iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Zuzwil: 23.11.2017
Für die Sanierung der Oberdorfstrasse, das Strassenstück ab Lenterstrasse bis Grenze Wuppenau erfordert einen Kredit über 860'000 Franken. Die Bürgerschaft entscheidet über ein Gutachten an der Bürgerversammlung im Frühjahr 2018.
Für die Sanierung der Oberdorfstrasse, das Strassenstück ab Lenterstrasse bis Grenze Wuppenau erfordert einen Kredit über 860'000 Franken. Die Bürgerschaft entscheidet über ein Gutachten an der Bürgerversammlung im Frühjahr 2018.

„Hocheinbau“ für Strassensanierung Richtung Wuppenau
Für die Sanierung Oberdorfstrasse ab Lenterstrasse bis Grenze Wuppenau liegt das Projekt auf
gk
Der Gemeinderat Zuzwil hat das Sanierungsprojekt «Oberdorfstrasse, Abschnitt Einlenker Lenterstrasse bis Gemeindegrenze Wuppenau» genehmigt. Die Pläne liegen bis am 23. Dezember 2017 im Gemeindehaus öffentlich auf. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können an der Bürgerversammlung vom 28. März 2018 über den Sanierungskredit von 860‘000 Franken entscheiden. Die Sanierung erfolgt mittels Belagsverstärkung durch einen Hocheinbau über den bestehenden Strassenbelag.

Die Stimmberechtigten haben an der Bürgerversammlung vom 31. März 2017 für die Projektierung der Sanierung der Oberdorfstrasse, Abschnitt Lenterstrasse bis Gemeindegrenze Wuppenau, einen Kredit von 80‘000 Franken genehmigt. In der Zwischenzeit wurde das Sanierungsprojekt ausgearbeitet. Der Gemeinderat hat dieses genehmigt. Die Pläne liegen ab 24. November 2017 öffentlich auf.

Sanierung notwendig
Die Bestandesaufnahmen haben gezeigt, dass die Strasse nach Wuppenau in einem kritischen Zustand ist. Der Strassenoberbau weist abschnittsweise Oberflächenglätte sowie Belagsschäden auf. Über den ganzen Abschnitt verteilt hat es Belagsverformungen, Flicke, Risse und Spurrinnen – mit teilweiser Muldenbildung. Die heutige Belagsstärke ist für den vorhandenen Verkehr ausserdem zu schwach dimensioniert.

Projekt
Der Sanierungsabschnitt erstreckt sich über rund 1,1 Kilometer. Durch einen Hocheinbau wird der Belag über die gesamte Länge verstärkt. Bei der Erneuerung im Hocheinbau erfolgt ein Einbau auf der vorhandenen Verkehrsfläche. Schichten, die mangelhaft sind, müssen vorher abgetragen werden.

Die heutige Breite von sechs Metern soll belassen werden. Die angrenzenden Einlenker werden baulich auf die neue Höhenlage der Strasse angepasst. Die Randabschlüsse müssen teilweise ersetzt werden, damit die Oberflächenentwässerung funktioniert.

Zur Fassung und Ableitung des Oberflächenwassers werden in verschiedenen Abschnitten auf der rechten Seite in Fahrtrichtung Wuppenau neue Bund- und Wassersteine versetzt. Die Entwässerung erfolgt über das südliche Bankett. Das anfallende Hangwasser wird über eine neue Sickerleitung gefasst und in den Dorfbach abgeleitet. Die restlichen Abschnitte werden «über die Schulter» entwässert.

Hang sichern
Die Oberdorfstrasse führt durch ein mit Grund- und Hangwasser beeinflusstes Gebiet. Über die Jahre hat sich der Hang nach unten verschoben. Er drückt auf die Strasse. Im Gegenzug hat sich talseits der Strasse der Boden aufgeschoben. Der obere, in Fahrtrichtung Wuppenau rechte Fahrbahnrand, wird daher, wo notwendig, leicht abgetragen und mit Blocksteinen gesichert.

Sanierungsbedarf auch in Wuppenau
Der Kanton Thurgau plant in der Nachbargemeinde Wuppenau ebenfalls die Sanierung der Kantonsstrasse, Abschnitt Abzweigung Wuppenau bis Gemeindegrenze Zuzwil. Die Sanierungsarbeiten werden in Koordination mit dem Tiefbauamt des Kantons Thurgau ausgeführt.

Separates Gutachten
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können an der Bürgerversammlung vom 28. März 2018 über den Sanierungskredit für die Oberdorfstrasse von 860‘000 Franken entscheiden. Die Details zum Projekt werden im Geschäftsbericht in einem separaten Gutachten vorgestellt. Sofern das Projekt rechtskräftig ist und die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger dem Kredit zustimmen, soll mit den Tiefbauarbeiten im Frühjahr 2018 gestartet werden. Es wird mit einer Bauzeit von rund drei Monaten gerechnet.

Entwässerung über die Schulter
Bei einer «Entwässerung über die Schulter» läuft das anfallende Wasser von der Strasse oberflächig in die angrenzenden Wiesenflächen, wo es dann flächenförmig versickert oder in ein nahes Gewässer fliesst.

WEITERE THEMEN
Umsteigeanlage in Betrieb

Die Bauarbeiten für die Umsteigeanlage an der Herbergstrasse sind fast abgeschlossen. Die Haltestelle «Industrie» ist nun wieder in Betrieb. Die Abschlussarbeiten sowie die Inbetriebnahme von zwei LED-Anzeigen sind auf Anfang des Jahres 2018 vorgesehen. Im Sommer 2018 wird der Deckbelag noch eingebaut. Es ist geplant, die Herbergstrasse respektive einen Teil davon für den Belagseinbau während zwei Tagen vollständig zu sperren.

***

Neues Orthofoto von Zuzwil
Seit Anfang November 2017 ist von der Gemeinde Zuzwil ein hochaufgelöstes Luftbild im Geoportal verfügbar. Im Sommer 2017 hat die GEOINFO Vermessungen AG für die Gemeinden Zuzwil und Oberuzwil ein neues Orthofoto mit fünf cm Pixelauflösung erstellt. Zum Einsatz kam dabei eine Flugdrohne des ETH-Startups Wingtra. Diese Drohne ist in der Lage, mit ihrem Bildsensor in kurzer Zeit grossflächig Bilddaten in feiner Auflösung aufzunehmen. So wurde die Qualität der Orthofotos dieser beiden Gemeinden im Geoportal deutlich verbessert (www.geoportal.ch).

Flächendeckendes Luftbild
Erstmals wurde von einer St.Galler Gemeinde mit einer Fläche von rund neun Quadratkilometern ein flächendeckendes Luftbild mit dieser hohen Auflösung angefertigt. Das aus 4‘956 Einzelbildern bestehende neue Orthofoto steht für diverse kommunale Planungsaufgaben sowohl innerhalb wie auch ausserhalb des Siedlungsgebiets zur Verfügung.

***

Glückliche Gewinner
Über 80 Personen haben an der Neuzuzügerbegrüssung am Wettbewerb teilgenommen. Insgesamt 52 Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben alle Fragen richtig beantwortet. Das Los hat über die vordersten Ränge entschieden. Simon Gerber (3. Platz), Hans Baldegger (1. Platz) und Ramona Sarbach (2. Platz) durften sich über einen Preis freuen. Die Gemeinde gratuliert den glücklichen Gewinnern.

***

Abstimmung vom 26. November 2017
Am Sonntag, 26. November 2017, und im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen an den Vortagen, findet statt:

Gemeindeabstimmung
- Baukredit von 10,13 Millionen Franken für den Rückbau der Turnhalle 2 und 3 sowie den Neubau einer Dreifachturnhalle und Zusatzantrag über den Kredit von 340‘000 Franken für die Erstellung einer Photo-voltaikanlage auf dem Dach der neuen Dreifachturnhalle

Urnenöffnungszeiten
Die Urnen sind aufgestellt im Gemeindehaus Zuzwil und im Schulhaus Züberwangen (Haupteingang Nord) am Sonntag, 26. November 2017, 9 bis 10 Uhr. Die briefliche Stimmabgabe ist bis 10 Uhr möglich. Fehlende Stimmausweise und Abstimmungsunterlagen können bis Freitag, 24. November 2017, 16.30 Uhr, bezogen werden (Gemeindehaus, Büro 15,
1. Stock).

***

Oberstufe Sproochbrugg
Das Paket – Zusammenleben, wie geht das?
Im Theater-Trimesterkurs wurde das Stück «Das Paket» eingeübt. Die Wohngemeinschaft hat ein Problem: Wie schafft man es, auf zu engem Raum mit nur einem Wohnzimmer, einem Kühlschrank und einer Toilette geschlechtergemischt, kurz nach der Pubertät, miteinander oder besser nebeneinander auszukommen? Am Donnerstag, 30. November 2017, 19.30 Uhr, präsentieren die Schülerinnen und Schüler in der Aula Sproochbrugg das Ergebnis. Der Start ist in der Aula und anschliessend wird mit gemeinsam gesungenen Liedern, Punsch und Backwerk im abendlichen Pausenhof auf die Adventszeit eingestimmt. Der Eintritt ist frei.





Die Postautoumsteigeanlage ist fertig gestellt. Die Inbetriebnahme von zwei LED-Anzeigen für Abfahrtzeiten sind auf Anfang des Jahres 2018 vorgesehen.
Die Postautoumsteigeanlage ist fertig gestellt. Die Inbetriebnahme von zwei LED-Anzeigen für Abfahrtzeiten sind auf Anfang des Jahres 2018 vorgesehen.

Sie sind die glücklichen Gewinner des Wettbewerbs an der Neuzuzügerbegrüssung: v.l.: Simon Gerber (3. Platz), Hans Baldegger (1. Platz) und Ramona Sarbach (2. Platz).
Sie sind die glücklichen Gewinner des Wettbewerbs an der Neuzuzügerbegrüssung: v.l.: Simon Gerber (3. Platz), Hans Baldegger (1. Platz) und Ramona Sarbach (2. Platz).