her.






"Les Copains du Jazz" haben sich der speziellen Sinti-Musik verschrieben.<br><br><br><br><br>
"Les Copains du Jazz" haben sich der speziellen Sinti-Musik verschrieben.






Lara Lutz (rechts) und Alice Weniger führten gekonnt durch den Abend und interwievten die einzelnen BandleaderInnen.
Lara Lutz (rechts) und Alice Weniger führten gekonnt durch den Abend und interwievten die einzelnen BandleaderInnen.

Die Musikerinnen von "X-elle" zogen die Zuschauer von Beginn an in ihren Bann.....
Die Musikerinnen von "X-elle" zogen die Zuschauer von Beginn an in ihren Bann.....

.....sie strahlten zurecht nach ihrem tollen Auftritt.
.....sie strahlten zurecht nach ihrem tollen Auftritt.

Ein beeindruckendes Bühnenbild - das knallrote Klavier und die passenden Dekokugeln.
Ein beeindruckendes Bühnenbild - das knallrote Klavier und die passenden Dekokugeln.

Laura Boldo überzeugte mit ihrer vielversprechenden Stimme, unterstützt wurde sie auch vom Saxophonisten Tony Heidegger.
Laura Boldo überzeugte mit ihrer vielversprechenden Stimme, unterstützt wurde sie auch vom Saxophonisten Tony Heidegger.

Sie wirbelten über die Bühne, übertrugen die Musik auf Füsse, Hände und Körper.
Sie wirbelten über die Bühne, übertrugen die Musik auf Füsse, Hände und Körper.

Die Instrumentalisten begleiteten die Sängerinnen gekonnt und einfühlsam.
Die Instrumentalisten begleiteten die Sängerinnen gekonnt und einfühlsam.

Das Publikum konnte nicht genug kriegen von den fetzigen Klängen.
Das Publikum konnte nicht genug kriegen von den fetzigen Klängen.

Auch die beiden gaben ein spannendes Intermezzo - cool, wie die Schuhe der Tänzerin mit der Dekoration harmonieren.
Auch die beiden gaben ein spannendes Intermezzo - cool, wie die Schuhe der Tänzerin mit der Dekoration harmonieren.