iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil: 15.11.2017
Das Börsenjahr 2017 schliesst nach Roland Kläger, Chef Investment Office, trotz populistischen Regierungen überaus positiv ab.
Das Börsenjahr 2017 schliesst nach Roland Kläger, Chef Investment Office, trotz populistischen Regierungen überaus positiv ab.

Sie informierten über Anlagestrategien und Erwartungen für 2018. v.l.: Roland Kläger, Leiter Investment Office, Bankleiter Beat Bollinger und Raffael Eigenmann, Leiter Anlagenkundenberatung und stv. Vorsitzender der Bankleitung.
Sie informierten über Anlagestrategien und Erwartungen für 2018. v.l.: Roland Kläger, Leiter Investment Office, Bankleiter Beat Bollinger und Raffael Eigenmann, Leiter Anlagenkundenberatung und stv. Vorsitzender der Bankleitung.

„Die Aktienmärkte haben sich von der Finanzkrise 2007 erholt“
Ausgehend vom guten Börsenjahr 2017 darf auch im 2018 mit weiterem Aufwärtstrend gerechnet werden.
Niklaus Jung
Raiffeisen Wil und Umgebung lud am Montagabend die Mitglieder zu einer Information über den Börsenverlauf im 2017 ein. Grosses Interesse galt dem Ausblick, wie die Finanzentwicklung für 2018 aussieht. Für klare Beurteilungen der Situation sorgte Roland Kläger, Leiter Investment Office bei Raiffeisen Wil. Nach Kläger haben sich die Aktienmärkte von der Finanzkrise erholt und teils bereits höhere Werte erreicht. Raffael Eigenmann, Leiter Anlagenkundenberatung, wies mit deutlichen Worten darauf hin, dass die gewählte Strategie letztlich Ausdruck des Anlagenerfolgs sei.

Die Situation auf dem Finanzmarkt interessiert. Raiffeisen Wil musste ob der über Erwarten grossen Zahl Anmeldungen gar die Räumlichkeiten wechseln. Genügte bisher der Schalterraum bei Raiffeisen Wil, musste für die knapp 200 Raiffeisenmitglieder in den grossen Saal des Pfarreizentrums gewechselt werden.

In seiner Begrüssung wies Bankleiter Beat Bollinger darauf hin, dass sie dank professionellen Börsenspezialisten gute fachmännische Aussagen präsentieren könnten und nicht für leere Versprechungen zu haben seien. Der nachfolgenden Information voraus gehend betonte Bollinger, an der einmal gewählten Strategie festzuhalten. Um die passende Strategie zu finden, sorge das Beratungspersonal von Raiffeisen mit dem Aufzeigen der Vor- und Nachteile.

Börsenentwicklung: „Trotz allem gut“
Der seit 2013 bei Raiffeisen Wil agierende Leiter Investment Office, Roland Kläger, sorgte in seinen Ausführungen für eine Auslegeordnung zum ablaufenden Börsenjahr und die Anlagethemen für 2018. In einer ersten Grafik zeigte er die Entwicklung der Börse für 2017 auf. Man könne vom amerikanischen Präsidenten Donald Trump halten was man wolle, aber er habe für eine 12-prozentige Steigerung gesorgt. Nochmals für weitere 6 Prozent nach oben habe die Wahl von Macron in Frankreich gesorgt.

Die Sorge um kommende Abschottung durch Trump habe sich nicht bewahrheitet, da es bekanntlich bisher zumeist bei Wahlversprechen geblieben sei. Der SMI habe auf breiter Front zugelegt, was sich besonders bei den Neuaufnahmen von Sika und Lonza zeige (Siehe Grafik). Gute Erholung zeigen nach Kläger auch die Schwellenländer. Die laufend steigenden Dividendenausschüttungen machten einen nicht unwesentlichen Teil des Erfolges aus.

Ein Börsencrash steht nicht bevor
An Hand einer Grafik zeigte Kläger auf wie sich der Schweizer Aktienindex seit 1900 entwickelte. Es habe zwar bei beiden Weltkriegen, den 30er-Jahren, dem Ölpreis-Schock um 1970 wie auch der Suprime/Finanzkrise im 2007 absinkende Werte gegeben. Aber gesamthaft sei der Wert von 100 Punkten um 1900 auf heute über 10'000 Punkte angestiegen. Die Diskussion finde zwar statt, wann denn die Korrektur erfolge. Ob satten Bewertungen stehe keine unmittelbare Gefahr bevor. „Für Investitionen muss man nicht die nächste Krise abwarten“, so Kläger wörtlich.

Bezüglich der weiteren Aktienmarktentwicklung stellte Kläger weltweit ein solides Fundament fest. Die globale Wirtschaft zeige in den USA, Europa wie auch den Schwellenländern klaren Aufwärtstrend. Wenn auch in etwas kleineren Portionen dürfe man auch für die Schweiz ein Plus erwarten. Kläger wies weiter auf die selten optimistische Haltung der Schweizer Einkaufsmanager hin. Bei den Uhrenexporten stelle man bei den Chinesen eine sichtbare Steigerung fest. Grundsätzlich profitiere der Export von der Währungsentwicklung und der globalen Nachfrage. So werde beim Schweizer Franken eine leichte Schwächung erwartet, was für den Export vorteilhaft erscheine.

Inflation für Zinsennormalisierung
An den Beispielen von Nestle, Geberit und Swatch wies Roland Kläger darauf hin, dass deren hohen Bewertungen durch die satten Gewinne durchaus gerechtfertigt seien. Insbesondere habe sich Nestle als besonders krisensicher hervor getan. Bei Geberit sei gesundes Wachstum sichtbar und bei Swatch erhoffe man, das das Tief erreicht sei und es wieder aufwärts gehe. Bei den Notenbanken sei die Bilanzreduktion absehbar mit sinkenden Marktinterventionen. Das werde, zwar nicht kurzfristig, zu ansteigenden Zinsen führen. Für Zinsnormalisierung könne auch eine gewisse Inflationsentwicklung beitragen.

Ungewissheiten sind nach Kläger auch von der politischen Seite zu erwarten. Dazu nannte er die Entwicklung in Nordkorea, den Vorsitzwechsel bei den Zentralbanken und eine ganze Reihe bevorstehender Wahlen wie Russland, Italien, Mexiko, Brasilien und Venezuela.

Betreffend Anlagen in Bitcoin warnte Kläger vor Überraschungen, weil steilen Aufwärtskurven ebenso steile Abwärtstrends folgen können. Fünf Anlagethemen stellte Kläger abschliessend vor (siehe Grafik). Noch einmal wies Kläger auf die Grundsätze beim strategischen Portfolio hin. Diversifikation gelte als wichtigster Grundsatz.

Investieren ja, aber wie?
Im zweiten Teil informierte Raffael Eigenmann, Leiter Anlagenkundenberatung, über die praktische Umsetzung der Investitionen. Das Potential an der Börse sei riesig, es gehe um Einflussnahme für eine positive Rendite. Als ersten Schritt müsse sich jeder Anleger über die Strategie im Klaren werden. Die Rendite-Erwartungen bei reinen Aktienanlagen könnten bis zu 6% steigen. An Hand einer Grafik zeigte Eigenmann auf, wie Anlagenauswahl und das Timing gerade 15 Prozent zum Erfolg beitragen. Die richtig gewählte Strategie mache den Löwenanteil des Erfolges aus.

Nach Eigenmann stellt sich der Erfolg nur bei voller Investition ein. Bereits bei 10 verpassten Börsentagen zeige sich das Resultat negativ und könne bis über 9% gehen bei 50 verpassten guten Börsentagen. Jedenfalls habe die Rendite gesamthaft über 10 Jahre 3,4% erreicht. Zu Anlagenstrategien wies er auf das bereits erfolgreich angewendete Combi 50/50 hin. Dabei geht es um 50% der Anlagen mit fixem Ertrag und weiteren 50% mit marktabhängiger Rendite.

Abschliessend stellte Raffael Eigenmann sein Team Anlagekundenberatung vor. Darunter sind bekannte Gesichter wie Isabelle Lengwiler, Thomas Stäheli, Vanessa Schwager, Esther Küng und Philipp Kammermann.

Einige Fragen gab es im Anschluss an die Referenten. In Erwartung des best mundenden Apéro riche, konnte der Informationsteil bald abgeschlossen werden. Bilaterale Gespräche fanden auch nachfolgend statt.
Bankleiter Beat Bollinger in seiner Begrüssung: "Bleiben Sie standfest an Ihrer gewählten Strategie, als beste Erfolgsgarantie".<br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
Bankleiter Beat Bollinger in seiner Begrüssung: "Bleiben Sie standfest an Ihrer gewählten Strategie, als beste Erfolgsgarantie".











Roland Kläger: "Die Aktienmarktentwicklung zeigt für 2018 einen klaren Aufwärtstrend, wenn auch in der Schweiz in kleinerem Masse".<br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
Roland Kläger: "Die Aktienmarktentwicklung zeigt für 2018 einen klaren Aufwärtstrend, wenn auch in der Schweiz in kleinerem Masse".











Raffael Eigenmann: "Raiffeisen bietet mit dem Anlagen-Combi 50/50 sozusagen das Beste zweier Welten. 50% mit fixem Ertrag und 50% mit marktabhängiger Rendite". <br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
Raffael Eigenmann: "Raiffeisen bietet mit dem Anlagen-Combi 50/50 sozusagen das Beste zweier Welten. 50% mit fixem Ertrag und 50% mit marktabhängiger Rendite".











Im Schweizer Aktienmarkt legte der SMI auf breiter Front zu. Sicherer Wert sind auch die steigenden Dividenden.<br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
Im Schweizer Aktienmarkt legte der SMI auf breiter Front zu. Sicherer Wert sind auch die steigenden Dividenden.











Der Aktienmarkt zeigt auch für 2018 einen deutlichen Aufwärtstend, was auch für die Schwellenländer gilt.
Der Aktienmarkt zeigt auch für 2018 einen deutlichen Aufwärtstend, was auch für die Schwellenländer gilt.

Roland Kläger stellte fünf Anlagethemen für ein bewegtes 2018 vor.
Roland Kläger stellte fünf Anlagethemen für ein bewegtes 2018 vor.

Der Schweizer Franken wird für 2018 leicht schwächer erwartet.
Der Schweizer Franken wird für 2018 leicht schwächer erwartet.

Dank hohen ausgewiesenen Gewinnen sind hohe Bewertungen teilweise gerechtfertigt.
Dank hohen ausgewiesenen Gewinnen sind hohe Bewertungen teilweise gerechtfertigt.

180 Raiffeisenmitglieder liessen sich über die Anlagesituation und den Ausblick auf 2018 informieren.
180 Raiffeisenmitglieder liessen sich über die Anlagesituation und den Ausblick auf 2018 informieren.

Der ansprechende Apéro riche kam aus der Kreuz-Küche von Patrick Züger in Zuzwil. Im Bild Elsi Züger bei der Suppenausgabe.
Der ansprechende Apéro riche kam aus der Kreuz-Küche von Patrick Züger in Zuzwil. Im Bild Elsi Züger bei der Suppenausgabe.