iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Oberuzwil: 09.02.2018
Unter dem Begriff «Quartierschule» werden in Oberuzwil und Jonschwil schulische Angebote für Migrantinnen und Migranten im Asylverfahren angeboten.
Unter dem Begriff «Quartierschule» werden in Oberuzwil und Jonschwil schulische Angebote für Migrantinnen und Migranten im Asylverfahren angeboten.

Deutsch und Mathematik in der Quartierschule
Die Teilnehmenden in den Deutschkursen wurden nach einem Einstufungstest in zwei Gruppen eingeteilt, Anfänger und Fortgeschrittene.
gk
In Oberuzwil und Jonschwil sind seit Sommer 2017 unter dem Begriff «Quartierschule» schulische Angebote für Migrantinnen und Migranten im Asylverfahren aufgebaut und eingeführt worden. Die Koordination und Organisation der Angebote erfolgt durch den Leiter Volksschule, Dr. Gallus Rieger. Die Erfahrungen sind sowohl aus Sicht des Sozialamtes Oberuzwil-Jonschwil als auch aus Teilnehmersicht positiv, wie die Auswertung der Pilotphase ergab.

Seit Anfang 2018 werden die Deutschkurse im Oberstufenzentrum Oberuzwil und im Jugendtreff Lamuco im ordentlichen Betrieb geführt. In Oberuzwil werden Teilnehmende durch entsprechend qualifizierte Landsleute mit Blick auf die berufliche Integration zusätzlich in Mathematik unterrichtet.

Wertvolle Tagesstruktur
Der Unterricht findet in Halbtagesblöcken statt. Die Teilnehmenden in den Deutschkursen wurden nach einem Einstufungstest in zwei Gruppen eingeteilt. Anfänger und Fortgeschrittene werden separat unterrichtet. In Oberuzwil findet das Angebot an sechs Halbtagen separat statt, in Jonschwil werden die beiden Gruppen parallel an drei Halbtagen beschult und es wird ein Kinderhütedienst angeboten.

Das Unterrichten ist eine grosse Herausforderung, vor allem wenn es darum geht, Begriffe zu klären, die ähnlich tönen. Nebst dem Sprachenlernen hat es sich gezeigt, dass sich auch die Tagesstruktur – Kursbeginn ist kurz nach 8 Uhr – positiv auf die Teilnehmenden auswirkt.

Einmaleins und Prozentrechnen
Für viele teilnehmenden jungen Erwachsenen, die Aussicht auf eine Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz haben, ist eine Berufsausbildung erstrebenswert. In einigen Fällen liegt eine Attestlehre EBA im Bereich des Möglichen. Damit könnten sie die Grundlage schaffen, später ein eigenständiges Leben ohne Sozialhilfeabhängigkeit zu führen. Um die Betroffenen darauf vorzubereiten werden sie an einem zusätzlichen Vormittag in Mathematik unterrichtet und zwar von einem Flüchtling mit Chemikerausbildung.

Sport und Spiel
Um fit und gesund zu bleiben sowie die Zeiten nebst den Kursbesuchen sinnvoll zu gestalten, steht den Asylbewerbenden an einem Nachmittag die Turnhalle im Oberstufenzentrum Oberuzwil für Sport zur Verfügung. Freiwillige Helferinnen und Helfer betreuen ausserdem einen Spielnachmittag, der jeweils am Dienstag im Jugendtreff Mondo in der Alten Gerbi stattfindet.

Weiterführendes Angebot
Für fremdsprachige Frauen und Männer mit keinen oder geringen Deutschkenntnissen, die bereits länger hier leben, wird in der katholischen Unterkirche in Oberuzwil ein Deutschkurs durch die ARGE Integration Ostschweiz angeboten. Der Kursumfang bewegt sich – je nach Vorkenntnissen, Lernbereitschaft und Potenzial – im Rahmen von 200 bis 400 Lektionen.

Das Kursgeld bemisst sich nach Familiensituation und Einkommen. Während den zwei Lektionen am Mittwoch von 9 bis 11 Uhr werden Kinder im Alter von sechs Monaten bis fünf Jahren für einen Beitrag von 10 Franken durch die Chinderhüeti Purzelbaum betreut. Dieses Angebot kann auch unabhängig vom Besuch des Deutschkurses für alle Kinder genutzt werden.

Danke!
Der Gemeinderat dankt dem Koordinator und allen Freiwilligen für ihren Einsatz und die bisher erbrachten Leistungen zugunsten der Integration von Asylbewerbenden, Flüchtlingen und Migrantenfamilien. Dieses grosse Engagement erleichtert Menschen mit Migrationshintergrund die Integration in der Schweiz.

Weitere Themen
Sicherheit durch Fussgängerstreifen?

Auf Anordnung der Kantonspolizei St.Gallen hat das Strassenkreisinspektorat des Kantons St.Gallen anfangs Jahr auf den Kantonsstrassen in Oberuzwil vier Fussgängerstreifen entfernt, drei an der Bahnhofstrasse und einen an der Flawilerstrasse. Diese «Aktion» des Kantons stösst bei zahlreichen Einwohnerinnen und Einwohnern auf Unverständnis.

Die Bewilligung von Fussgängerstreifen – ob auf Kantons- oder auf Gemeindestrassen – ist Sache der Kantonspolizei. Diese hatte vor über zwei Jahren alle Fussgängerstreifen in der Region in Bezug auf die Verkehrssicherheit überprüft. Jetzt hat der Kanton in Oberuzwil quasi in einer «Nacht und Nebel-Aktion» die als gefährlich eingestuften Fussgängerstreifen entfernen lassen – ohne dies der Öffentlichkeit oder der Gemeinde zu kommunizieren. Bei der Gemeinde sind verschiedene Meldungen eingegangen, wonach Strassenquerungen – z.B. auf Schulwegen – nun viel zu gefährlich seien. Insbesondere einer der vier verschwundenen Fussgängerstreifen auf der Bahnhofstrasse soll schnellstmöglich wieder angebracht werden, wird gefordert. Die Bauverwaltung hat die Problematik aufgenommen und setzt sich beim Kanton für eine vernünftige Lösung ein.

***

Vereinbarung mit Kindertagesstätte
Seit vielen Jahren unterstützen die Gemeinden Oberuzwil und Uzwil das familien- und schulergänzende Betreuungsangebot im «Chinderhus Rägeboge» in Uzwil. Jetzt wurde eine neue Leistungsvereinbarung abgeschlossen, damit das Angebot weiterhin zur Verfügung steht.

Auf Vorschlag des Trägervereins erfolgt die Mitfinanzierung der Gemeinden neu aufgrund der effektiven Fallzahlen, wie sich dies auch mit dem Verein «Tagesfamilien Region Uzwil» bewährt hat. Am Grundsatz, dass gutverdienende Eltern die Vollkosten für die Betreuung ihrer Kinder bezahlen, wird festgehalten. Es erfolgt aber keine Quersubventionierung bei den Elternbeiträgen. Fehlbeträge aufgrund des Sozialtarifs werden durch die Gemeinde abgedeckt. Wie sich die Kosten für die Gemeinde entwickeln, ist abhängig davon, wieviele Kinder aus Oberuzwil jeweils im «Chinderhus Rägeboge» betreut werden und über welches Einkommen die Eltern verfügen.

***

Musikwerkstatt
Nach dem Besuch der Musikalischen Grundschule in der 1. Klasse können im 2. Schuljahr deren Inhalte in der Musikwerkstatt praktisch angewendet und erweitert werden. Quartalsweise werden die Grundlagen von Djembe, Cajon, Flöte, Ukulele und Xylophon eingeführt und beim Musizieren ange-wendet.

Die Musikwerkstatt richtet sich an Kinder, welche sich für eine breite Palette von Instrumenten inte-ressieren. Ebenso eignet sich die Musikwerkstatt als Orientierungsjahr, um sich anschliessend für ein Instrument zu entscheiden. Der Unterricht findet in Gruppen von sechs bis acht Teilnehmenden in einer Lektion von 50 Minuten pro Woche statt. Weitere Informationen sind unter www.schulen-oberuzwil.ch (Rubrik Musikschule) aufgeschaltet.

Voranzeige
Die diesjährige Instrumentenvorstellung/-Beratung der Musikschule Oberuzwil-Jonschwil findet am Samstag, 5. Mai 2018, von 13.30 bis 16.00 Uhr in den Räumen des Oberstufenzentrums Degenau in Jonschwil statt.

***

Sieg am Curlingturnier
Im Rahmen des Freifachs «Trendsport» haben zwei Mannschaften der Oberstufe Oberuzwil am 5. Oberstufen-Curlingturnier in Uzwil teilgenommen.

Insgesamt acht Mannschaften aus der Region wetteiferten in dieser Randsportart. Pro Mannschaft durfte maximal ein lizenzierter Curler teilnehmen. Bei kalten 4 Grad versuchten sich zahlreiche Schüler erstmals auf dem glatten Eis in der Curlinghalle Uzwil. Nach drei Runden zu 4 Ends grüssten überraschenderweise gleich beide Oberuzwiler Mannschaften von der Tabellenspitze und die Sieger verliessen mit strahlenden Gesichtern die Curlinghalle. Die Schulleitung bedankt sich herzlich beim Turnierorganisator Vitus Fust vom Curlingclub Uzwil.

***

Richtstätten und alte Flurnamen
Das Ortsmuseum zeigt eine Ausstellung zu den alten Richtstätten. In diesem Zusammenhang wird in Oberuzwil erstmals das Richtschwert der Scharfrichterfamilie Bettenmann präsentiert. Das Ortsmuseum im alten Statthalterhaus an der Wilerstrasse 22 ist am Sonntag, 11. Februar 2018 von 14 – 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Das historische Richtschwert ist eine Leihgabe des Museum Prestegg Altstätten aus dem Jahr 1733. Johann Baptist Bettenmann war der letzte seiner Familie, der im 19. Jahrhundert seines Amtes waltete. So war er es, der im Jahre 1849 die zum Tode verurteilte Anna Koch von Gonten richtete oder am 1. Juli 1862 vor viertausend Neugierigen die letzte Hinrichtung im Appenzellerland am Raubmörder Ueli Schläpfer auf dem Richtplatz in Trogen vollzog.

Hinrichtung beim Flurhof
Die letzte zivilrechtliche Hinrichtung wurde in der Schweiz 1940 in Sarnen mit einer Guillotine vollzogen. In den Jahren 1942 – 1944 wurden weitere 17 Personen wegen Landesverrats erschossen, darunter auch der bedauernswerte Ernst Schrämli, der in der Nacht vom 10. auf den 11. November 1942 unweit des Munitionsdepots «Flurhof» zwischen Oberuzwil und Jonschwil sein Leben lassen musste. Im Ortsmuseum erhalten Interessierte auch Informationen zu den Oberuzwiler Richtstätten «Mallus» – diese alemannische Gerichtsstätte ist in der jetzigen Flurnamensgebung als «Malloh» aufgeführt – und auch zu den «Hailigen Buchen».

Wer kennt die Flurnamen?
Im weiteren erfahren die Besucherinnen und Besucher mehr zu den alten Flurnamen in der Gemeinde Oberuzwil und können ihr Wissen mit einem Zuordnungsspiel testen. Aus den Teilnehmenden mit den meisten richtigen Antworten werden im März drei Sieger ausgelost, welche einen tollen Preis erhalten. Mitmachen lohnt sich!

***

Märchenstunde im Wald
Auch dieses Jahr findet eine zauberhafte Märchenstunde am Oberuzwiler Märliweg in der Bürgerhütte im Schooren – am hinteren Waldrand zwischen Austrasse und Bettenauer Weiher – statt. Die Kulturkommission der Gemeinde Oberuzwil freut sich auf zahlreiche Kinder und andere Märlifans!

Manuela Trunz aus Uzwil wird dieses Jahr bereits zum zweiten Mal spannende Wintermärchen erzählen. Eines als Erzähltheater und eines mit Figuren im Koffertheater. Für alle Märchenliebhaber, merkt euch bereits heute den Samstagnachmittag, 3. März 2018, vor. An alle Besucherinnen und Besucher wird in der Pause wärmender Orangenpunsch verteilt. Der Anlass findet bei jedem Wetter statt. Weitere Informationen folgen. So viel darf bereits verraten werden: an diesem Nachmittag werden ein kleiner Igel und eine goldene Gans eine grosse Rolle spielen…

***

Stobete im Bisacht
Die Bisacht-Stobete steht wieder bevor! Die «Krapf-Musik» spielt am Sonntag, 25. Februar 2018, ab 15 Uhr im Mehrzweckraum des Wohnheims Bisacht zum Tanz. Für das leibliche Wohl sorgt wie gewohnt die Bisacht-Küche.

Die Heimleiterin Claudia Engler freut sich zusammen mit dem ganzen Team und den Bewohnerinnen und Bewohnern auf fröhliche Stunden und viel Betrieb im Wohnheim Bisacht. Begegnungen zwischen Bewohnenden und Gästen, gemeinsames Singen und Tanzen, gemütliches Beisammensein: die Bevölkerung ist herzlich zu diesem fröhlichen Anlass im Wohnheim Bisacht eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.







Gleich beide Oberuzwiler Mannschaften konnten sich an die Tabellenspitze setzen.
Gleich beide Oberuzwiler Mannschaften konnten sich an die Tabellenspitze setzen.

Manuela Trunz aus Uzwil wird dieses Jahr bereits zum zweiten Mal spannende Wintermärchen erzählen.
Manuela Trunz aus Uzwil wird dieses Jahr bereits zum zweiten Mal spannende Wintermärchen erzählen.

Die Besucherinnen und Besucher des Ortsmuseums erhalten mehr Informationen zu den alten Flurnamen in der Gemeinde Oberuzwil.
Die Besucherinnen und Besucher des Ortsmuseums erhalten mehr Informationen zu den alten Flurnamen in der Gemeinde Oberuzwil.