iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Tenna/Uzwil: 19.12.2011
Die treibende Kraft des Solar-Skilifts, Edi Schaufelberger, Präsident der Genossenschaft Skilift Tenna (links) im Gespräch mit Peter Alpert, dem Vertreter der Uzwiler Tenna-Kommission.
Die treibende Kraft des Solar-Skilifts, Edi Schaufelberger, Präsident der Genossenschaft Skilift Tenna (links) im Gespräch mit Peter Alpert, dem Vertreter der Uzwiler Tenna-Kommission.

Wo die Schulgemeinde Uzwil 1970 den ersten Skilift erstellte, wurde am 17. Dezember 2011 der erste Solar-Skilift in Betrieb genommen, mit einem mächtigen publizistischen Aufwand.
Wo die Schulgemeinde Uzwil 1970 den ersten Skilift erstellte, wurde am 17. Dezember 2011 der erste Solar-Skilift in Betrieb genommen, mit einem mächtigen publizistischen Aufwand.

Thomas Spiegelberg, CEO der Maschinenfabrik Bartholet, erwähnte einige technische Details zum von seiner Firma errichteten Werk; dem initiativen Präsidenten der Skilift-Genossenschaft liess er als Anerkennung eine Kuhglocke überreichen.
Thomas Spiegelberg, CEO der Maschinenfabrik Bartholet, erwähnte einige technische Details zum von seiner Firma errichteten Werk; dem initiativen Präsidenten der Skilift-Genossenschaft liess er als Anerkennung eine Kuhglocke überreichen.

Die Schuljugend von Tenna, Versam und Valendas bereicherte die Eröffnungszeremonie mit Liedern und einem Ballonwettfliegen. Im Hintergrund der 460 m lange Solar-Skilift und das neu erstellte Talstation-Hüttli. Rechts davon, andeutungsweise, die Solarwings.
Die Schuljugend von Tenna, Versam und Valendas bereicherte die Eröffnungszeremonie mit Liedern und einem Ballonwettfliegen. Im Hintergrund der 460 m lange Solar-Skilift und das neu erstellte Talstation-Hüttli. Rechts davon, andeutungsweise, die Solarwings.

Ein grosser Tag für Tenna im Safiental
Feierliche Eröffnung des ersten Solar-Skilifts der Welt.
Armin Benz
Nach grossem publizistischem Aufwand im Vorfeld feierte am Samstag, 17. Dezember 2011 das Bündner 100 Seelendorf Tenna auch Dank dem grosszügigen Beitrag der Gemeinde Uzwil den weltweit ersten Solar-Skilift. Die Genossenschaft Skilift Tenna nutzte den Auslauf der Konzession des 1970er Lifts, um in Zusammenarbeit mit der Flumser Maschinenfabrik Bartholet zu neuen Ufern aufzubrechen.

Einen Anteil zum Gelingen dieses Pionierwerks leistete auch die Gemeinde Uzwil mit einem Beitrag von 75 000 Franken. Die Gesamtkosten des 460 m langen Lifts belaufen sich auf 1,35 Mio Franken, von denen 140 000 Franken noch nicht gezeichnet sind.

2001 wurde die von Ex-Gemeindepräsident Edi Schaufelberger präsidierte Genossenschaft Skilift Tenna gegründet; gegenwärtig umfasst sie gegen 200 Mitglieder. Sie ist die Betreiberin des Skilifts; für die Pistenpräparierung steht ein 22 jähriges grosses Pistenfahrzeug zur Verfügung, mit einem zweiten kleineren Fahrzeug können der Schlittelweg oder Wanderwege hergerichtet werden.

Eine Idee zündete
Vor vier Jahren brachte Felicia Montalta vom Projekt Enjoi Switzerland/Safiental die Idee einer Solaranlage ins Spiel. Diese Idee wurde innerhalb der Genossenschaft in Zusammenarbeit mit der Liftbaufirma weiter entwickelt. Am denkwürdigen 13. März 2010 entschied sich die Genossenschaft für die Variante mit dem Solar-Skilift.
Ursprünglich hatte man mit einer längeren Anlage oder gar mit einem Sessellift geliebäugelt, was aber an der Kostenfrage scheiterte.

Trotz Schneetreiben und beissender Kälte liessen es sich am Samstag um 10.30 Uhr gegen 200 Zuschauer nicht nehmen, im Zielgelände unterhalb des Skilifts der Eröffnung beizuwohnen. Ein alter breiter Schlitten diente als Rednerbühne, als Moderator, der den Anlass gebührend zu verkaufen wusste, zeichnete sich Stefan Kaufmann von Via-Mala-Tourismus aus.

Einheimische mit Rahmenprogramm
Für einen gediegenen Rahmen waren die einheimische Musikgesellschaft Alpenrösli, die Schällafründa Valendas, die Alphornbläser Küssnacht am Rigi und die Ländlerkapelle Canova besorgt.

Den Auftakt zum Eröffnungsprogramm übernahmen die Primarschüler und Kindergärtner der drei Dörfer Tenna, Versam und Valendas mit dem Lied „Alles fahrt Ski“. Dann durchschnitten Edi Schaufelberger, Präsident der Skiliftgenossenschaft, zusammen mit Thomas Spiegelberg, dem CEO des Generalunternehmens Bartholet, das Band oben bei der Bergstation. Und wirklich, der erste Solar-Skilift lief!

Zeichen für den Aufbruch einer Region
Als erster Redner blendete Edi Schaufelberger zurück in die Anfangszeit der Genossenschaft, die 2001 den in die Jahre gekommenen Lift für einen symbolischen Franken von der Gemeinde Uzwil übernommen hatte. Er schilderte den Werdegang des neuen Lifts von der Idee einer Solaranlage bis zur Realisierung eines Projekts, welches weltweit einmalig ist („Der Solarlift gibt Zukunftsperspektiven“). Regierungsrat Hansjörg Trachsel lobte den Pioniergeist, der hinter diesem Werk stecke.

Thomas Spiegelberg von der Bartholet AG beleuchtete den Werdegang aus seiner Sicht und erwähnte technische Einzelheiten. Er liess dem initiativen Edi Schaufelberger eine schmucke Kuhglocke überreichen. Nationalrat Hansjörg Hassler wie auch Gemeindepräsident Thomas Buchli freuten sich über eine gewisse Aufbruchstimmung, die mit der Bildung des 12 Gemeinden umfassenden Naturparks Beverin und der Fusion von vier Gemeinden zur Gemeinde Safiental einhergehe. Buchli meinte hoch erfreut: „Obwohl unsere Gegend als potentialarmer Raum klassiert wird, ist uns mit dem Solar-Skilift ein Symbol gelungen im Sinne von „Wir schaffen etwas aus eigener Kraft“. Im Anschluss an den Ballonwettbewerb der Schuljugend gab es Gelegenheit, sich an verschiedenen Ständen zu verköstigen.

Genug Schnee für die Eröffnung
Man war gespannt, wie sich das Wetter am Eröffnungstag des Solar-Skilifts in Tenna präsentieren würde. Vorausgegangen war in weiten Teilen der Schweiz der Sturm Joachim.

Die Meteorologen hatten viel Schnee für den Alpenraum angekündigt, und sie lagen im Fall Tenna richtig: Den ganzen Tag schneite es, der Nebel verhinderte die Sicht, und die Temperatur sank auf minus 7 Grad. Destotrotz nutzten Dutzende von Skifahrern und Snowboardern die Gelegenheit, an diesem für Tenna denkwürdigen Tag ihrem Sport zu frönen, und dies erst noch gratis…

Der Solarlift zog weitere Kreise
Das Projekt Solar-Skilift gab vermutlich den Ausschlag, dass das Schweizer Fernsehen Tenna für die Sendung „SF bi de Lüt“ auswählte, notabene aus 80 Mitbewerbern. So kam es, dass die letzten drei Monate eine Equipe des TV in Tenna filmte, wovon auch das Uzwiler Musiklager in den Herbstferien profitierte.

Und die Fernseh-Leute fehlten auch nicht beim Abendessen im „Alpenblick“ (Salatbuffett, Fondue chinoise mit acht verschiedenen Saucen) und interviewte verschiedene Tenner, darunter den Gemeindepräsidenten mit Frau und dem Töchterchen Tabea, dem jüngsten Tenner Kind. Allem Anschein nach soll die Sendung am 10. Februar 2012 ausgestrahlt werden. Übrigens wird auch Professor Baumgartner von der Ingenieurschule Winterthur im Februar mit 50 Studenten dem Tenner Skilift seine Aufwartung machen.

Tenna-Kommission: Auf Hans Baumgartner folgt Peter Alpert
Die Tenna-Kommission – sie beschäftigt sich mit dem Hotel Alpenblick – besteht aus fünf Mitgliedern und wurde bisher vom ehemaligen, langjährigen Schulrat Hans Baumgartner präsidiert, als Tenna-Hausi bekannt. Ab 1. Januar nimmt seine Stelle Peach Alpert ein, der an mehreren Bausitzungen der Genossenschaft Skilift Tenna dabei war. Alpert wohnte als Vertreter dieser Kommission bei der Eröffnung bei. Bekanntlich hat die Gemeinde Uzwil an den Bau der Anlage 75 000 Franken beigesteuert.

Beim neu erstellten hübschen Talstation-Hüttli sind die Namen der Donatoren ab 1000 Franken aufgeführt, natürlich auch jener der Gemeinde Uzwil. Übrigens befindet sich die Parzelle der Lift-Talstation im Besitz der Gemeinde Uzwil.
Weitere Kommissionsmitglieder sind Robert Gämperli, Dino Eberle und Renato Keller.

Wurde schon am ersten Tag rege benutzt, trotz leichtem Nebel und Schneetreiben: Der neue Skilift von Tenna.
Wurde schon am ersten Tag rege benutzt, trotz leichtem Nebel und Schneetreiben: Der neue Skilift von Tenna.

Die zündende Idee einer Solaranlage kam von Felicia Montalta.
Die zündende Idee einer Solaranlage kam von Felicia Montalta.

Gemeindepräsident Thomas Buchli mit seiner Frau und Tabea bei der Befragung durch eine Equipe des Schweizer Fernsehens beim abendlichen Essen im „Alpenblick“.
Gemeindepräsident Thomas Buchli mit seiner Frau und Tabea bei der Befragung durch eine Equipe des Schweizer Fernsehens beim abendlichen Essen im „Alpenblick“.