iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Uzwil: 29.01.2017
Am letzten Januar-Wochenende auf der Uzwiler Eisbahn: Zwei Fliegen auf einen Schlag! Einladung zum 1. Liga-Spiel gegen Arosa, dem letzten Heimspiel der Saison. Zum Zweiten: Einladung zum Jubiläumsfest „75 Jahre EHC Uzwil“.
Am letzten Januar-Wochenende auf der Uzwiler Eisbahn: Zwei Fliegen auf einen Schlag! Einladung zum 1. Liga-Spiel gegen Arosa, dem letzten Heimspiel der Saison. Zum Zweiten: Einladung zum Jubiläumsfest „75 Jahre EHC Uzwil“.

Im Festzelt liess EHC-Präsident Ugur Uzdemir Eishockey-Urgesteine wie Beat und Fredy Leuenberger zu Wort kommen.
Im Festzelt liess EHC-Präsident Ugur Uzdemir Eishockey-Urgesteine wie Beat und Fredy Leuenberger zu Wort kommen.

EHC Uzwil: Jubiliert wurde im "Jubiläumsdrittel"
Der EHC Uzwil feierte 75 Jahre, musste sich voraus aber beim Spiel zum Jubiläum gegen Arosa geschlagen geben.
Armin Benz
Der EHC Uzwil nahm die Austragung des letzten Heimspiels der Saison 2016/17 zum Anlass, zu einem Jubiläumsfest einzuladen. Zu diesem Zweck erstellte man gleich neben der Eishalle ein Festzelt, wo sich die Festbesucher schon um 16 Uhr zu einem Apéro einfanden und dabei mit dem Jubiläumsschal beschenkt wurden. So richtig feierlich wurde es erst nach dem Spiel gegen Arosa, beim sogenannten "Jubiläumsdrittel".

Es folgte um 17.30 Uhr das Spiel gegen den EHC Arosa. Die Gäste zogen ein rasches, gepflegtes Spiel auf und waren spielbestimmend. Als es gegen Ende der Partie erst 0:2 für die Aroser stand, setzten die Uzwiler alles auf eine Karte, nahmen den Torhüter aus dem Spiel und belagerten das Tor der Gäste. Ein Puckverlust reichte, und es kam zum 0:3 - Endresultat.

Jubiläumsdrittel mit Hauptverlosung
Nun folgte das so benannte „Jubiläumsdrittel“ in der Halle, in der auf das grelle Licht verzichtet wurde, wodurch eine spezielle, feierliche Stimmung entstand. Nach einer Einlage mit Eiskunstläufern unterhielt sich Speaker Daniel Schmidli mit drei berühmten Eishockeyanern, die als Junioren beim EHC Uzwil gross geworden sind: Mathias Seger, Rekord-Internationaler, Sven Leuenberger, Nachwuchstrainer beim SC Bern und Lars Leuenberger, mit dem die Berner Schweizer Meister wurden. Letzterer ist auf der Suche nach einem Verein ohne Trainer.

Nun wurden die fünf Hauptgewinner der Verlosung ausgelost, eine recht spannende Angelegenheit. Der Hauptpreis, ein Seat Ibiza, ging an Philipp Müggler. Im sogenannten 300er Spiel wurden 300 Lose verkauft, die zwischen 1 und 300 Franken kosteten.

Party im Zelt mit Rückblick auf frühere Zeiten
Rund 200 Personen liessen sich im Festzelt von einem Nachtessen verwöhnen. Dazwischen unterhielt sich Präsident Ugur Uzdemir mit vier verdienstvollen EHC’lern. Fredy Leuenberger, der Mister EHC, hat sich als Spieler, Trainer, Nachwuchsförderer und Vorstandsmitglied das ganze Leben für den Klub eingesetzt. Auch Beat Leuenberger erinnerte sich an die Zeit, als der EHC erstmals in die NLB aufstieg.

Noch früher dabei war Max Ehrbar. Eine Episode aus seiner Aktivzeit 1958: Das wegen Föhn abgesagte Aufstiegsspiel gegen Ambri-Piotta 2 wurde auf dem Dolder in Zürich nachgeholt. Das 5:4 reichte dann zum Aufstieg in die 1. Liga. Theo Seger, auch er seit Jahren ein Förderer des EHC, hat sich als Klubmanager auch in dieser Saison stark um die erste Mannschaft bemüht.

Der Abend wurde abgerundet durch ein musikalisches Duo, das bestrebt war, mit seinen lüpfigen Weisen eine gute Stimmung im Zelt zu erreichen.
Sowohl am Freitag wie am Samstag wurde in der Uzehalle ein Eishockey-Grümpelturnier abgehalten, bei dem die Spiele auf verkleinerten Feldern ausgetragen wurden.

Ein gelungenes Jubiläumsfest am Ende einer mühsamen Saison
Am 11. Oktober 1941, also mitten im 2. Weltkrieg, soll der EHC Uzwil gegründet worden sein; über die Art der Gründung ist mir nichts bekannt. Überliefert ist das erste Spiel, welche die Uzwiler schon am 12. Januar 1941 in Flawil ausgetragen haben und das 7:7 ausging.

Viele prominente Namen erscheinen in den Annalen der Vereinsgeschichte des langjährigen Erstliga-Klubs, der viermal den Aufstieg in die NLB geschafft hat und sich 2001 auch als Schweizer Amateurmeister feiern liess. 1991 sagte man nach einem bitteren Abstieg aus der NLB kurzfristig eine 50 Jahr-Feier ab. Persönlichkeiten wie Albert Vincenz und Massimo Diem ist es zu verdanken, dass die Hawks nicht von der Bildfläche verschwunden sind. Eben, wie es in einem Bericht zur Klubgeschichte treffend heisst: „Ein spannendes Auf und Ab“.

2017 klappte es also mit einem Jubiläumsfest, und ich denke, es kam gut an. Ich würde sagen: Nicht zuletzt dank OK-Chef Markus Mahler und den vielen Helfern, die dem EHC Uzwil die Stange gehalten haben, auch wenn er die ganze Saison kein einziges Heimspiel gewinnen konnte.
Armin Benz

Ein Bild mit dem Hawki, bitte!
Ein Bild mit dem Hawki, bitte!

Theo Seger: Auch er während Jahren ein verdienter EHC-Funktionär.
Theo Seger: Auch er während Jahren ein verdienter EHC-Funktionär.

Ugur Uzdemir  unterhält sich mit Ehrenmitglied Max Ehrbar, Jahrgang 1927: Der war als Spieler dabei, als die Uzwiler 1958 auf dem Dolder den Aufstieg in die 1. Liga schafften.
Ugur Uzdemir  unterhält sich mit Ehrenmitglied Max Ehrbar, Jahrgang 1927: Der war als Spieler dabei, als die Uzwiler 1958 auf dem Dolder den Aufstieg in die 1. Liga schafften.

Stimmungsbild vom Spiel Uzwil-Arosa (0:3), dem rekordmässig viele Zuschauer beiwohnten.
Stimmungsbild vom Spiel Uzwil-Arosa (0:3), dem rekordmässig viele Zuschauer beiwohnten.

Blick ins Festzelt, wo die eigentliche Jubiläumsfeier stattfand.
Blick ins Festzelt, wo die eigentliche Jubiläumsfeier stattfand.

Eishockey auf kleinem Feld beim Plausch-Turnier. Dazu war das Hockeyfeld dreigeteilt. In der Mitte die wartenden Spieler. Links und rechts davon die laufenden Spiele, die Tore auf der Längsseite des Eisfeldes.
Eishockey auf kleinem Feld beim Plausch-Turnier. Dazu war das Hockeyfeld dreigeteilt. In der Mitte die wartenden Spieler. Links und rechts davon die laufenden Spiele, die Tore auf der Längsseite des Eisfeldes.

Ein ungewohntes Bild: Auf der Südseite der Eishalle wurde eigens für das Jubiläumsfest ein weisses Festzelt errichtet. Im Vordergrund wartet mit einem Seat der Hauptpreis der abendlichen Verlosung auf seinen Gewinner. 300 Lose wurden verkauft; der Kaufpreis lag zwischen 1 und 300 Franken!
Ein ungewohntes Bild: Auf der Südseite der Eishalle wurde eigens für das Jubiläumsfest ein weisses Festzelt errichtet. Im Vordergrund wartet mit einem Seat der Hauptpreis der abendlichen Verlosung auf seinen Gewinner. 300 Lose wurden verkauft; der Kaufpreis lag zwischen 1 und 300 Franken!

Sozusagen ein mystisches Bild beim sogenannten Jubiläumsdrittel: Ansager Schmidli mit Sven und Lars Leuenberger sowie Mathias Seger.
Sozusagen ein mystisches Bild beim sogenannten Jubiläumsdrittel: Ansager Schmidli mit Sven und Lars Leuenberger sowie Mathias Seger.

Verlosungszeremonie; der Hauptpreis ging an Philipp Müggler.
Verlosungszeremonie; der Hauptpreis ging an Philipp Müggler.

Zum Ausklang oder zur Party lud ein Duo mit seinen lüpfigen Darbietungen ein.
Zum Ausklang oder zur Party lud ein Duo mit seinen lüpfigen Darbietungen ein.