iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Flawil: 26.01.2018
Annagarten, ein Gewinn für viele Familien und namhafter Gewinn auch für die Gemeinde.
Annagarten, ein Gewinn für viele Familien und namhafter Gewinn auch für die Gemeinde.

Annagarten brachte 3,33 Mio. Buchgewinn für die Gemeinde
Erschliessungsvorhaben Annagarten» Flawil mit sehr positivem Abschluss
rkf
Der Traum vom eigenen Haus ist für viele Familien im Annagarten wahr geworden. Nun liegt die Kreditabrechnung des Projekts «Erschliessungsvorhaben Annagarten» vor. Der Gemeinderat Flawil zeigt sich erfreut über den positiven Abschluss.

Wohnraum für Familien geschaffen
An der Bürgerversammlung vom 22. März 2005 haben die Flawiler Stimmberechtigten gemäss Gutachten für das «Erschliessungsvorhaben Annagarten» Gesamtkosten in der Höhe von 6,43 Millionen Franken genehmigt. Für die Parkierungsanlagen wurde zusätzlich ein separater Kredit von 630‘000 Franken bewilligt.

Mit dem «Erschliessungsvorhaben Annagarten» verfolgte der Gemeinderat das Ziel, Wohnraum für Familien zu schaffen und möglichst viele junge Familien nach Flawil zu holen. 2008 hat die Gemeinde das 20‘000 m2 grosse Bauland im Annagarten erschlossen. Der Verkauf der Parzellen erfolgte danach in Etappen. 2015 waren sämtliche Baulandgrundstücke verkauft.

Erschliessungskredit unterschritten
Mittlerweile liegt die Kreditabrechnung des Projekts «Erschliessungsvorhaben Annagarten» vor. Der Rat zeigt sich erfreut über den positiven Abschluss. Die Gesamtkosten (inklusive dem separaten Kredit für die Parkierungsanlagen) wurden mit 7,06 Millionen Franken veranschlagt.

Die Schlussrechnung unter Einbezug der nicht verbuchten, kalkulatorischen Kosten liegt bei 6‘950‘920 Franken. Damit wurde der Kredit gegenüber dem Gutachten um 109‘080 Franken oder 2,2 Prozent unterschritten.

Höhere Verkaufserlöse
Gemäss Gutachten an der Bürgerversammlung vom 22. März 2015 wurden Verkaufserlöse in der Höhe von 7,35 Millionen Franken geschätzt. In der Zeit von 2009 bis 2015 wurden Verkaufserlöse in der Höhe von 8‘188‘511 Franken erzielt. Der Verkaufserlös für das Bauland betrug 7‘674‘511 Franken, jener für die Parkierungsanlage 514‘000 Franken. Insgesamt ergibt dies Mehreinnahmen von rund 830‘000 Franken.

Ohne Berücksichtigung der kalkulatorischen Kosten hat die Gemeinde Flawil einen Buchgewinn zu Gunsten des allgemeinen Haushalts von 3‘331‘591 Franken erzielt. Dieser Buchgewinn ist bereits in die Erfolgsrechnungen der Jahre 2011 bis 2017 eingeflossen.

- Foto Der Annagarten aus der Vogelperspektive.
(G:\Bilder\Kanzlei\ANNAGARTEN\2018\Luftaufnahme_Annagarten.JPG)



WEITERE THEMEN
In Flawil gibt es fünf öffentlich zugängliche Defibrillatoren

Defibrillatoren können Leben retten. In der Gemeinde Flawil sind fünf öffentlich zugängliche Defibrillatoren, auch AED-Geräte genannt, verfügbar. Während der Badesaison befindet sich ein sechster beim Freibad Böden. Das Gemeinde- und Schulpersonal, das in unmittelbarer Nähe eines Defibrillators arbeitet, wurde geschult, damit es den Umgang mit dem Gerät besser kennt.

Beim Gemeindehaus, beim Lindensaal, bei der Sporthalle Botsberg, bei der Turnhalle Enzenbühl und bei der Turnhalle des Oberstufenzentrums: Überall dort hängt vor oder beim Eingang ein Defibrillator. Während der Badesaison befindet sich ein AED-Gerät bei der Kasse des Freibads Böden. Alles Standorte, wo sich Menschen ansammeln und ein Defibrillator Sinn macht. Die grünen Kästen sind gut sichtbar und nachts beleuchtet.

Wenn jede Minute zählt
Der Defibrillator ist ein Gerät, das durch gezielte Stromstösse Herzrhythmusstörungen wie Kammerflimmern beendet. Fast allen plötzlichen Herztoden geht ein Kammerflimmern voraus. In solchen Situationen zählt jede Minute. Denn die Überlebenschance sinkt pro Minute um zehn Prozent. Deshalb gibt es Defibrillatoren nicht nur in Spitälern und in Rettungswagen, sondern auch – wie in Flawil – an öffentlichen Standorten.

Gemeinde- und Schulpersonal geschult
Dank des Einsatzes von Defibrillatoren können auch medizinische Laien zu Lebensrettern werden. Vorausgesetzt, sie handeln und helfen schnell. Das Flawiler Gemeinde- und Schulpersonal, das in unmittelbarer Nähe eines Defibrillators arbeitet, wurde deshalb anlässlich eines von der Gemeinde angebotenen Kurses geschult. Die Teilnehmer lernten dabei den Einsatz von Defibrillatoren. Nach dem Kurs war bei allen der Respekt vor dem Gerät weg. Denn das Gerät spricht und weist die Helfer Schritt für Schritt an. Es kann nichts falsch gemacht werden. Der Defibrillator merkt, ob ein Stromstoss hilfreich ist. Ist der Herzschlag eines Patienten normal, gibt das Gerät keinen Stromstoss ab.

***

Galakonzert der Musikschule
Das Galakonzert ist einer der Höhepunkte im Musikschuljahr. Es findet am Mittwoch, 31. Januar 2018, um 19 Uhr im Lindensaal statt.

Das Auftreten im festlichen grossen Saal, auf der Bühne im Scheinwerferlicht zu musizieren, ist ein besonderes Erlebnis für alle Beteiligten. Das Zusammenspielen steht dieses Jahr im Zentrum. Mit grosser Vorfreude wird in der Musikschule geübt und zusammen geprobt. Mehr als 50 Kinder und Jugendliche werden in Ensembles musizieren: Bläser, Streicher, Gitarren, Akkordeons, Klavierduos und die Rock-Band. Das abwechslungsreiche Konzert wird etwa eine Stunde dauern. Die Musikschülerinnen und Musikschüler und ihre Lehrpersonen freuen sich auf eine grosse Zuhörerschar und laden alle ganz herzlich zu diesem besonderen Konzert ein.

***

Flawiler Pilzsammler nutzen das Angebot
Seit sich die Gemeinde Flawil der regionalen Pilzkontrolle in Bischofszell angeschlossen hat, können die Pilzsammlerinnen und -sammler die gesammelten Pilze unentgeltlich kontrollieren lassen. Diese Möglichkeit wurde 2017 von einigen Flawilerinnen und Flawilern genutzt.

Viele Menschen haben die Leidenschaft, Pilze zu sammeln. Doch Pilze einfach nur aufgrund von Fotos zu erkennen, reicht oftmals nicht, um diese unbedenklich zu verzehren. Aus diesem Grund hat sich die Gemeinde Flawil der Pilzkontrollstelle Bischofszell und Umgebung angeschlossen. Damit bietet sich den Flawiler Pilzsammlerinnen und -sammlern die Möglichkeit, die gesammelten Pilze unentgeltlich kontrollieren zu lassen.
In ihrem Schlussbericht 2017 hält die Pilzkontrolleurin Anni Bosshard fest, dass die Pilzkontrollstelle Bischofszell und Umgebung, im vergangenen Jahr 53 verschiedene Speisepilzarten kontrolliert habe.

Der Pilzkontrollstelle Bischofszell und Umgebung sind neben Flawil und der Stadt Bischofszell auch die Gemeinden Hauptwil Gottshaus, Niederbüren, Niederhelfenschwil, Oberbüren, Uzwil, Waldkirch, Zihlschlacht Sitterdorf und Zuzwil angeschlossen. Bei den Kontrollen seien auffallend viele Steinpilze, Riesen- und Safranschirmlinge dabei gewesen.

«Bei den Giftpilzen galt es unter anderem kahle Kremplinge, spitzschuppige Stachelschirmlinge, grünblättrige Schwefelköpfe, Fälblinge Cortinarien, Rettichhelmlinge, einen Fliegenpilz und Karbolchampignons auszusortieren», schreibt Anni Bosshard. Von den tödlich giftigen gab es gemäss dem Schlussbericht amanitinhaltige Pilze, die es zu eliminieren gab. Die Pilzkontrolleurin entfernte insgesamt 28 Kilogramm unverträgliche oder verdorbene Pilze aus den Sammelkörben.

Das sind die Standorte der öffentlich zugänglichen Defibrillatoren in Flawil. Auch in der Gemeinde Degersheim stehen zwei Defibrillatoren zur schnellen Hilfe im Notfall bereit. Sie sind öffentlich zugänglich an folgenden Orten platziert:<br>vor dem Eingang zur Turnhalle des Oberstufenschulhauses Degersheim im Eingangsbereich der Mehrzweckanlage Steinegg.
Das sind die Standorte der öffentlich zugänglichen Defibrillatoren in Flawil. Auch in der Gemeinde Degersheim stehen zwei Defibrillatoren zur schnellen Hilfe im Notfall bereit. Sie sind öffentlich zugänglich an folgenden Orten platziert:
vor dem Eingang zur Turnhalle des Oberstufenschulhauses Degersheim im Eingangsbereich der Mehrzweckanlage Steinegg.

Mehr als 50 Kinder und Jugendliche werden in Ensembles musizieren.<br>
Mehr als 50 Kinder und Jugendliche werden in Ensembles musizieren.


"Dank des Einsatzes von Defibrillatoren können auch medizinische Laien zu Lebensrettern werden".
"Dank des Einsatzes von Defibrillatoren können auch medizinische Laien zu Lebensrettern werden".