iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Zuzwil: 18.01.2018
Die Zahlen Steuereingang im Überblick.
Die Zahlen Steuereingang im Überblick.

Erfreulicher Steuerertrag im Jahr 2017 für Zuzwil
Die Mehreinnahmen der gesamten Steuerabrechnung 2017 gegenüber dem effektiven Abschluss 2016 betragen insgesamt rund 935‘000 Franken.
gk
Die Steuerabrechnung der Gemeinde Zuzwil für das Jahr 2017 ist erfreulich. Der Ertrag der prognostizierten einfachen Steuer konnte leicht übertroffen werden. Dank Mehrerträgen bei den Gesellschafts-, Grundstückgewinn- und Handänderungssteuern konnten gegenüber dem Budget deutlich höhere Einnahmen erzielt werden.

Bei den Einkommens- und Vermögenssteuern wurde im Budget 2017 mit einem Zuwachs der einfachen Steuer von 2,5 Prozent gerechnet. Das Ergebnis wurde mit einem Zuwachs von 2,7 Prozent leicht übertroffen. Die Mehreinnahmen der gesamten Steuerabrechnung 2017 gegenüber dem effektiven Abschluss 2016 betragen insgesamt rund 935‘000 Franken. Im Vergleich zwischen dem Budget 2017 und der Rechnung 2017 liegt die Differenz sogar bei über 1,5 Mio. Franken.

Mehr Steuereinnahmen
Die Einnahmen aus Einkommens- und Vermögenssteuern sind wichtige Faktoren für eine langfristige und nachhaltige Finanzplanung. Deshalb spielt der Zuwachs der einfachen Steuer gegenüber dem Vorjahr eine tragende Rolle. Im Zusammenhang mit der Steuerfussreduktion im Steuerjahr 2016 wurde eine Abgrenzung von 594‘000 Franken verbucht. Davon wurden 500‘000 Franken bei den Nachzahlungen wieder aufgelöst.

Grundstückgewinnsteuern sehr hoch
Die Anzahl der Handänderungen ist erneut rückläufig. Aufgrund des hohen Ertrags an Grundstückgewinnsteuern muss davon ausgegangen werden, dass die Immobilienpreise weiter steigen. So wurden insgesamt 92 Handänderungen, immerhin 19 weniger als im Vorjahr, registriert. Die Erträge aus den Grundstückgewinn- und Handänderungssteuern erhöhten sich aber beachtlich. Gegenüber dem Budget wurde knapp eine Million Franken mehr eingenommen.

Weiter positiv entwickeln sich die Einnahmen aus den Gesellschaftssteuern. Mit fast 1,2 Mio. Franken liegen sie rund 300‘000 Franken über dem budgetierten Wert von 900‘000 Franken. Gegenüber dem ausserordentlichen Vorjahresergebnis von rund 1,5 Mio. Franken wurden jedoch rund 300‘000 Franken weniger eingenommen.

Steuerausstände
Im vergangenen Jahr wurden rund 38‘500 Franken Ausgleichs- und Verzugszinsen eingenommen. Im Gegenzug wurden durch fristgerechtes Zahlen der Steuern rund 23‘000 Franken Vergütungs- und Ausgleichszinsen abgerechnet. Die Steuerausstände über alle Steuern belaufen sich per Ende 2017 auf rund 1,3 Mio. Franken (9,86 Prozent). Im kantonalen Vergleich mit durchschnittlichen Ausständen von 12,97 Prozent ein guter Wert.

84 Prozent definitiv veranlagt
Der Veranlagungsstand der Gemeindesteuern 2016 liegt derzeit bei gut 84 Prozent, minimal unter dem kantonalen Durchschnitt. Von den Steuererklärungen der Jahre 2014 und 2015 sind in Zuzwil über 98 Prozent veranlagt.

Steuerkraft leicht rückläufig
Das kantonale Steueramt hat für alle Gemeinden Kennzahlen zum Steuerwesen für das Jahr 2017 zusammengestellt. Gegenüber dem Vorjahr hat die Anzahl der Steuerpflichtigen in Zuzwil um 31 Personen zugenommen. Die Steuerkraft ist im Vergleich zum Vorjahr leicht rückläufig. Je Einwohner beträgt diese 2‘894 Franken, was gegenüber dem Vorjahr ein Minus von elf Franken pro Person bedeutet. Verglichen mit dem Kantonsdurchschnitt von 2‘454 Franken ein beachtlicher Wert.

WEITERE THEMEN
Ifangstrasse abgerechnet

Die Bürgerschaft hat am 30. November 2014 für die Sanierung der Strassen im Zentrum einen Betrag von 2,432 Millionen Franken bewilligt. Die Sanierung der Ifangstrasse, Abschnitt Oberdorf- bis Hintedorfstrasse, konnte im Sommer 2017 mit dem Einbau des Deckbelags und der Bepflanzung im Herbst 2017 abgeschlossen werden. Die Bürgerschaft hat dafür einen Kredit von 590‘000 Franken genehmigt.

Dank günstigeren Vergaben sowie dem Verzicht auf einen farbigen Belag konnte dieser Betrag um fast 24 Prozent unterschritten werden. Die effektiven Kosten belaufen sich auf rund 450‘800 Franken. Dieser Investitionsbetrag wird während 20 Jahren, bis ins Jahr 2037, abgeschrieben. Die Bauabrechnung wird im Geschäftsbericht 2017 publiziert.

***

Oberdorfstrasse rechtskräftig
Das Projekt Sanierung Oberdorfstrasse, Abschnitt Lenterstrasse bis Gemeindegrenze Wuppenau, lag bis am 23. Dezember 2017 öffentlich auf. Während der Auflage sind gegen das Projekt keine Einsprachen eingegangen. Dieses ist somit rechtskräftig. Der Gemeinderat hat das Gutachten für die Bürgerversammlung verabschiedet. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger können über den Sanierungskredit von 860‘000 Franken an der Bürgerversammlung vom 28. März 2018 abstimmen.

Aktuell läuft die Arbeitsausschreibung nach den Vorgaben des öffentlichen Beschaffungswesens. Geplant ist, dass die Sanierungsarbeiten im Mai 2018 gestartet werden. Gleichzeitig soll auch die Kantonsstrasse auf dem Gemeindegebiet Wuppenau saniert werden.

Das Strassenprojekt "Ifangstrasse" ist kostengünstiger abgerechnet.
Das Strassenprojekt "Ifangstrasse" ist kostengünstiger abgerechnet.

Das Strassenprojekt Oberdorfstrasse Richtung Wuppenau ist rechtskräftig.
Das Strassenprojekt Oberdorfstrasse Richtung Wuppenau ist rechtskräftig.