iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Dussnang: 15.01.2018
Mitglieder und Gäste lauschen den Ausführungen der Referenten.
Mitglieder und Gäste lauschen den Ausführungen der Referenten.

Verschiedene Käsesorten werden zum Degustieren angeboten.
Verschiedene Käsesorten werden zum Degustieren angeboten.

Der Vorstand und die Geschäftsführerin: Brigitte Süess (v.l.) Geschäftsführerin, Daniel Amrhein, Anton Moser, Christof Fürer, Jakob Hug, Werner Ibig.  <br>
Der Vorstand und die Geschäftsführerin: Brigitte Süess (v.l.) Geschäftsführerin, Daniel Amrhein, Anton Moser, Christof Fürer, Jakob Hug, Werner Ibig.


Ein Jahr zum Durchstarten
In den Gemeinden Fischingen und Bichelsee-Balterswil wird jetzt in die Hände gespuckt. Mit dem Label Tannzapfenland kommt eine Marke ins rollen.
Ruth Bossert
Mit rund 40 Mitglieder startet der Verein «Projekt Regionale Entwicklung» in eine neue Ära. An der Generalversammlung wurde informiert, die neuen Statuten genehmigt und der Vorstand mit erweiterten Aufgaben gewählt.

Werner Ibig, Vereinspräsident, und seine Mitstreiter freuten sich am vergangenen Mittwochabend, dass sich das Kirchgemeindehaus in Dussnang rasch füllte. Gegen 70 Produzenten, Vermarkter und interessierte Konsumenten waren da, um zusammen mit dem seit 2013 bestehenden Verein «Pro Regionale Entwicklung Tannzapfenland» (PRE Tannzapfenland) der Region den Schub für die Zukunft zu ermöglichen. In prägnanten Worten schilderten die Verantwortlichen, weshalb man den steinigen Weg der Vorabklärungen ging und wie man schliesslich Bund und Kanton mit Machbarkeitsstudien und weiteren Grundlagen für verschiedene Teilprojekte überzeugte, die Wertschöpfung der Region Tannzapfenland zu unterstützen. Im vergangenen Sommer genehmigten Bund und Kanton das Budget für die bevorstehende Grundlagenetappe, das sich auf 337 000 Franken beläuft. Daran beteiligen sich Bund und Kanton mit 205 000 Franken. Den Verantwortlichen steht nun ein Jahr zur Verfügung, die Beiträge auszulösen.

Vom Schlachthaus bis zur neuen Käserei
Damit sich die Anwesenden ein Bild von den Teilprojekten machen konnten, die nun im laufenden Jahr aktiv angepackt werden, haben sich die jeweiligen Verantwortlichen richtig ins Zeug gelegt. So informierte Andreas Moser über eine kleine gemeinschaftliche Schlachtanlage für ungefähr 300 bis 400 Schlachttiere pro Jahr. Das Ziel sei, Direktvermarkter als auch Metzger beim Absatz des Fleisches und der Wurstwaren zu unterstützen. Dadurch werden Arbeitsplätze und Zusatzeinkommen in der Landwirtschaft erhalten, beziehungsweise geschaffen. Vorgespräche mit Metzgern aus der Region seien im Gang, Standorte werden geprüft. Michael Heinzer, Käser und die Käsereigenossenschaft Au stellen die einzige Bergkäserei im Thurgau vor indem sie ganze Käselaibe wie auch Versucherlis für die Anwesenden dabei hatten. Die Käserei produziert Appenzeller Käse die eigene Spezialität, den Pilgerkäse. Die Nachfrage steige stetig. Aus Produktions- und Lagerkapazitäten könne die Menge aktuell aber nicht erhöht werden, erklärte Heinzer. Das Ziel der Käserei sei es, die bisherige Milchmenge und nach Möglichkeit noch mehr lokale Milch zu einem hochstehenden Käse zu verarbeiten, diesen regional oder überregional zu verkaufen und damit die Wertschöpfung bei Käser und Landwirten zu erhöhen. Renate Bissegger informierte über den geplanten Treffpunkt im Genossenschaftsrestaurant «Zum Alten Schulhaus Au-Fischingen». Die neu gegründete Genossenschaft konnte bereits 152 Anteilscheine verkaufen. Über den Verkauf einheimischer Produkte sprach Christof Fürer und zeigte stolz das neu kreierte Label, mit dem am vergangenen Weihnachtsmarkt erstmals Käse, Honig und Fleisch verkauft wurde. «Wer seine Produkte mit dem Label «Tannzapfenland» verkaufen will, muss sich an unsere gemeinsamen Richtlinien halten», erklärte er. Die Gruppe wird unterstützt von Agro Marketing Thurgau. Jakob Hug zeigte an seinem Stand, wie sich das Tannzapfenland touristisch noch weiter entwickeln könnte. Bestehende Angebote sollen ausgebaut, neue Angebote dazukommen. Das Ziel sei, eine Anlaufstelle, im Sinne eines kleinen Infozentrums für verschiedene Anfragen zu schaffen.

Gemeinderat neu im Vorstand
An der anschliessenden Generalversammlung wurde Franz Bischof aus dem Vorstand verabschiedet. Neu im Vorstand sitzt Daniel Amrhein, Gemeinderat in Bichelsee-Balterswil. Die übrigen Vorstandsmitglieder und der Präsident wurden mit erweiterten Aufgaben einstimmig wiedergewählt. Es sind dies: Werner Ibig, Präsident, Andreas Moser, Christof Fürer und Jakob Hug. Als neue Geschäftsführerin wurde Brigitte Süess vorgestellt, als Projektcoach unterstützt Silke Fieseler-Hein die Arbeitsgruppen. Die neuen Statuten wurden diskussionslos genehmigt und als Revisionsstelle konnten die beiden Politischen Gemeinden Fischingen und Bichelsee-Balterswil verpflichtet werden. Bis Ende Januar soll die neue Homepage aufgeschaltet werden. Der Vorstand ist überzeugt, dass sich in den kommenden Monaten noch mehr Personen für eine Mitgliedschaft entschliessen können. Mit 200 Mitgliedern wäre eine ganz schöne Basis erreicht, hörte man an diesem Abend oft.
Andreas Moser informiert über die geplante Schlachtanlage.
Andreas Moser informiert über die geplante Schlachtanlage.

Was es alles schon gibt.
Was es alles schon gibt.

Alle sind interessiert an den Neuigkeiten.
Alle sind interessiert an den Neuigkeiten.

Landfrauen unter sich.
Landfrauen unter sich.

Käse aus der Bergkäserei Au.
Käse aus der Bergkäserei Au.



Geschenkkörbe aus dem Tannzapfenland.
Geschenkkörbe aus dem Tannzapfenland.

Peter Würmli hat beim Wettbewerb anlässlich des Weihnachtsmarktes einen Preis gewonnen udn freut sich sichtlich.
Peter Würmli hat beim Wettbewerb anlässlich des Weihnachtsmarktes einen Preis gewonnen udn freut sich sichtlich.

Produzent und Konsument unterhalten sich.
Produzent und Konsument unterhalten sich.