iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Flawil: 28.09.2014
Die Formation LBB, Liberty Brass Band, präsentiert sich in neuer Uniform unter grossem Applaus dem Publikum.
Die Formation LBB, Liberty Brass Band, präsentiert sich in neuer Uniform unter grossem Applaus dem Publikum.

In knallrotem Hemd, Veston mit Nadelstreifen und neu mit Krawatte. Rechts: Kunstvoll hergestellte Dekoration zum Jubiläum.
In knallrotem Hemd, Veston mit Nadelstreifen und neu mit Krawatte. Rechts: Kunstvoll hergestellte Dekoration zum Jubiläum.

Die LBB neu in brillant wirkender Uniform
30 Jahre LBB und auf hohem musikalischem Stand, die neue Uniform gibt Auftrieb zu neuen Ufern zu finden.
Niklaus Jung
Spannender Tag für die Musikanten der Liberty Brass Band (LBB). Am Samstag Abend waren Angehörige und Bekannte der Musikanten, darunter auch Gründungsmitglieder, zur Jubiläums-Gala mit Neuuniformierung in den Lindensaal Flawil geladen. Die neue Uniform, weg von der Fliege, neu in Krawatte, knallrotes Hemd und Veston mit Nadelstreifen, lässt neuen Schwung für die Zukunft erwarten. 30 Jahre LBB wollten gefeiert sein, der Gala-Abend liess keine Wünsche offen.

Neue Kraft in neuer Uniform, so könnte man den engagierten Auftritt der LBB-Musikanten zur Gala anlässlich der Neuuniformierung und der Jubiläumsfeier umschreiben. Dirigent Andreas Koller hatte seine Schützlinge zum Auftritt im neuen Outfit gefordert, indem er anspruchsvolle Werke einstudierte. Gegen 200 Gäste folgten der Einladung zum Gala-Abend. Weitere Zuhörer folgten zum Jubiläumskonzert im Anschluss.

Bekenntnis zur Zukunft
Musikantenfamilien zeigen sich wiederkehrend in herzlichen Begegnungen. Dies war auch in Flawil spürbar beim vorangehenden Apero zum Gala-Abend. Die Präsidentin Vreni Bereitenmoser, bereits im 9. Jahr im Amt, empfing die Gäste persönlich, um sie willkommen zu heissen. In ihren Grussworten zum Gala-Auftakt wies sie auf die hohen Ansprüche hin, welche sich die damaligen Gründer im 1984 ausgesetzt hätten.

Die LBB darf sich nach Vreni Breitenmoser stolz zeigen, in den 30 Jahren einen wichtigen Beitrag zur Jugendförderung geleistet zu haben. Dies habe sich noch verstärkt mit der Gründung der LBB-Junior-Formation im 2001. Die LBB sei unterdessen in der Schweizer Brass Band-Szene bekannt als engagierte Musikformation. Hoffnung setzten sie auf den nächsten Auftritt im November in Montreux zum 28. Auftritt am Schweizer Brass Band Wettbewerb.

Mit neuer Uniform zu neuen Ufern
Die Präsidentin beurteilte den Entschluss zu einer neuen Uniform auch als Bekenntnis für eine neue erfolgreiche Zukunft. Allerdings sei damit auch Loslassen der lieb gewordenen Uniform verbunden gewesen. Die letzte Neuuniformierung geht auf das Jahr 1992 zurück.

Es ist nach Breitenmoser ein ambitioniertes Ziel gewesen, sich an die Beschaffung der neuen Uniform für beide Liberty Bands mit Kosten über 110'000 Franken zu wagen. Noch seien nicht alle Gelder dafür beisammen, aber was auf der Bühne stehe sei bezahlt, meinte sie humorvoll. In den 30 Jahren LBB ist es die zweite Uniform.

Gala-Programm
Das Gala-Menu aus Sagers Hirschen-Metzg Waldkirch und Regula's Bachstübli Gossau servierten die Jungs und Girls der LBB-Junior mit viel Aufmerksamkeit. Zum Einzug der LBB-Formation in neuer Uniform spielte ein LBB-Juniorenquartett mit Fanfarenklängen auf. Durch das Publikum marschierend traten die Musikanten auf die Bühne, um sich dem Publikum vorstellen zu können.

Unter der Moderation von Leandra Wirz fand die Führung durch das Programm statt. Als erstes stellte sie die neue Uniform vor. Zum Entscheid für die neue Uniform sei auch der Entscheid - weg von der Fliege - gefallen. Neu treten sie in knallrotem Hemd mit Krawatte auf, welche mit eigenem LBB-Design ausgestattet ist. Der Veston mit Nadelstreifen lässt die Musikanten in gesetzter Form in Erscheinung treten. Die rote Farbe hätten sie auch im Ledergurt einnähen lassen, erklärte die Moderatorin zu den Details.

Anspruchsvolle Werke zum Gala-Abend
Die Musikanten hatten sich unter Leitung ihres Dirigenten Andreas Koller für einen anspruchsvollen Auftritt vorbereitet. Bereits zum ersten Werk "English Hertiage" zeigten sie über das 17 Minuten dauernde Werk, welchen Qualitäten sie gewachsen sind. Auffallend war der hektische Einsatz der Schlagzeuger, welche laufend hin und her wechselten zum jeweiligen Schlaginstrument. Zum zweiten Stück "Danses Payennes" war mit Matthias Keller bereits der erste Solist angesagt, der sich nicht nur spielerisch, sondern auch wirkungsvoller Fertigkeit auf der Tastatur zeigte. Noch vor der Pause folgte das Stück "From Distant Memoiries", eine Erinnerung an grosse Komponisten.

Nach der Pause war "Rapsody for Trombone" angesagt. Dazu zeigte Posaunist Fredi Sonderegger als Solist sein ganzes Können. Eine besondere Einlage wurde das letzte Stück "Age of Kings". Weil zu diesem Werk auch der Flügel, eine Harfe und ein Männerchor zum Einsatz kamen, wurde ein eigentlicher Bühnenumbau notwendig. Einen attraktiven Auftritt bot dabei die Mezzosopranistin Barbara Camenzind. Im dritten Satz waren die Schlagzeuger im Element, das Publikum von ihrer wirksamen Anwesenheit in Kenntnis zu setzen.

Mit der Zugabe "Ricercata" bedankten sich die LBB-Musikanten für die Aufmerksamkeit und erhielten noch einmal grossen Applaus. Der neue Anfang nach 30 Jahren mit neuer Uniform ist gesetzt. Es kann wohl nur aufwärts gehen.
Präsidentin Vreni Breitenmoser: "Die neue Uniform ist auch ein Bekenntnis zu einer engagierten Zukunft".
Präsidentin Vreni Breitenmoser: "Die neue Uniform ist auch ein Bekenntnis zu einer engagierten Zukunft".

Spannender Moment für das Publikum. Die Musikanten beim Einzug in neuer Uniform.
Spannender Moment für das Publikum. Die Musikanten beim Einzug in neuer Uniform.

Freudvoll und unterhaltsam moderierte Leandra Wirz durch den Abend.
Freudvoll und unterhaltsam moderierte Leandra Wirz durch den Abend.

Dirigent Andreas Koller führt seine Musikanten konzentriert durch die Vorführungen.
Dirigent Andreas Koller führt seine Musikanten konzentriert durch die Vorführungen.

Eine Bereicherung folgte nach der Pause mit dem Auftritt der Mezzosopranistin Barbara Camenzind zum Stück "Age of King".
Eine Bereicherung folgte nach der Pause mit dem Auftritt der Mezzosopranistin Barbara Camenzind zum Stück "Age of King".

Die Gala-Aufführung ist geschafft. Freudvoll verabschieden sich die Musikanten und Sänger vom Publikum.
Die Gala-Aufführung ist geschafft. Freudvoll verabschieden sich die Musikanten und Sänger vom Publikum.

Die Präseidentin Vreni Breitenmoser empfängt die Gäste allesamt persönlich.
Die Präseidentin Vreni Breitenmoser empfängt die Gäste allesamt persönlich.

Mit sichtlichem Stolz zeigen sich die Musikanten im neuen Gewand.
Mit sichtlichem Stolz zeigen sich die Musikanten im neuen Gewand.

Festliche Stimmung im schönst dekorierten Lindensaal. Gegen 200 Gäste folgten der Einladung zur Gala-Aufführung.
Festliche Stimmung im schönst dekorierten Lindensaal. Gegen 200 Gäste folgten der Einladung zur Gala-Aufführung.

Im zweiten Teil trat zum letzten Progammstück "Age of Kings" auch ein Chor, zusammen mit Harfe auf.
Im zweiten Teil trat zum letzten Progammstück "Age of Kings" auch ein Chor, zusammen mit Harfe auf.

Viel Applaus erntete Cornet Solist Matthias Keller, erst jüngst bei den LBB-Musikanten.
Viel Applaus erntete Cornet Solist Matthias Keller, erst jüngst bei den LBB-Musikanten.

Erst ein Jahr dabei, aber bereits als Solist im Einsatz, Posaunist Fredi Sonderegger.
Erst ein Jahr dabei, aber bereits als Solist im Einsatz, Posaunist Fredi Sonderegger.

Präsidentin Vreni Breitenmoser darf auch mit der Stütze ihres Gatten Erwin rechnen, selber auch in zwei Musikvereinen dabei.
Präsidentin Vreni Breitenmoser darf auch mit der Stütze ihres Gatten Erwin rechnen, selber auch in zwei Musikvereinen dabei.

Eine gute Note gabs zum Festmenu auch den Teller.
Eine gute Note gabs zum Festmenu auch den Teller.