iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 
Eschliker Nachrichten Monat Juli
Kündigung Zusammenarbeit mit Zentrum Ranunkel
Der Gemeinderat hat am 4.Mai 2017 entschieden, die Zusammenarbeit mit dem Beschäftigungsprogramm Zentrum Ranunkel zu beenden. Er hat daher die Vereinsmitgliedschaft per 31. Dezember 2017 gekündigt.

Die Gemeinde Eschlikon war seit den Anfangszeiten Mitglied des Vereins und hat zusammen mit den übrigen Mitgliedsgemeinden am Aufbau und der Weiterentwicklung des Zentrums Ranunkel mitgewirkt. Umso schwieriger ist dem Gemeinderat der Entscheid gefallen. Trotzdem ist er überzeugt, dass es für Eschlikon die richtige Entscheidung ist, da die Bedürfnisse und Erwartungen der Sozialen Dienste Eschlikon mit dem Angebot des Zentrums Ranunkel in den vergangenen Jahren immer weniger korrespondierten. Der Gemeinderat bzw. die Sozialen Dienste erhoffen sich mit dem Austritt aus dem Zentrum Ranunkel eine individuellere Betreuung ihrer Klienten. Künftig sollen die Klienten den für sie am besten geeigneten Beschäftigungsprogrammen zugewiesen werden können. Bisher konnte aus Kostengründen in den meisten Fällen einzig auf das Zentrum Ranunkel zurückgegriffen werden.

***

Jürg Messmer – neues Mitglied der Baukommission
An seiner Sitzung vom 6. Juli 2017 hat der Gemeinderat Jürg Messmer, Wallenwil, als neues Mitglied der Baukommission gewählt. Nach dem Rücktritt von Martin Berther aus der Baukommission wurde ein Sitz frei, welcher aus Sicht des Gemeinderates nun mit einem bestens geeigneten Kandidaten neu besetzt werden konnte. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Baubereich wird Jürg Messmer eine Bereicherung für die Baukommission sein. Der Gemeinderat wünscht Jürg Messmer viel Freude und Erfolg bei seiner Tätigkeit und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

***

Sanierung Fussweg Hörnlistrasse / Wiesenstrasse
Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 6. Juli 2017 das Projekt zur Sanierung des Fussweges Verbindung Hörnlistrasse / Wiesenstrasse genehmigt. Da die Fernwärmeleitung der Energie Münchwilen AG sowieso von der Hörnlistrasse in Richtung Gemeindehaus gelegt werden muss, ist es sinnvoll, die notwendige und bisher auf die lange Bank geschobene Sanierung des Fussweges gleichzeitig mit der Verlegung der Fernwärmeleitung zu erledigen. Der Gemeinderat hat der Sanierung im Herbst 2017 zugestimmt, im Wissen, dass das Projekt im Budget 2017 nicht vorgesehen ist. Er ist allerdings der Meinung, dass der Zeitpunkt und die mit der Energie Münchwilen AG gemeinsame Realisierung sinnvoll ist und hält es daher für Vertretbar die Sanierung ausserhalb des Budgets durchzuführen, zumal der Gemeinderat seine Kompetenzen für einmalige Ausgaben nicht überschreitet. Das Projekt wird voraussichtlich im August 2017 öffentlich aufgelegt.

***

Erweiterung und Sanierung Sekundarschule Bächelacker
Der Start zu den Bauarbeiten ist lanciert. Am 22.06.2017 konnten die Sekundarschülerinnen und –schüler mit dem Spatenstich den Start zu den Bauarbeiten im Schulhaus Bächelacker lancieren.

Kurz vor den Sommerferien wurden bereits Vorarbeiten eingeleitet. Der Parkplatz Bächelacker an der Blumenaustrasse ist während der Bauzeit für Baumaschinen und Handwerker abgesperrt. Abends und an Wochenenden ist eine Parkierung eingeschränkt möglich.

Als Parkplatz-Ersatz dient der nördliche Teil des Primarschul-Pausenplatzes. Nicht nur die Schülerinnen und Schüler müssen während der Bauphase Einschränkungen in Kauf nehmen. Die Benutzer der Schulanlagen Eschlikon werden gebeten, mit dem Velo oder zu Fuss ihre Trainings und Proben zu besuchen und auf das Auto zu verzichten. Herzlichen Dank für die Einhaltung.

Die Abbrucharbeiten dauern bis 10. August 2017. Erhöhte Lärmemissionen sind unvermeidbar.

Die VSGE dankt allen Betroffenen für das Verständnis und Wohlwollen und wünscht eine sonnige Sommerzeit.

***

Rückblick Gemeindeversammlung vom 27. Juni 2017
Kompetenz Landkreditkonto erhöht. Der Gemeinderat von Eschlikon hat beschlossen, wie er auf die diversen Inputs an der Gemeindeversammlung reagieren wird.

Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 6. Juli 2017 Rückschau auf die vergangene Gemeindeversammlung gehalten. Er entspricht damit einem Anliegen der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission.

Dabei nahm der Gemeinderat einerseits erfreut Kenntnis von der Zustimmung zu sämtlichen Anträgen. Während dies aufgrund des erfreulichen Ergebnisses bei der Jahresrechnung und auch bei den drei Einbürgerungen erwartet werden konnte, wertet der Gemeinderat die Erhöhung der Kreditkompetenz für das Landkreditkonto auf fünf Millionen Franken als deutlichen Vertrauensbeweis der Bevölkerung.

 

In der Diskussion hatte ein Mitbürger bemängelt, dass die Verwaltung des Finanzvermögens Aufgabe des Gemeinderates und die Kreditkompetenz für ein eigenes „Landkreditkonto“ im Grundsatz unnötig sei. Der Gemeinderat hat entschieden, diesen Punkt aufzunehmen und den Votanten zu einer Stellungnahme einzuladen. Falls sich tatsächlich Änderungen aufdrängen, werden diese – vermutlich im Jahr 2018 – in die Revision der Gemeindeordnung einfliessen.

Auch die positiven Rückmeldungen zur Rechnungslegung nimmt der Gemeinderat dankbar zur Kenntnis. Der Vorschlag eines Votanten, eine Zusammenfassung pro Funktion zu zeigen, wird in die Gestaltung der Budgetbotschaft einfliessen. Der gleiche Redner bemängelte die höhere Entnahme aus der Spezialfinanzierung Abfallwesen und stellte in den Raum, dass die Verbrennung der Abfälle energieeffizienter sei. Der Gemeinderat wird diesbezüglich eine Stellungnahme der ZAB einholen, welche für die Einsammlung des Grüngutes verantwortlich ist. Diese Stellungnahme wird zu gegebener Zeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Anschliessend entscheidet der Gemeinderat über allfällige Massnahmen.

***


Grillplausch – Migrationstreff:
Gemeinsam einen warmen Juniabend verbringen
Im Rahmen des Migrationstreffs wurde am 13. Juni 2017 ein köstlicher Grillplausch organisiert. Die Gäste genossen die gemeinsame Zeit und die vielen Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern. Der Treff war ein gelungener Anlass und führte Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde aus verschiedenen Kulturen und aus jeder Altersklasse zusammen. Fröhliche Stimmung und interessante Gespräche herrschten während des Abends und machten das gemeinsame Essen zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Der wöchentliche Migrationstreff bietet Gelegenheit, die Gemeinschaft von Leuten aus verschiedenen Kulturen zu erleben. Der Migrationstreff findet auch nach der Sommerpause - ab 15. August 2017 - jeden Dienstag wieder statt. Alle sind willkommen.

***

Ingrid Tracina tritt nach über 17 Jahren in den Ruhestand
Nach 17 Jahren unermüdlichen Einsatzes auf dem Steueramt Eschlikon tritt Ingrid Tracina, Leiterin Steueramt, in den wohlverdienten Ruhestand. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Verwaltung lassen Ingrid Tracina nur sehr ungern gehen, denn mit ihrer fundierten Fachkompetenz, ihrer lösungsorientierten Arbeitsweise, ihrem hohen Verantwortungsbewusstsein und ihrer stets guten Laune hat sie die Gemeindeverwaltung wesentlich geprägt. Auch vielen Steuerpflichtigen wird die Pensionierung von Ingrid Tracina wurmen, wurde sie doch trotz der eher ungeliebten Materie von den Steuerpflichtigen überaus geschätzt. Mit ihrer hilfsbereiten und menschlichen Art hat sie so manchen Ärger über eine hohe Steuerrechnung erträglich gemacht. Nebst ihrer Tätigkeit als Leiterin des Steueramtes war Ingrid Tracina während den letzten Jahren mit voller Hingabe für die Ausbildung der Lernenden verantwortlich. Auch bei der jungen Generation hat sie grossen Respekt und Vertrauen genossen.

An ihrem letzten Arbeitstag am 30. Juni 2017 wurde Ingrid Tracina von ihren Mitarbeitenden, dem Gemeinderat und als Überraschung von zahlreichen ehemaligen Mitarbeitenden und Lernenden mit einem Abschiedsfest würdig verabschiedet. Der Gemeinderat und die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung danken Ingrid Tracina für die wertvolle Zusammenarbeit während den letzten 17 Jahren und wünschen ihr für den kommenden Lebensabschnitt viel Glück, Freude und Gesundheit.

***

Armin Fässler hat Tätigkeit als Leiter Bau und Umwelt aufgenommen
In den Eschliker-Nachrichten vom Mai 2017 wurde Armin Fässler als neuer Leiter Bau und Umwelt vorgestellt. Am 1. Juli 2017 hat er nun seine Tätigkeit aufgenommen und arbeitet sich nun in die verschiedenen Projekte ein. Der Gemeinderat und das Verwaltungsteam heissen Armin Fässler herzlich willkommen und wünschen ihm viel Freude und Erfolg bei seiner neuen Arbeit.

***

Erfolgreicher Lehrabschluss von Sina Ledermann
Sina Ledermann hat ihre kaufmännische Ausbildung (inkl. Berufsmatura) auf der Gemeindeverwaltung Eschlikon erfolgreich abgeschlossen. Das Verwaltungsteam und der Gemeinderat gratulieren der neuen Kauffrau zum erfolgreichen Abschluss, danken ihr für die geleistete Arbeit und wünschen ihr für Ihre Zukunft alles Gute.

***

Fernwärme- und Wasserleitung werden entlang der Brücke montiert
Die Hörnlibrücke wird gesperrt. Zwischen dem 13. August und dem 22. September müssen die Hörnlibrücke und die Hörnlistrasse für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Die Sperrung ist nötig, um das Fernwärmenetz zu bauen und den Löschschutz im Industriequartier zu verbessern.

Eschlikon wird um eine interessante Baustelle reicher: Die Querung der Eisenbahnlinie entlang der Hörnlibrücke ist ein schwieriges Stück Baukunst, das nun von der Planungs- in die Realisierungsphase übertritt. In der Nacht vom 13. auf den 14. August findet die entscheidende Bauphase statt. Die vorgefertigten Leitungen werden in dieser Nacht per Kran an der Brücke befestigt. Die Arbeiten können nur bei ausgeschalteter Fahrleitung der SBB erfolgen und die SBB haben den Handwerkern nur gerade diesen einen Termin gegeben.

 

Damit das Fernwärmenetz wie geplant im Herbst 2017 in Betrieb genommen werden kann, wird ab dem 13. August die Überquerung der Bahnlinie entlang der Hörnlibrücke erstellt. Die Fernwärmeleitung wird seitlich an der Hörnlibrücke befestigt. Gleichzeitig wird zur Verbesserung des Feuerschutzes im Industriequartier Riet auf dem gleichen Leitungstrassee eine neue Wasserleitung montiert.

 

Die beiden Leitungen werden auf dem südlichsten Teil der Ziegeleistrasse vormontiert, welcher nach Abschluss der Bauarbeiten im Lindenacker Wiesentalstrasse heissen wird. Das gesamte Leitungstrassee wird in der Nacht vom 13. auf den 14. August per Kran aufgehoben und an der westlichen Seite der Hörnlibrücke montiert. Anschliessend müssen die Leitungen die Hörnlistrasse unterqueren und mit den bereits erstellten Leitungen im Gebiet Lindenacker verbunden werden.

 

Bis zum Abschluss dieser Arbeiten müssen die Hörnlibrücke und die Hörnlistrasse vom 13. August bis zum 22. September 2017 für den Verkehr gesperrt werden. Der motorisierte Verkehr wird über die Wallenwilerstrasse, die Balterswilerstrasse und die Bahnhofstrasse umgeleitet. Der Fuss- und Veloverkehr wird nach Möglichkeit gewährleistet.

 

Falls Probleme im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben auftreten, wenden Sie sich an den verantwortlichen Bauleiter Rolf Stäheli, 071 971 11 75. Die Energie Münchwilen AG und die Technischen Werke bitten Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die mit den Baumassnahmen verbundenen Unannehmlichkeiten.

 

Bild: Die Hörnlibrücke, ein neuralgischer Punkt im Eschliker Verkehrssystem, wird rund einen Monat lang gesperrt sein.
Eschliker Nachrichten Monat Juni

Genehmigung Baureglement und Zonenplan
Am 21. Mai 2017 haben die Stimmberechtigten der Gemeinde Eschlikon mit 986 Ja- zu 324 Nein-Stimmen dem neuen Baureglement und der Ergänzung des Zonenplans zugestimmt. Das Baureglement und der Zonenplan müssen nun noch vom kantonalen Departement für Bau und Umwelt genehmigt werden. Anschliessend kann der Gemeinderat die neue kommunale Gesetzgebung in Kraft setzen.

***

Dritter Colorrun in Eschlikon – 18. Juni 2017
An seiner Sitzung vom 4. Mai 2017 hat der Gemeinderat die Durchführung des dritten Colorruns in Eschlikon genehmigt. Nachdem sich der Rundlauf in den Jahren 2014 und 2015 vom Industriegebiet über Hurnen und Wallenwil zurück zur Fabrikstrasse erstreckte, ist der diesjährige Colorrun rund um die Sportzone Herdern geplant. Der Start und gleichzeitig das Ziel werden beim Fussballplatz sein. Für die Festwirtschaft zeichnet sich der FC Eschlikon verantwortlich. Der Verkehr wird nicht eingeschränkt, ausser dass die Herdernstrasse ab dem Fussballplatz in Fahrrichtung Schützenhaus gesperrt sein wird. Für Anwohner wird die Zufahrt allerdings jederzeit gewährleistet sein.

***

Verkauf Flurstrasse
Der Gemeinderat hat an seiner Sitzung vom 4. Mai 2017 dem Verkauf der Flurstrasse Parzelle Nr. 3609 an Christoph Schneider, Langwies, Wallenwil, zugestimmt. Der Flurweg befindet sich zwischen dem Hof Langwies und der Zielwiesstrasse in Wallenwil. Gleichzeitig mit dem Verkauf der Flurstrasse wurde ein öffentliches Recht eingetragen, so dass der Flurweg für Fussgänger sowie den nicht-motorisierten Verkehr benutzbar bleibt.

***

Erneuerung Nachführungsvertrag amtliche Vermessung
Zwischen der Politischen Gemeinde Eschlikon und der Geotopo AG, Sirnach, besteht seit 2006 ein Vertrag über die laufende Nachführung der amtlichen Vermessung. In diesem Vertrag ist seitens der Geotopo AG ein patentierter Ingenieur-Geometer aufgeführt. Da ein Wechsel dieses Geometers ansteht, musste der Vertrag entsprechend angepasst werden. Der Gemeinderat hat dieser Neuerung des Vertrags an seiner Sitzung vom 4. Mai 2017 zugestimmt.


***

Verhandlungen Parzelle Sportzone Herdern
Der Gemeinderat hat sich in den letzten Wochen mit dem möglichen Erwerb einer Parzelle in der Sportzone Herdern zwischen dem Tennisplatz und der Reitsportanlage auseinandergesetzt und entsprechende Verhandlungen mit den Grundeigentümern geführt. Seitens der Gemeinde wurde eine neutrale Liegenschaftsschätzung eingeholt, auf deren Basis die Kaufverhandlungen geführt wurden. Aufgrund unterschiedlicher Preisvorstellungen ist der Kauf der Parzelle nicht zustande gekommen.

***

Eine saubere Sache
Unterflurbehälter «Sommerau» in Betrieb genommen
Der mit Containern ausgerüstete Kehrichtsammelplatz «Sommerau» wurde mit einem Unterflurbehälter saniert.

Der Kehrichtsammelplatz «Sommerau» (Verzweigung Zelgliweg/Blumenaustrasse) musste saniert werden. Der Gemeinderat Eschlikon hat sich bei dieser Gelegenheit für einen Ersatz mit einem Unterflurbehälter (UFB) entschieden. Da der Sammelplatz in der Dorfkernzone liegt, wurde ein sogenannter «vollversenkter» Behälter verbaut, welcher sich besser in das geschützte Ortsbild des Oberdorfes einpasst.

Keine aufgerissenen Kehrichtsäcke und überfüllte Container mehr
Auch wenn der UFB primär für die Anwohner des Zelgliweges, der Zelghalde und der Traubengasse installiert wurde, steht er auch anderen Haushalten zur Verfügung. Die Gebührensäcke können einfach und jederzeit eingeworfen werden. Tierfrass und überfüllte Kehrichtcontainer können so verhindert werden.

Bitte achten Sie auf die rechtzeitige Bereitstellung der Kehrichtsäcke
An Orten, wo vorderhand noch keine UFB oder Kehrichtcontainer zum Einsatz kommen, ist darauf zu achten, dass die Kehrichtsäcke erst am Abfuhrtag bis 7 Uhr bereitgestellt werden. Die Anwohner schätzen es, wenn sie sich am Dienstagmorgen nicht über den Anblick von zu früh bereitgestellten und von Tieren zerrissenen Kehrichtsäcken ärgern müssen. Und die Mitarbeiter des Werkhofes sind dankbar, wenn sie nicht regelmässig zum Aufräumen zerrissener Kehrichtsäcke gerufen werden.

Weitere UFB folgen
Gemäss Konzept des ZAB Bazenheid, sind weitere UFB in unserer Gemeinde vorgesehen. Diese werden verteilt über die nächsten Jahre bei sich bietender Gelegenheit installiert. Grösste Herausforderung dabei ist das Wohlwollen von Grundeigentümern, deren Einverständnis in den meisten Fällen nötig ist, um das Vorhaben auch umzusetzen.


Der neue Unterflurbehälter „Sommerau“ ist in Betrieb.

***

Kirch- und Schulstrasse müssen temporär für den Verkehr gesperrt werden
Verkehrsbehinderung an der Bahnhofstrasse
Im Bereich der Bahnhof- und der Schulstrasse kommt es in den nächsten Wochen zu Verkehrsbehinderungen. Verursacht werden die Bauarbeiten primär durch die Erneuerung des Elektroverteilnetzes entlang der Bahnhofstrasse.

Mit den Bauarbeiten für die Elektroleitungen entlang der Bahnhofstrasse vom der Kirchstrasse bis zur Schulstrasse wurde bereits begonnen. Die Verkehrsregelung auf der Bahnhofstrasse erfolgt per Lichtsignal. Weil die Kirchstrasse gesperrt werden muss, wird der Verkehr über die Ifang- und die Nordstrasse umgeleitet. Die Arbeiten dauern ab dem 6. Juni rund vier Wochen.

Anschliessend bleibt die Schulstrasse ab dem 10. Juli für rund sechs Wochen gesperrt. Die Arbeiten werden bewusst während der Sommerferien durchgeführt, um die Kinder auf dem wichtigen Schulweg nicht unnötig zu gefährden. In der Schulstrasse werden nicht nur die Elektroleitungen, sondern auch die bestehende Wasserhauptleitung samt den Hauszuleitungen erneuert. Nach Abschluss der Bauarbeiten kann die Elektroeinspeisung im Gebiet der Bahnhofstrasse aus verschiedenen Transformerstationen erfolgen, was die Versorgungssicherheit erheblich erhöht.

Wie der zuständige Ingenieur Kielholz und Stäheli mitteilt, sind mit den betroffenen Anwohnern Absprachen bezüglich Zufahrts- und Parkierungsmöglichkeiten getroffen worden. Die Technischen Werke Eschlikon bitten Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

***

Weshalb Selbstwirksamkeit auch bei Kindern wichtig ist
Erfahrungen selber machen können
Damit aus einem kleinen Kind ein selbstbewusster und engagierter Erwachsener werden kann, braucht es viele Möglichkeiten, in denen das Kind neue und bis dahin unbekannte Erfahrungen machen kann.

Die kindliche Entwicklung ist nicht nur von genetischen Faktoren abhängig, sondern ganz wesentlich auch von einer anregenden Umgebung. Das Kind lernt Neues spielerisch. Wenn es zum Beispiel gehen lernt, dann bleibt es mit einer grossen Ausdauer dabei, versucht immer wieder aufzustehen, einen Schritt zu wagen. Diese Wiederholungen sind wesentlich, denn sie stellen im Gehirn die notwendigen neuralen Verbindungen her, damit das Gehen automatisiert wird.

Und weil kleine Kinder noch sehr viel zu lernen haben, ist es so zentral, dass sie viel spielen können. Denn in jedem Spiel macht das Kind wesentliche Lernerfahrungen. Und damit diese gut gelingen, sind drei Faktoren wichtig: Das Erleben von Autonomie, Kompetenz und Angenommensein.

Erleben von Autonomie heisst, dass das Kind Dinge tun darf, dass es sich aktiv erlebt und die Wirkung seines Tuns erfahren kann. Das Kind lernt, dass es durch eigene Aktivität etwas gestalten und verändern kann. In dem ein Kind einen Turm aus Klötzen baut, ihn immer wieder aufbaut, erfährt es, dass sein Handeln Auswirkungen hat. Es ist seiner Umwelt also nicht einfach hilflos ausgeliefert.

Kompetenz erleben bedeutet, dass dem Kind etwas zugetraut wird, dass es eben nicht immer zu klein ist, sondern dass es Dinge ausprobieren darf. Und wenn das Kind Zeit zum Üben hat, erfährt es, dass es etwas kann. Kompetenz ist also in jenen Situationen spürbar, in denen Herausforderungen erfolgreich bewältigt werden.

Damit das Kind Autonomie und Kompetenz erfährt, braucht es das Grundgefühl des „Angenommenseins“. Erst wenn das Kind sich sicher ist, dass es von seinen Bezugspersonen geliebt und angenommen wird so wie es ist, kann es den Schritt ins Neue und Unbekannte wagen.

Damit Kinder eigene Erfahrungen machen können, braucht es Erwachsene, die sie lieben, ihnen etwas zutrauen und damit immer auch ein Stück Kontrolle abgeben. Das ist ein Prozess, der Gelassenheit und Vertrauen in die Kinder erfordert. Sollten Sie dazu Fragen haben, so dürfen Sie sich gerne an Kinder- und Jugendnetz wenden.

***

Sozialer Stadtrundgang in Zürich
Die Fürsorgebehörde Eschlikon, verstärkt mit Mitgliedern des Gemeinderates, hat auf dem Sozialen Stadtrundgang in Zürich die Schweiz aus einer neuen Perspektive erlebt. Armutsbetroffene und obdachlose Menschen - die Experten der Strasse - erzählten aus ihrem Alltag und zeigten Orte, an denen man sonst achtlos vorübergeht. Sie führten uns in ihr öffentliches Wohnzimmer oder zum privaten Notschlafplatz. Der Rundgang war sehr eindrücklich und hat uns alle zum Nachdenken angeregt.

***

Auf www.fahrplanentwurf.ch kann sich die Bevölkerung äussern
Gemeinderat weiterhin für Eschlikon Süd
Die Anbindung von Wallenwil an den öffentlichen Verkehr ist im Fahrplanentwurf nach Meinung des Gemeinderates noch nicht gelöst. Er hält an der Bushaltestelle auf der südlichen Seite des Bahnhofs fest.

Die Frist zur zur Stellungnahme für den Fahrplanentwurf 2018/19 ist ziemlich kurz: zwischen dem 29. Mai und dem 18. Juni können die interessierten Kreise ihre Stellungnahme einreichen. Zu diesem Zweck haben die Verantwortlichen eine eigene Web-Seite eingerichtet: http://www.fahrplanentwurf.ch. Aufgrund der knappen Frist hat der Gemeinderat entschieden, die entsprechenden Informationen vorab auf der Facebook-Seite der Gemeinde Eschlikon zu veröffentlichen (https://www.facebook.com/eschlikon).

Der Fahrplanentwurf bringt für Eschlikon viele erfreuliche Neuerungen: Die S12 wird ab Dezember 2018 bis Wil verlängert und bringt damit nicht nur eine direkte Verbindung nach Zürich, sondern auch den Halbstundentakt nach Winterthur. Die neue Busline zwischen Eschlikon und Münchwilen entspricht einer Forderung, die der Gemeinderat ziemlich deutlich geäussert hat.

Die Verantwortlichen haben zudem den Wunsch des Gemeinderates entsprochen, den Bus nach Wil weiterhin über Wil Süd verkehren zu lassen. Dies garantiert nicht nur den direkten Anschluss an die Kanti Wil, sondern damit können auch die Anschlüsse auf die Züge in Wil gehalten werden. Kein Gehör fand die Forderung, den Bus weiterhin in Eschlikon Süd halten zu lassen. Die Anbindung von Wallenwil an den öffentlichen Verkehr kann somit nach Meinung des Gemeinderates noch nicht gewährleistet werden. Er wird sich nochmals deutlich in diesem Sinne vernehmen lassen.

***

Lisme und Lose“ in der Bibliothek Eschlikon
Wollmützen wärmen Kinderohren in Peru
Jeweils einmal im Monat werden in der Bibliothek Eschlikon keine Bücher ausgeliehen, sondern man hört das leise Klappern der Stricknadeln. Rund fünfzehn kreative Frauen treffen sich zum „Lisme und Lose“ in der Werkstatt.

An diesen Nachmittagen entstehen aber nicht nur wunderschöne Handarbeiten, sondern gleichzeitig dürfen sich die Besucherinnen auch über literarische Leckerbissen freuen. So liest Karin Stäheli zum Beispiel eine Kurzgeschichte oder Gedichte vor, ein andermal hört man sich gemeinsam ein Hörspiel an und ein bis zweimal pro Winter besuchen Autoren die Bibliothek und lesen aus ihren aktuellen Büchern vor. Zu diesen Anlässen sind jeweils auch Zuhörerinnen und Zuhörer ohne Handarbeiten herzlich willkommen.


Wer denkt, dass man nicht gleichzeitig stricken und konzentriert zuhören kann, täuscht sich gewaltig. Aufmerksam lauschen die Besucherinnen dem Gelesenen und das leise Klappern der Nadeln wird zur dezenten Hintergrundmusik.

Erst im zweiten Teil des Nachmittages tauscht man sich bei Kaffee und Kuchen über Strickmuster aus, holt sich Hilfe, wenn die Maschenzahl nicht stimmt oder redet über „Gott und die Welt“.

Viele der gestrickten Gegenstände reisen dann auch weit in die „Welt“ hinaus. Über hundert Mützen und Socken, viele Decken, Jacken und Schäle konnte die Gruppe von „Lisme und Lose“ nach Peru schicken. In Südamerika wurden sie dann von den Peruanischen Seelsorgeschwestern an Bedürftige weitergegeben. Karin Sommer vom Wollpunkt Aadorf und Patricia Tschumper von Wolle und Garn Wallenwil haben dieses Projekt mit Wolle aus ihren Geschäften grosszügig unterstützt.

Ab Mitte Juni wird man im Pärkli der ehemaligen Metzgerei Ackermann das jüngste Werk von „Lisme und Lose“ vorfinden. Die Themenbank: „Verstrickt und Zugenäht“ wartet mit einer Bücherauswahl auf vorbeikommende Spaziergänger.

Die Eschliker Wollmützen reisen um die Welt und bringen Kinderaugen zum strahlen

***

Spielplatzprojekt – Asylsuchende helfen mit
Zusammen geht es immer einfacher und man lernt neue Leute kennen

In der Projektwoche Mitte Mai haben die Primarschüler der Schule Blumenau und die Kindergärtner an der Waldstrasse mit ihren Lehrpersonen etwas Besonderes zusammen erstellt. Sie bauten einen neuen Spielplatz. 170 Schülerinnen und Schüler sowie Eltern hämmerten, schaufelten, bohrten und schleiften an Kletterturm, Seilbahn und an einer Sechsfach-Schaukel
Tatkräftig unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler durch Asylsuchende und freiwillige Helfer aus der Gemeinde Eschlikon. Die Asylsuchenden erledigten in der 1. Mai-Woche die Abräumarbeiten, so dass der Aufbau in der geplanten Projektwoche reibungslos gestartet werden konnte.

Asylsuchende bauen zusammen mit Primarschülern und Kindergärtnern einen neuen Spielplatz (Bild: VSG Eschlikon)

***

Neubau des Fernwärmenetzes: Orientierung Bauablauf
Wallenwilerstrasse für Verkehr gesperrt
In der Zeit vom 3. bis 14. Juli 2017 muss die Wallenwilerstrasse kurz vor dem Einlenker in die Hörnlistrasse für sämtlichen Verkehr gesperrt werden. Grund ist der Bau der Fernwärmeleitung.

Im Zusammenhang mit dem Bau der Fernwärmeleitung vom Neubaugebiet Lindenacker zur Heizzentrale bei der Firma Schmid ist in den nächsten Monaten mit verschiedenen Verkehrsbehinderungen zu rechnen. Der Reihe nach werden zunächst die Wallenwilerstrasse, dann die Hörnlibrücke und schliesslich noch die Hörnlistrasse überquert und müssen aus diesem Grund für den Verkehr geschlossen werden.

Mit Schreiben vom 22. Mai 2017 orientiert der zuständige Ingenieur Kielholz und Stäheli, dass mit Beginn am Montag, 3. Juli 2017 zunächst die Wallenwilerstrasse für rund 1.5 Wochen gesperrt wird. In dieser Zeit wird die Fernwärmeleitung zwischen der Heizzentrale bei der Schmid AG und der Hörnlibrücke verlegt. Zu einem späteren Zeitpunkt, vermutlich Mitte August 2017 muss dann die Hörnlibrücke gesperrt werden, weil in dieser Zeit die Fernwärme- und gleichzeitig auch die Wasserleitung der Brücke entlang eingebaut wird. Über diesen spektakulären Bauschritt – die Leitungen werden über Nacht mit einem Kran an der Brücke befestigt – orientieren wir in einer späteren Ausgabe der Eschliker Nachrichten.

Die Umleitung für sämtliche motorisierten Fahrzeuge erfolgt über die Tösstalstrasse via Bahnunterführung zur Bahnhofstrasse (beziehungsweise umgekehrt). Die Energie Münchwilen AG und die Technischen Werke Eschlikon bitten Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis.

***

20 Jahre
Mit „Flower Power in Eschlikon“ werden verschiedene kleine Gemeindeflächen, meist in der Nähe von Verkehrsanlagen mit Wiesenblumen begrünt. Gärtner und Mitarbeiter des Werkhofs haben dieses Frühjahr Wiesenblumen gesät und heimische Sträucher gepflanzt. Erste Resultat sind, wie bildliche Vorher-Nachher-Vergleich zeigt, bereits zu sehen. Bei dieser Gelegenheit sei nochmals darauf hingewiesen, dass die Aktion „Sackschönes Eschlikon“ weiterläuft. Bis am 21. September können Sie Bilder der von Ihnen bepflanzten Gartensäcke an 20jahre@eschlikon.ch senden. Alle Einsender nehmen an einer Wettbewerbsverlosung teil.

Eschliker Nachrichten Monat Mai

Die Eschliker Jugendliche packen es an

Umbau des ehemaligen Schützenhauses zum Jugendhaus

Mit grossem Einsatz haben Jugendliche in den Frühlingsferien Rückbauarbeiten im ehemaligen Schützenhaus vorgenommen. Auch beim Ausbau zum Jugendhaus ist die Zusammenarbeit von Handwerkern und Jugendlichen vorgesehen.

Endlich aus diesem Loch“ – so sagten sich Jugendliche und Jugendarbeiter beim Start der Umbauarbeiten im ehemaligen Schützenhaus. Das wenig beliebte Jugendtreff-Provisorium in den Zivilschutzräumen mit neu gestalteten zweckdienlichen Räumen zu tauschen, diese Perspektive setzt neue Kräfte frei. So glich die Umbaute während den Frühlingsferien zeitweise einem Bienenhaus – bis zu 20 Jugendliche arbeiteten in diesen Tagen fleissig, um den ganzen Rückbau in einer Woche zu ermöglichen. Die beiden Jugendarbeiter Daniel Eggenberger und Romana Kaiser koordinierten die Arbeiten erfolgreich.

Erste Auflagen umgesetzt
Doch ein kleiner Blick zurück: Der Umnutzung des ehemaligen Schützenhauses ging ein jahrelanges Verfahren voraus. Schliesslich entschied im Juni 2016 das Bundesgericht, eine Umnutzung für den Jugendtreff sei möglich. Bei der Realisierung gilt es nun, entsprechende Auflagen zu berücksichtigen. Eine erste wurde bereits anfangs Jahr umgesetzt: Der Anschluss an die Kanalisation (Eschliker Nachrichten vom 16.9.2016).

In der weiteren Planung haben Vertreter des Gemeinderates sowie der Bau- und Jugendkommissionen Umbaulösungen erarbeitet, die einerseits sämtliche mit der Baubewilligung verbundenen Auflagen berücksichtigen. Andererseits soll die Investition aber auch der Werterhaltung des Gebäudes und den Nutzungsbedürfnissen als Jugendhaus bestmöglich dienen.

Jugendliche packen mit an
Wie geht es nun weiter? Die Umbauarbeiten betreffen vorrangig den Hauptraum sowie den Eingangs-, Büro- und WC-Bereich. Dabei gilt es insbesondere Anforderungen zu Wärme- und Lärmdämmung, zur Beleuchtung sowie den Fluchtwegen umzusetzen.

Beim Ausbau werden die Jugendlichen bei verschiedenen Arbeiten mitwirken. Möglich wird dies durch die sehr konstruktive Zusammenarbeit mit den örtlichen Handwerksbetrieben. Eschliker Jugendliche werden sich somit auch in den kommenden Monaten an Projekttagen und Ferienwochen aktiv am Ausbau IHRES Jugendhauses einbringen. Die Eröffnung ist noch in diesem Herbst vorgesehen.

Die Jugendlichen bringen sich beim Ausbau des Jugendtreffs aktiv ein.

***

Carsharing auch in Eschlikon

Grosses Interesse am Startanlass vom 1. April

Lange musste die Energiestadt Eschlikon auf die innovative Lösung warten. Endlich ist unsere Gemeinde nun auch mobility-Standort.

«Was lange währt….» ist man versucht zu sagen. Denn viele Jahre hat es gedauert und manchen Anlauf bei mobility hat es gebraucht, bis Eschlikon endlich auch zum mobility-Standort werden konnte.

Um der interessierten Bevölkerung das neue Angebot näher zu bringen, fand am 1. April ein Informationsanlass statt. Die zwei Vertreter von Mobility und der für das Ressort zuständige Gemeinderat Bernhard Braun waren überwältigt vom Interesse, welches die zahlreich erschienenen Einwohner dem Angebot entgegengebracht haben. Nebst Informationen zum Angebot, konnte mit dem nun vorhandenen E-Auto (Standort beim Gemeindehaus) auch gleich eine Probefahrt unternommen werden. Ein völlig anderes Fahrgefühl. Bereits am Anlass haben sich drei Personen als Neumitglieder von mobility angemeldet.

Carsharing ist die moderne, preiswerte Art Auto zu fahren. Es kann so auf ein eigenes Auto (oder Zweitwagen) verzichtet werden. mobility stellt 2900 Fahrzeuge an 1460 Standorten rund um die Uhr zur Verfügung. Carsharing funktioniert ganz einfach: Als Mitglied oder Genossenschafter bei mobility anmelden, online, telefonisch oder per App Fahrzeug reservieren, Fahrzeug mit mobility-Card öffnen und schon ist man unterwegs. Nach der Fahrt stellt man das Fahrzeug wieder an den Startpunkt zurück. In den Tarifen ist alles inklusive: Vom Treibstoff/Strom über Versicherung bis hin zur Reinigung.
Interessiert? Weitere Infos erhalten Sie unter www.mobility.ch oder bei umwelt@eschlikon.ch.

Interessierte Einwohner und Einwohnerinnen beim Informationsanlass am 1. April 2017

***

Patrik Jucker neu in der RGPK

Wie in den Eschliker-Nachrichten vom Januar 2017 berichtet, hat Heinrich Sturzenegger seinen Rücktritt aus der Rechnungs- und Geschäftsprüfungskommission (RGPK) per 31. Mai 2017 bekannt gegeben. Auf das Inserat für seine Nachfolge hat sich lediglich ein Kandidat gemeldet. Mit Patrik Jucker handelt es sich glücklicherweise um einen Kandidaten, welcher für ein solches Amt bestens geeignet ist. Patrik Jucker ist Geschäftsführer eines Treuhandbüros und ist als dipl. Wirtschaftsprüfer und Betriebsökonom FH bestimmt eine grosse Bereicherung für das Gremium.

Patrik Jucker ist in Eschlikon aufgewachsen und im Jahr 2015 wieder nach Eschlikon zurückgekehrt, nachdem er einige Jahre in Münchwilen wohnhaft war. Die Gemeindeordnung sieht für die Wahl der Mitglieder der RGPK die Möglichkeit der stillen Wahl vor, wenn die Zahl der Wahlvorschläge mit der Zahl zu wählenden Mitgliedern übereinstimmt. 20 Stimmberechtigte können innert zehn Tagen nach Bekanntmachung des Zustandekommens der stillen Wahl unterschriftlich die Durchführung des Wahlganges verlangen. Diese Frist ist bereits abgelaufen und somit ist die stille Wahl erfolgt. Der Gemeinderat gratuliert Patrik Jucker herzlich zu seiner Wahl und wünscht ihm viel Freude und Erfolg in seiner Tätigkeit als Mitglieder der RGPK.

***

KulturLegi – Kultur, Sport, Bildung

Sozialer Fokus

Wer Ergänzungsleistungen, Stipendien oder Sozialhilfe bezieht, wer Anspruch auf Sozialhilfe hätte und darauf verzichtet oder wer von einer Lohnpfändung betroffen ist, kann eine KulturLegi beantragen. Dieses Angebot der Caritas verhilft Personen mit geringem Budget zur vergünstigten Teilnahme an Kultur-, Sport- und Bildungsangeboten.

2’556 Organisationen und Unternehmen, darunter 1'027 aus dem Kulturbereich, gewähren schweizweit gegen Vorweisen einer KulturLegi 30 bis 70 Prozent Rabatt auf ihre Produkte und Dienstleistungen. Günstiger ins Museum, zum halben Preis ins Kino oder reduzierte Kosten für einen Tanzkurs – Lichtblicke im oft schwierigen Alltag Armutsbetroffener. Eine Nutzerin formuliert es folgendermassen: «Wenn ich Kultur ganz aus meinem Budget streichen müsste, würde ich verkümmern. Kultur ist für mich Seelennahrung.»

590‘000 Menschen in der Schweiz leben unter der Armutsgrenze, weitere 400‘000 Personen sind armutsgefährdet. Dies hat weitreichende Konsequenzen: Armut führt häufig zu einer eingeschränkten Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben bis hin zu sozialer Isolation. Die KulturLegi wirkt dem entgegen indem sie Kultur-, Bildungs- und Sportangebote für Menschen an der Armutsgrenze erschwinglich macht und so die soziale Einbindung Armutsbetroffener ins gesellschaftliche Leben fördert.

Der Bezug einer KulturLegi ist im Kanton Thurgau dank Spenden kostenlos. Das Antragsformular kann im Internet heruntergeladen werden. Das ausgefüllte Formular wird mit einem Passfoto – für jedes Familienmitglied ab 14 Jahren – eingeschickt und kurze Zeit später wird einem die KulturLegi zugestellt.

Anbieter von Kultur-, Bildungs- und Sportangeboten können sich bei der Caritas melden, wenn sie ihre Dienstleistungen ebenfalls zu einem vergünstigten Preis anbieten möchten. Sie zeigen damit eine solidarische Geste und können Mehreinnahmen generieren, indem sie ihr Angebot einem zusätzlichen Publikum zugänglich machen.

Weitere Informationen und eine Übersicht über alle Angebote sind auf www.kulturlegi.ch zu finden.

***

Ziegeleiweiher wird aufgewertet

Ein gemeinsames Projekt von SBB, Kanton und Gemeinde

Die beiden Ziegeleiweiher sind Naturschutzgebiet. Der südliche Weiher wird ausschliesslich aus eingedolten Gewässern gespiesen. Im Zusammenhang mit dem Neubau einer Entwässerungsleitung für das Industriegebiet Riet eröffnet sich die Gelegenheit, den Zu- und Abfluss teilweise offen zu legen und zu revitalisieren.

Das Wasser aus dem östlichen Teil des Industriegebietes Riet, dies ist aus historischen Karten ersichtlich, floss früher Richtung Büfelden ab. Entgegen dem geltenden generellen Entwässerungsplan (GEP) ist dies derzeit nicht gewährleistet. Um diesen Missstand zu beheben, beabsichtigt die Gemeinde, eine Leitung für die Siedlungsentwässerung zu bauen. Die Leitung verläuft südlich parallel zur Bahnlinie, unterquert die Hörnlistrasse und wird anschliessend entlang dem bestehenden Fussweg offen geführt. Der Bachlauf bis zum Ziegeleiweiher wird mit Bäumen bepflanzt und erfährt im Bereich der Einmündung eine ökologische Aufwertung. Der neue Bach heisst „Kwattbach“, in Anlehnung an das Gebiet, das er durchfliesst.


Auch der Abfluss Richtung Chräbsbach wird geöffnet. Der bestehende SBB-Durchlass wird nicht nur erneuert, sondern vergrössert und so für Gewässerlebewesen und Kleinsäuger durchgängig gemacht. Um die Retentionswirkung des Ziegeleiweihers zu vergrössern, wird der Auslauf gedrosselt. Entlang dem östlichen Ufer werden die zwei bestehenden Feldwege mit einem einfachen Fussweg verbunden.

Die Kosten für das gesamte Projekt belaufen sich auf 702‘000 Franken, rund 400’000 entfallen auf die Erneuerung des SBB-Durchlasses. Die SBB leisten als Werkinhaber einen Beitrag von rund 230‘000 Franken, Kanton und Bund unterstützen die Revitalisierung beziehungsweise den Hochwasserschutz mit rund 340‘000 Franken. Für die Gemeinde verbleiben somit Kosten von 132‘000 Franken.

Mit dem Projekt werden verschiedene Ziele verfolgt: Neben der Aufwertung des Naherholungsgebietes verbessert sich der Hochwasserschutz, wovon auch die Gemeinde Sirnach profitiert. Zudem nutzen SBB und Gemeinde Synergien: das gemeinsame Projekt nutzt beiden. Den ökologischen Verbesserungen steht jedoch eine Beeinträchtigung der landwirtschaftlichen Nutzung gegenüber. Im Gespräch mit den Beteiligen konnte jedoch eine für alle befriedigende Lösung gefunden werden.

Das Projekt zeigt das neue, Kwattbach genannte Gewässer entlang dem Bahndamm bis zum Ziegeleiweiher. Der gedrosselte Abfluss führt unter dem Fussweg und den Bahngeleisen zum Chräbsbach Richtung Büfelden.

***

Jugend Mit Wirkung - tolle Sache

Jugendliche erleben Selbstwirksamkeit

Gestern Donnerstag, 11. Mai 2017 fand der Jugendmitwirkungstag statt. Ein engagiertes Organisationskomitee aus Jugendlichen und Erwachsenen hat mit viel Einsatz und Begeisterung einen Tag organisiert und dabei viel Selbstwirksamkeit erlebt.

Das Projekt „Jugend Mit Wirkung“ ermöglicht den Jugendlichen, sich für eine Idee einzusetzen. Sie erfahren, was es alles braucht, bis aus einer Idee ein realisierbares Projekt wird. Die Jugendlichen waren mit sehr viel Elan und der für sie typischen Spontaneität dabei. Sie erfuhren hautnah, was es heisst, für etwas Verantwortung zu übernehmen und was sie mit Engagement und Durchhaltewille erreichen können.

Diese Möglichkeit, Selbstwirksamkeit zu erfahren, ist gerade in der Jugendphase ein wichtiger Aspekt. Oft erleben sich Jugendliche wenig wirksam, weil sie an den Vorgaben und Verboten der Erwachsenen scheitern. In der heutigen Gesellschaft werden die Freiräume, in denen Jugendliche ihre eigenen Ideen und Projekte realisieren können, immer kleiner. Sie haben das Gefühl, dass sie mit ihrem Engagement nichts verändern können und ziehen sich zurück, werden passiv.

Dank Projekten wie „Jugend Mit Wirkung“ können Jugendliche Selbstwirksamkeit erfahren. Denn nur wer weiss, dass er mit Engagement und Überzeugungskraft etwas bewirken kann, setzt sich auch für Anliegen ein, die der Gemeinschaft dienen. Sie wissen, dass sie Veränderungen bewirken können und es sich lohnt, sich für eine Idee zu engagieren. Das bedeutet für die Erwachsenen, sich auf einen lebhaften, offenen und nicht immer gradlinigen Prozess einzulassen und die Ungewissheit auszuhalten, ob ein Projekt realisiert werden kann oder nicht. Denn es geht letztendlich nicht primär darum, ob eine Idee eins zu eins realisiert wird, sondern darum, dass die Jugendlichen den Prozess erfahren, den es braucht, bis etwas Realität wird. Oder mit Konfuzius gesprochen „Der Weg ist das Ziel“.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön allen beteiligten Jugendlichen und Erwachsenen, die dieses Erlebnis möglich gemacht haben und sich weiterhin bei der Umsetzung der Projekte engagieren.

***

Sackgeldjobs – Jobsuchende überwiegen Anbieter

Die Plattform „Sackgeldjobs“ für Jugendliche wird weiter optimiert

Auf der Plattform „Sackgeldjobs“ haben Jugendliche eine ganze Reihe von Jobs aufgelistet – mehr Jobanbieter sind gefragt. Und die Plattform erhält einige Optimierungen.

Seit vergangenem Jahr bietet die Gemeinde Eschlikon über ihre Homepage eine Plattform für Sackgeldjobs für 13 bis 18-jährige an. Erste Jobs konnten erfolgreich vermittelt werden. Die Jugendlichen suchen aktuell rege nach Jobs und zeigen somit Interesse für Arbeitseinsätze in der Freizeit und in den Ferien. Zurzeit sind es Arbeiten wie Babysitten, PC-Unterstützung, Putzen, Nachhilfe in der Schule, Gartenarbeiten oder mit dem Hund spazieren gehen. Den Jobsuchenden stehen jedoch seit einigen Monaten kaum Jobanbieter gegenüber. Erwachsene, Firmen und Institutionen sind also gefragt, damit die Jugendlichen ihre Tatkraft auch unter Beweis stellen können.

Die Koordinationsstelle wird von Sandra Schildknecht geführt; sie vermittelt zeitnah die Kontaktdaten, worauf Jobanbieter resp. –suchende ein Vorstellungsgespräch vereinbaren. Nach erfolgreicher Vermittlung und jeweils nach Auftragsende erfolgt eine Rückmeldung an die Koordinationsstelle. Es hat sich gezeigt, dass sich Jugendliche oft schwertun, per Email zeitnah Kontaktaufnahme und Antworten zu tätigen.

Bei der Koordination soll nun noch verstärkt auf die Wichtigkeit der zuverlässigen Kommunikation hingewiesen werden. Dabei sind Jugendliche und Erwachsene mit ihren jeweils unterschiedlichen Gewohnheiten gefordert. Weitere Optimierungen erfolgen bei der Homepage, damit die Nutzer noch einfacher zu den wesentlichen Informationen kommen. So gilt es nur noch, das Angebot zu nutzen und mit wenigen Klicks sowie klarer Kommunikation Jobsuchende Jugendliche zu engagieren.
Weitere Informationen: Koordinationsstelle Sackgeldjobs Gemeinde Eschlikon;
sd.schildknecht@gmx.ch oder 071 971 45 84.
Beat Steiner, Präsident Jugendkommission

    Unter diesem Logo auf der Homepage der Gemeinde
Eschlikon finden sich alle Informationen zu den Sackgeldjobs.

***

Büecher-Bänkli in Eschlikon

Literatur und Verweilen mitten im Grünen

Die Gemeinde Eschlikon liegt eingebettet mitten im Grünen. Direkt vor der Haustüre befinden sich schöne Aussichtspunkte, die oft mit einer Sitzbank zum Verweilen einladen.


Ab Mitte Juni 2017 werden diese Orte noch attraktiver werden. Verschiedene Gruppen sind zurzeit dabei, eine Sitzbank zu gestalten. So bemalen die Kindergärtler von Karin Truniger eine Bank zum Thema „Freunde“, die Frauen vom Themenkaffe werden mit Sabine Dietz einen „Blick in die Ferne“ werfen, während das Bibliotheksteam sich zum Stichwort „Poesie“ etwas einfallen lassen wird. Zum Motto „Verstrickt und Zugenäht“ wird Karin Stäheli mit den Frauen vom „Lisme und Lose“ die Stricknadeln klimpern lassen. Der Historische Verein stellt interessante Literatur zum Thema „Lasst hören aus alter Zeit“ zusammen. Erfreulicherweise beteiligt sich auch unsere Nachbargemeinde Bichelsee/Balterswil an diesem Projekt. Silvia Weinhappel wird mit ihrer Klasse eine „Nachbarbank“ gestalten.

Bei jeder Bank werden die Spaziergänger zudem eine Kiste mit passenden Büchern vorfinden. Die Bücher werden von der Bibliothek Eschlikon zusammengestellt und möchten dazu auffordern, sich hinzusetzen und den Moment zu geniessen.

Dorfkarten mit den Standorten der Bänkli können ab dem 10. Juni 2017 auf der Gemeindeverwaltung oder in der Bibliothek bezogen werden. Dazu gibt es auch einen Bänklipass. Wer bis zum 26. August 2017 alle sechs Büecher-Bänkli besucht, das Bänkli auf der Karte mit der Zange abknipst und einen vollen Bänklipass vorzeigen kann, bekommt am Einweihungsfest im Stockenholz als Belohnung eine Wurst. Pro Person kann ein Büecher-Bänkli-Pass eingelöst werden.
Die Büecher-Bänkli können den ganzen Sommer über besucht werden.


10. Juni 2017 Eröffnung der Büecher-Bänkli
13:30 Uhr Offizieller Auftakt beim Bänkli „Verstrickt und Zugenäht“ auf dem Dorfplatz 6
Abgabe der Standortkarten der Bücher-Bänkli

14:00 bis 16:00 Uhr Individuelle Besichtigung der Büecher-Bänkli
Bei jeder Bank wartet eine kleine Überraschung auf die Besucher.
(nur bei trockener Witterung)

***

Einweihung des Stellwerkraumes

«Liebenswertes Eschlikon» präsentiert erste Resultate

Die Zeiten, als der Bahnhof Eschlikon noch ein Stellwerk hatte und die Barriere per Kurbel bedient werden musste, sind Geschichte. Ein kleiner Raum rettete sich als Überbleibsel in die heutige Zeit, fristete aber eher ein Schattendasein. Am Samstag, 20. Mai 2017 um 10.00 Uhr küsst Ernst Meili das Dornröschen wach und weiht zusammen mit Hansjörg Brunner den neu gestalteten Stellwerkraum ein.

Zwar lassen sich mit den Schalthebeln des ehemaligen Stellwerkes keine Weichen oder Barrieren mehr bedienen. Doch das Stellwerk wirkt wie neu, seit Günther Nieschelwitzer das Werk generalüberholt hat. In frischem Licht erstrahlt der ganze Raum: Er wurde frisch herausgeputzt und mit einer Diaschau zusätzliche bereichert. Die Präsentation lässt sich per Knopfdruck starten und zeigt historisches zu Eschlikon, seinem Bahnhof und weiteren Informationen aus dem Bereich des öffentlichen Verkehrs. Selbstverständlich darf auch ein Hinweis auf die Gründung der Politischen Gemeinde Eschlikon nicht fehlen, findet doch die Einweihung im Rahmen der Feierlichkeiten zum Dorfjubiläum statt.

Aus diesem Grund wird der Anlass von OK-Präsident Hansjörg Brunner eröffnet. Anschliessend erläutert Projektleiter Ernst Meili die Installation. Er wird ausserdem über die diversen Aktivitäten informieren, die derzeit zur Verschönerung des Erscheinungsbildes von Eschlikon laufen. Aufgrund der ausserordentlichen Wettersituation lassen sich die Resultate dieser Bemühungen derzeit noch nicht bewundern. Wir werden aber auch in den Eschliker Nachrichten noch ausführlicher darüber berichten. Mit einem Apéro, offeriert vom Avec, schliesst die Veranstaltung.
Der Unterbruch der Bahnlinie im Jahr 1958. Die Rutschung hatte zur Folge, dass die SBB die angrenzenden Grundstücke erwarb und die Lehmgrube des Ziegelwerkes mit Wasser füllte. Deshalb befinden sich dort heute die Ziegeleiweiher.

***

Post-it 20 Jahre
Anlässe im Mai

Generationen-Mittagstisch
Freitag, 19. Mai 2017
12 Uhr, Mehrzwecksaal Bächelacker


***

Erweiterter Mittagstisch der Volksschule

Am Freitag, 19. Mai sind alle ganz herzlich eingeladen, ein feines Mittagessen mit Dessert und Kaffee zu geniessen. Der Treffpunkt ist um 12 Uhr im Mehrzwecksaal Bächelacker. Die Schülerinnen und Schüler gehen am Nachmittag wieder zum Schulunterricht, die Erwachsenen dürfen gerne noch sitzenbleiben und die gemütliche Runde geniessen.

Spezielle Bedürfnisse beim Essen werden gerne berücksichtigt. Auf Schweinefleisch wird verzichtet und auch für Vegetarier ist das Menu vielfältig. Anmeldungen nimmt die Schulverwaltung gerne entgegen. Telefon 071 973 85 00 oder sekretariat@ vsge.ch. Anmeldeschluss ist der 17. Mai. Der Generationen-Mittagstisch findet wieder statt am 22. September und 24. November 2017


Einweihung Bahnhofsmuseum
Samstag, 20. Mai 2017
10 Uhr, Bahnhofgebäude Eschlikon


***

Stellwerkraum
Der historische Verein haucht dem ehemaligen Stellwerkraum im Bahnhofgebäude neues Leben ein: Die vorhandene mechanische Weichensteuerung wurde restauriert. Ausserdem werden weitere Raritäten gezeigt, welche die Beziehung zwischen Eschlikon und der Bahn dokumentieren.


Anlässe im Juni
Einweihung Themenbänkli
Freitag, 10. Juni 2017
13.30 Uhr, Dorfplatz 6


Bänklipass animiert zur Bänklitour
In Eschlikon laden diverse Sitzbänkli zum Verweilen an schönen und speziellen Orten. Sieben davon erfahren eine besondere Aufwertung, indem sie speziell gestaltet und – passend zum Thema – um eine Bücherbox bereichert werden. Wer alle Bänkli besucht und dies mit dem Bänklipass belegt, dem schenkt die Gemeinde am Einweihungsfest der Waldhütte Stockenholz eine Wurst.