iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil: 25.06.2017
Im Foyer des Stadtsaals befinden sich die Infostände der Berufs- und Laufbahnberatung Wil.
Im Foyer des Stadtsaals befinden sich die Infostände der Berufs- und Laufbahnberatung Wil.

Schon kurz nach der Eröffnung des Lehrstellenforums ist der Ausstellungssaal voll mit interessierten Jugendlichen und Eltern.
Schon kurz nach der Eröffnung des Lehrstellenforums ist der Ausstellungssaal voll mit interessierten Jugendlichen und Eltern.

Der Stand von Raiffeisen ist sehr begehrt bei den Anwesenden.
Der Stand von Raiffeisen ist sehr begehrt bei den Anwesenden.

Jacqueline Brunner (Stihl & Co), Hanspeter Rohner (Willy Rohner AG) und Georg Seiz (Keller Züberwangen AG) stehen den Fragen der Gesprächsleiterin Bea Frei Red' und Antwort.
Jacqueline Brunner (Stihl & Co), Hanspeter Rohner (Willy Rohner AG) und Georg Seiz (Keller Züberwangen AG) stehen den Fragen der Gesprächsleiterin Bea Frei Red' und Antwort.

Lehrstellenforum Wil mit verlängerten Öffnungszeiten
Am Samstag, 24. Juni fand im Stadtsaal Wil das bald traditionelle Lehrlingsforum statt, unter der Federführung von der Berufs- und Laufbahnberatung Wil.
Bettina Brauchi
Das Lehrstellenforum ist eine Plattform für Jugendliche um über 60 Lehrberufe kennenzulernen und an Podiumsgesprächen hören, was Lehrmeister zum Thema Schnuppern und Bewerbungen zu sagen haben. Nebst der Berufs- und Laufbahnberatung sind auch die Arbeitgebervereinigung und der Gewerbeverband von Wil im OK vertreten.

Schon vor 9 Uhr wartete schon eine ganze Menge Leute vor dem Stadtsaal. 

Das Lehrstellenforum ist ein grosses Bedürfnis
Annemarie Diehl von der Berufs- und Laufbahnberatung Wil ist sehr zufrieden mit dem Anlass und der grossen Menge an interessierten Jugendlichen und Eltern.
Die Arbeitgebervereinigung und der Gewerbeverein sind ebenfalls im OK vertreten und zeigen sich erfreut ob dem Erfolg. Nicht nur Eltern begleiten ihre Kinder, auch Lehrer sind am Anlass zugegen-
Vom Baugewerbe über Gewerbe bis hin zu Dienstleistungsbetrieben war das ganze Berufsspektrum vertreten. Die meisten Stände waren auch mit Lehrlingen besetzt, so dass mancher Schüler ohne Scheu sich bei einem quasi Gleichalterigen erkundigen konnte.

Podiumsgespräch wurden doppelt geführt
In einem Nebenraum des grossen Ausstellungssaales fanden ab 9.30 Uhr drei Podiumsgespräche statt. Das erste war eine Information für Eltern und Jugendliche der 1. Oberstufe. Danach waren 2 Podien auf dem Programm die sich mit dem Bewerbungsprozess zum einen für technisch-/handwerkliche Berufe und zum andern für Dienstleistungsberufen. Die Information für Eltern und Jungendliche wurde um 12 Uhr nochmals angeboten, da der Saal um 9.30 schon übervoll besetzt war.

LIFT eine sinnvolle Ergänzung der Berufswahl
Im grossen Saal ist die Firma waga Spenglertechnik AG von Sirnach vertreten. Inhaber Thomas Rütsche nimmt teil am Projekt LIFT das in Sirnach in der Oberstufe angeboten wird. (Auch in Wil gibt es das Projekt LIFT)
LIFT ist ein schweizerisches Jugendprojekt und wendet sich vor allem an schwächere Schüler oder Schüler mit Migrationshintergrund; es werden Wochenarbeitsplätze in Industrie- und Gewerbeunternehmen in der Region vermittelt. Hier können Schülerinnen und Schüler erste Erfahrungen in der Arbeitswelt machen.
In Sirnach zum Beispiel werden schon in der ersten Oberstufe Schüler/innen erfasst, die durch individuelle Förderung und praktische Tätigkeiten eine bessere Chance erhalten, sich auf die Berufssuche vorzubereiten.
Im Modul LIFT (eine Lektion/Woche in der Freizeit) bearbeiten die Schüler zusammen mit dem Coach diverse Themen wie: Stärken und Fähigkeiten eruieren, Telefongespräche üben, lernen aber auch gewisse „Benimm-Regeln“ wie ein kräftiger Händedruck oder ein lautes und klares „Grüezi Frau Müller oder Grüezi Herr Meier“. Wenn dann ein Schüler einen geeigneten Betrieb gefunden hat, verpflichtet er sich für 3 Monate jeweils 2 -3 Stunden pro Woche in der Freizeit einen Einsatz zu leisten. Für diese Arbeiten erhält der Schüler einen Stundenlohn von Fr. 5.- bis Fr. 8.-. Im Betrieb wird ihm eine Betreuungsperson zugewiesen. Der Schüler führt ein Tagebuch und eine selbständige Stundenkontrolle. Nach 3 Monaten wird mit dem Betrieb und der LIFT-Mitarbeiterin ein Standortgespräch durchgeführt und vom Betrieb wird ein Beurteilungsblatt ausgefüllt.

Es so, dass zur Zeit noch viele Lehrstellen unbesetzt sind für August 2017. Vor allem in den handwerklichen Berufen findet man noch Stellen. Hanspeter Rohner von Willy Rohner AG meint denn auch, dass sich die Jugendlichen ohne Scheu einfach erkundigen sollen und so auch noch kurzfristig zu einem Lehrvertrag kommen würden.

Infos zur Berufs- und Laufbahnberatung Wil
und zum Jugendprojekt LIFT


Berufs- und Laufbahnberatung Wil
Obere Bahnhofstrasse 20, 9500 Wil
Tel.: 058 229 05 20
info.blbwil@sg.ch
Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
08.00 - 12.00 Uhr und 13.30 - 17.00 Uhr
Kurzgespräche
(ohne Voranmeldung) Dienstag 16.00 - 18.30 Uhr
Bewerbungswerkstatt für Jugendliche
jeden Donnerstag 15.00 - 17.00 Uhr
Betriebsferien BLB Wil
vom 24. Juli bis 4. August 

LIFT Jugendprojekt in Wil
Kontakt: sohowil.ch

LIFT Jugendprojekt in Sirnach
Kontakt: beatrice.brunschwiler@schule-sirnach.ch

Das Podium über das Thema "Bewerbung in technischen und handwerklichen Berufen" interessierte das Publikum sehr. Der Saal war voll besetzt.
Das Podium über das Thema "Bewerbung in technischen und handwerklichen Berufen" interessierte das Publikum sehr. Der Saal war voll besetzt.

Die Confiserie Hirschy von Wil präsentiere sich ebenfalls mit einem Stand.
Die Confiserie Hirschy von Wil präsentiere sich ebenfalls mit einem Stand.

Yannic Feller mit Vater Thomas schauen sich die verschiedenen Berufe an. Yannic hat noch Zeit für die Berufswahl. Er kommt im August in die 1. Oberstufe.
Yannic Feller mit Vater Thomas schauen sich die verschiedenen Berufe an. Yannic hat noch Zeit für die Berufswahl. Er kommt im August in die 1. Oberstufe.

Es entstehen immer wieder interessante Gespräche mit Jugendlichen und Eltern an den Ständen der Ausstellerfirmen.
Es entstehen immer wieder interessante Gespräche mit Jugendlichen und Eltern an den Ständen der Ausstellerfirmen.