iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil: 18.12.2017
Dass die neue Wiler Tradition des Adventssingens einem Bedürfnis entspricht, zeigt der beachtliche Publikumsaufmarsch. Fotos: Hans-Peter Amann<br>
Dass die neue Wiler Tradition des Adventssingens einem Bedürfnis entspricht, zeigt der beachtliche Publikumsaufmarsch. Fotos: Hans-Peter Amann


Der Goldene Boden bietet für das gemeinsame Singen das ideale Ambiente.
Der Goldene Boden bietet für das gemeinsame Singen das ideale Ambiente.

Klingende Vorweihnachtsstimmung
Weitere Eigeninitiativen sind in der Wiler Altstadt sehr erwünscht.
Adrian Zeller
Am Sonntagabend fanden sich Menschen aus der Region auf dem Wiler Hofplatz zum gemeinsamen Singen von traditionellen Weihnachtsliedern zusammen. Sie vermittelten das Gefühl, die Stadt bereite sich gemeinsam auf Heilig Abend vor. Heuer fand das Adventssingen das dritte Jahr in Folge statt.

Gegen 17 Uhr schwebten lautlos einzelne Schneeflocken auf die Altstadt und die Passanten nieder. Aus allen Richtungen strömten Menschen in dicke Winterkleidung eingepackt auf den Goldenen Boden. Sie versammelten sich am Fuss der mächtigen Tanne, deren Lichter die Fassade des Hofes in eine besondere Stimmung tauchten. In der Abenddämmerung waren einzelne Fenster an den historischen Häusern erleuchtet und vermittelten den Eindruck von wärmender Geborgenheit. Eine eisige Biese wehte durch die Gassen.

Kerzen und Smartphones
Aus der Wärme des Baronenhauses kamen nach und nach die Sängerinnen der ProSingers und machten sich auf der Treppe für ihren Einsatz bereit. Links von ihnen setzte sich Manuel Hengartner als ihr musikalischer Begleiter ans E-Piano.

Die drei Organisatorinnen, Marlène Amann, Luzia Schmucki Styger und Heidi Hardegger Berlinger verteilten den Eintreffenden Hefte mit gängigen Liedtexten zur Weihnachtszeit sowie Kerzen mit eine Kartonmanschette. Sie erhellten die aufgeschlagenen Hefte und zauberten gleichzeitig eine vorweihnächtliche Stimmung in die Gesichter. Da und dort leuchte in der Menge das Display eines Smartphones auf. Über das World Wide Web konnten auch Menschen fern vom Hofplatz in Bildern und Clips am Adventssingen teilhaben.

Erfolgsgeschichte
Laut Angaben von Marlène Amann und Heidi Hardegger Berlinger habe man sich zu diesem Anlass ursprünglich vom Adventssingen auf dem Klosterplatz in St.Gallen inspirieren lassen. Da jedes Jahr einige Wilerinnen und Wiler extra in die Kantonshauptstadt gefahren seien, habe man ausprobieren wollen, ob dazu auch in der Fürstenländermetropole ein Bedürfnis bestehe. Der Goldene Boden erwies sich als fruchtbares Terrain: „Das Bedürfnis besteht offensichtlich. Verschiedene Besucher bedanken sich bei uns und spenden uns Lob.“ Und auch der Applaus drücke die Wertschätzung aus, fügen sie an.

Wiler Adventstradition
Nachdem sich das Adventssingen als weihnächtliche Erfolgsgeschichte erwiesen hat, wollen die drei Frauen auch in den kommenden Jahren an dieser neuen Tradition festhalten. „Es findet auch weiterhin immer am dritten Adventssonntag statt.“ Die Organisatorinnen arbeiten unentgeltlich.

Die Leiterin der ProSingers, Monica Quinter, lud das Publikum bei den ersten Liedern mit dirigierenden Bewegungen zum Mitsingen ein. Ihr Chor markierte eine kräftige musikalische Vorlage. Anfänglich war der Gesang seitens der Menge noch etwas zögerlich, die Kälte schnürte wohl die eine oder andere Kehle etwas zu.

Stimmungsvolle Einlagen
Zwischen einzelnen Liedern trug die Wiler Schauspielerin Bigna Körner mit Verve weihnächtliche Texte vor, etwa den von der kecken kleinen Enkelin, die die verstockten Männerherzen einer Stammtischrunde erweichte und die Runde zum Singen von Weihnachtliedern brachte. Die Kurzaufritte von Bigna Körner untermalte Manuel Hengartner mit stimmungsvollen Melodien.

Funkeln über den Dächern
Als dann schliesslich ein bekanntes spanischsprachiges Weihnachtslied angestimmt wurde, war beim Publikum das Eis gebrochen, da und dort wurde der Gesang mit rhythmischen Körperbewegungen unterstützt. Und beim Finale mit „Oh du Fröhliche“ hallten von Fassaden der Altstadt-Liegenschaften kräftige Klänge zurück. Am tintenblauen Himmel funkelten zaghaft vereinzelte Sterne.

„Ein toller Anlass“
Unter den Mitsingenden war auch der pensionierte Kadermann der Bauverwaltung der Stadt Wil, Franciscus Germing. Eine Passantin lobte ihn spontan für seinen kräftigen Gesang.
Gegenüber Infowilplus meinte er: „Das Adventsingen finde ich eine tolle Sache“. Mit einer ausladenden Handbewegung wies er auf die Menschenmenge. „Ich schätze, dass etwa 150 Personen teilgenommen haben. Dies zeigt, dass das gemeinsame Singen von Weihnachtsliedern einem Bedürfnis entspricht.“ Zudem passe auch die Deko mit den erleuchteten Fenstern des Baronenhauses perfekt zum Anlass.

Weitere Veranstaltungen willkommen
Simon Lumpert, Präsident der Altstadtvereinigung, gehört mit seiner Organisation zu den Unterstützern des Anlasses. Er setzt sich für die Belebung der historischen Gassen und Plätze ein und begrüsst die Eigeninitiative der drei Organisatorinnen: “Nur gemeinsam sind wir stark“. Derartige Ideen von ausserhalb des Vorstandes seien eine Bereicherung. Aus Kapazitätsgründen könne die Vereinsleitung nicht alle Projekte alleine umsetzen. Weitere Initiativen für Anlässe in der Altstadt seien sehr willkommen: “Wer eine Idee hat soll diese auch nach seinem Gusto umsetzen können, wo möglich unterstützen wir diese Initiativen, wie im Fall des Adventsingens. “

Unser Grafiker im Vorstand, David Montoya, unterstützt die Gestaltung von Flyern und Liederheften. Wir tragen auch finanziell einen Teil bei und koordinieren teilweise die weitere Mittelbeschaffung bei ThurKultur. Weiter bewerben wir den Anlass auf unserer Homepage und Facebook.“ Die Förderung von weiteren Veranstaltungsinitiativen kann gemäss Lumpert sehr individuell und anlassspezifisch erfolgen. „Die Vielfalt macht es interessanter für die Bewohner und Besucher der Altstadt.“ Lumpert erwähnt auch die Eventreihe AltstadtPlus. Damit habe die Altstadtvereinigung eine Plattform geschaffen, „welche bereits einen schönen Wirkungskreis entfalten durfte.

Die preisgekrönte Wiler Schauspielerin Bigna Körner bereicherte den Anlass mit weihnächtlichen Kurztexten, die zum Nachdenken anregten.
Die preisgekrönte Wiler Schauspielerin Bigna Körner bereicherte den Anlass mit weihnächtlichen Kurztexten, die zum Nachdenken anregten.

Simon Lumpert, Präsident der Altstadtvereinigung (stehend), freut sich über die neue Tradition des Adventssingens und ermuntert Interessierte zu weiteren Veranstaltungsprojekten im historischen Kern Wils. Archivbild: Begrüssung zum ersten Anlass der Eventreihe `AltstadtPlus` in der Feinbäckerei Dietsche am 28.Oktober 2016.
Simon Lumpert, Präsident der Altstadtvereinigung (stehend), freut sich über die neue Tradition des Adventssingens und ermuntert Interessierte zu weiteren Veranstaltungsprojekten im historischen Kern Wils. Archivbild: Begrüssung zum ersten Anlass der Eventreihe `AltstadtPlus` in der Feinbäckerei Dietsche am 28.Oktober 2016.

Das Adventssingen bringt neues Leben zwischen die historischen Liegenschaften.
Das Adventssingen bringt neues Leben zwischen die historischen Liegenschaften.

Der Anlass war auch eine gute Gelegenheit zur Kontaktpflege und um Feiertagswünsche auszutauschen.
Der Anlass war auch eine gute Gelegenheit zur Kontaktpflege und um Feiertagswünsche auszutauschen.