iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Jonschwil: 04.12.2017
Jonschwil pflegt altes Brauchtum, so werden mit kirchlichem Segen drei St. Nikolausgruppen auf Wunsch die Familien in der ganzen Gemeinde besuchen<br>
Jonschwil pflegt altes Brauchtum, so werden mit kirchlichem Segen drei St. Nikolausgruppen auf Wunsch die Familien in der ganzen Gemeinde besuchen


Zum Abschluss der feierlichen Aussendung durften die Kinder ihre Chlausensprüche vortragen und wurden mit Nüssen und Mandarinen belohnt<br>
Zum Abschluss der feierlichen Aussendung durften die Kinder ihre Chlausensprüche vortragen und wurden mit Nüssen und Mandarinen belohnt


St. Nikolaus besucht Jonschwil
Zur Aussendungsfeier trafen sich Kinder und Erwachsene auf dem Kirchplatz
Ernst Inauen
Seit Jahrzehnten pflegt die St. Nikolausgruppe Jonschwil-Schwarzenbach den althergebrachten Brauch des Empfangs von Bischof Nikolaus und seinen Begleitern.

Zu Recht kann sich auch Jonschwil rühmen, dass im Dorf schöne Bräuche noch gehütet und gepflegt werden. So kamen am Abend des ersten Advents trotz kalter Witterung wieder zahlreiche Familien und Interessierte zur St. Nikolaus-Eröffnung auf den Kirchplatz. „Wenn dieser schöne Brauch andernorts auch arg vermarktet und kommerzialisiert wird, so ist St. Nikolaus in Jonschwil noch immer der gütige Bischof von Myra. Wir empfangen und feiern ihn in würdigem Rahmen“, bemerkte Martin Betschart, Mitorganisator der St. Nikolausgruppe.

Mit kirchlichem Segen
Bei Einbruch der Dunkelheit versammelten sich die Familien auf dem Vorplatz, während in der Kirche eine Aussendungsfeier stattfand. Drei Gruppen mit Bischof Nikolaus und seinen Gehilfen präsentierten sich auf der Kirchentreppe den gespannt wartenden Kindern und Erwachsenen. Auch die zwei geduldigen Esel Mono und Casimir passten zum Bild des traditionellen Empfangs. Nach einem musikalischen Auftakt durch die beiden Bläser Robert Buchmann und Albert Schönenberger wandte sich einer der Bischöfe, die mit Mitra, Bischofsstab und rotem Bischofsmantel ausgerüstet waren, mit einigen Gedanken an das Volk.

Legenden um St. Nikolaus
Er erzählte die Geschichte des heiligen Nikolaus, der Ende des dritten Jahrhunderts in Patara geboren wurde. Er wirkte als Bischof in Myra in der heutigen Türkei. Es ranken sich viele Legenden um ihn. Er gilt als gläubiger Christ, der besonders den Armen und den Kindern diente. Diakon Peter Schwager beleuchtete in seiner kurzen Ansprache ebenfalls einige legendäre Abschnitte seines Lebens. „Wie St. Nikolaus es vorgemacht hat, so sind wir heute ebenfalls zum Teilen aufgerufen“, forderte der Diakon die Zuhörenden auf. Er segnete anschliessend die auszuteilenden Chlausensäcke.

Lieder und Sprüchlein
Gemeinsam wurden drei Kinderlieder gesungen, begleitet vom Bläserduo. Dann durften die Kinder ihre Sprüche aufsagen und wurden zur Erinnerung an den gütigen Bischof von Myra mit Nüssen und Mandarinen belohnt. Zwei Schmutzli bedienten auf Wunsch mit heissem Punsch. Eine Feuerschale mit einem Kochkessel spendete im Freien etwas Wärme. Die Nikolauspaare werden auf Wunsch in den nächsten Tagen die Familien in der ganzen Gemeinde besuchen. Es sind jeweils etwa 30 Besuche gebucht.

Lange Tradition
Die St. Nikolausgruppe Jonschwil-Schwarzenbach wurde bis 1983 von der katholischen Jungmannschaft betreut. Nach deren Auflösung übernahm die Nikolausgruppe die Organisation des Brauches. Seit jeher finden die Aussendungsfeiern in der Pfarrkirche statt. Nach dem Segen beschert St. Nikolaus die Kinder mit einem Chlaussäckli. Die St. Nikolausgruppe zählt heute etwa 20 Personen und einige Helfer, die den Transport in die entfernteren Stationen übernehmen.

Zahlreiche Familien zeigten ihr Interesse<br><br><br><br><br><br><br><br>
Zahlreiche Familien zeigten ihr Interesse









Albert Schönenberger und Robert Buchmann umrahmten den Anlass musikalisch<br><br><br><br><br><br><br>
Albert Schönenberger und Robert Buchmann umrahmten den Anlass musikalisch








Aufwärmen bei der Feuerschale möglich
Aufwärmen bei der Feuerschale möglich

Diakon Peter Schwager (links) und einer der drei Bischöfe Nikolaus richteten besinnliche Worte an die Anwesenden<br>
Diakon Peter Schwager (links) und einer der drei Bischöfe Nikolaus richteten besinnliche Worte an die Anwesenden


Kirche St.Martin Jonschwil
Kirche St.Martin Jonschwil

Keine Berührungsängste
Keine Berührungsängste

Spannung bei Kindern und Erwachsenen
Spannung bei Kindern und Erwachsenen

Peter Schwager forderte zum Teilen auf
Peter Schwager forderte zum Teilen auf

Mutige Kinder kamen vor's Mikrofon
Mutige Kinder kamen vor's Mikrofon

Der letzte Knirps las ab einer Schriftrolle
Der letzte Knirps las ab einer Schriftrolle

Warmer Punsch zum Aufwärmen
Warmer Punsch zum Aufwärmen

Auch der Esel wartete geduldig
Auch der Esel wartete geduldig