iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 

Drei Einbrüche

Wil: In der Zeit zwischen Montagabend und Dienstagmorgen (24.04.2018) haben sich in Wil drei Einbrüche in Geschäfte ereignet. Ob die drei Einbrüche von der gleichen unbekannten Täterschaft begangen worden sind, steht noch nicht fest. 

Eine unbekannte Täterschaft brach durch eine Tür in ein Geschäft an Ringstrasse ein und durchsuchte sämtliche Räumlichkeiten. Aus diesen stahl sie Bargeld im Wert von rund 20 Franken.

Ein weiterer Einbruch ereignete sich an der Wilerstrasse. Die unbekannte Täterschaft schlug ein Fenster ein und stahl aus einem Geschäft diverse Kleidungsstücke im Wert von mehreren hundert Franken.

Der dritte Einbruch fand in ein Geschäft an der Stelzstrasse statt, aus welchem die unbekannte Täterschaft unter anderem einen Tresor mit Bargeld stahl. Das genaue Deliktsgut aus diesem Einbruch steht noch nicht fest.

Alkoholisiert unterwegs
AADORF / AMRISWIL (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Montagabend und in der Nacht zum Dienstag in Aadorf und Amriswil zwei alkoholisierte Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr gezogen.


Kurz vor 22 Uhr kontrollierte eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau in Aadorf einen Mofafahrer. Da die Polizisten beim 33-jährigen Schweizer Alkoholmundgeruch feststellten, wurde eine Atemalkoholprobe durchgeführt. Diese ergab einen Wert von 0,67 mg/l.

Ein 67-jähriger Schweizer machte kurz nach Mitternacht in Amriswil mit seiner Fahrweise auf sich aufmerksam. Die Atemalkoholprobe ergab beim Autofahrer ein Resultat von 0,76 mg/l.
Beide Führerausweise wurden zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Geschwindigkeitskontrollen

Ganzer Kanton: Am Samstag (21.04.2018) wurden im ganzen Kanton weitere Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.

Um 08:10 Uhr in Wittenbach, Romanshornerstrasse:

o    20-jähriger Autofahrer, gemessen mit 119 km/h im 80 km/h-Bereich

o    21-jähriger Autofahrer, gemessen mit 110 km/h im 80 km/h-Bereich

Zwischen 09:00 und 10:30 Uhr, Autobahn A13, Fahrrichtung Buchs-Sargans:

o    31-jähriger Autofahrer, gemessen mit 162 km/h im 120km/h-Bereich

o    53-jähriger Autofahrer, gemessen mit 157 km/h im 120km/h-Bereich. Aufgrund eines privilegierten Alkoholmesswertes, wurde ein 5 stündiges Fahrverbot ausgesprochen.

Um 10:30 Uhr, Eggersriet, St.Gallerstrasse:

o    51-jähriger Autofahrer, gemessen mit 105 km/h im 80km/h-Bereich

o    71-jähriger Motorradfahrer, gemessen mit 126 km/h im 80km/h-Bereich

Zwischen 20:00 und 21:00 Uhr, Zuzwil, Henauerstrasse

o    50-jähriger Autofahrer, gemessen mit 121 km/h im 80 km/h-Bereich. Entzug des Führerausweises.

o    47-jähriger Motorradfahrer, gemessen mit 110 km/h im 80km/h-Bereich

o    20-jähriger Motorradfahrer, gemessen mit 106 km/h im 80km/h-Bereich

o    23-jähriger Autofahrer, gemessen mit 126 km/h im 80km/h-Bereich

Nach Kollision weitergefahren – Zeugenaufruf

Wil: Am Dienstag (17.04.2018), um 17:30 Uhr, ist es auf der Konstanzerstrasse zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Mofa gekommen. Der unbekannte Autofahrer oder die unbekannte Autofahrerin entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Ein 18-jähriger Mofafahrer fuhr von Wil Richtung Maugwil. Auf Höhe der Maugwilerstrasse beabsichtigte er, nach links in dies einzubiegen. Dafür setzte er ein Handzeichen und spurte in die Mitte der Fahrbahn ein. Während dem Abbiegevorgang wurde er von einem Auto überholt, das in dieselbe Richtung fuhr. Dabei kam es zur Kollision, woraufhin der 18-Jährige stürzte und sich leichte Verletzungen zuzog. Die unbekannte Person im Auto setzte die Fahrt fort, ohne sich um den verletzten Mofafahrer zu kümmern. Das gesuchte Auto dürfte grau und vermutlich ein Kombi sein, eventuell ein Audi A3.

Gemäss dem Verunfallten konnte die Kollision von zwei Velofahrerinnen im Alter von etwa 20 und 40-50 Jahren beobachtet werden. Die beiden Frauen oder Personen, die Angaben zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Polizistin auf Autobahn angefahren

Henau: Am Freitagmorgen (20.04.2018), kurz nach 09:30 Uhr, ist auf der Autobahn A1, zwischen Uzwil und Wil, eine 32-jährige Polizistin der Kantonspolizei St.Gallen angefahren worden. Sie erlitt dabei schwere Verletzungen.

Der Kantonalen Notrufzentrale wurde gemeldet, dass sich auf der Überholspur der Autobahn Gegenstände befinden würden. Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen rückt daraufhin vor Ort aus.

Polizeiauto umfahren

Um die Gegenstände zu entfernen und den Fahrstreifen kurzzeitig zu sperren, stellten sie das Patrouillenauto auf den linken Fahrstreifen und schalteten die Sondersignale ein. Während sich die Kollegin auf der linken Seite nach vorne begab, um die Gegenstände zu entfernen, fuhr ein 33-Jähriger mit seinem Lieferwagen zwischen dem Polizeiauto und der Leitplanke durch und kollidierte mit der rechten Seite des Fahrzeugs mit der Polizistin. Die 32-Jährige wurde durch die Luft geschleudert und blieb mit schweren Verletzungen auf der Fahrbahn liegen.

Der Lieferwagenfahrer hielt sein Fahrzeug auf dem Pannenstreifen an. Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen waren auch ein Notarzt und der Rettungsdienst vor Ort. Nach der medizinischen Erstversorgung wurde die Kollegin von der Rega ins Spital geflogen. Auf der Autobahn A1 kam es zu einem grösseren Stauaufkommen, da beide Fahrstreifen komplett gesperrt werden mussten. Zurzeit fliesst der Verkehr wieder über den Pannenstreifen.

Polizisten werden bei Einsatz verletzt

Wil: Am Donnerstag (19.04.2018), kurz vor 10 Uhr, ist die Kantonspolizei St.Gallen zum Bahnhof Wil gerufen worden, um einen Bahnfahrgast zu kontrollieren. Der betreffende Mann, ein 18-jähriger Deutscher, wurde bei der Festnahme gegen die Polizisten tätlich. Eine 30-jährige Kantonspolizistin verletzte sich an den Händen und ein 36-jähriger Kantonspolizist im Gesicht. Beide mussten sich in ärztliche Pflege begeben.

Der 18-jährige Deutsche wurde im Zug kontrolliert, wo er kein gültiges Ticket vorweisen und sich auch nicht ausweisen konnte. Aus diesem Grund wurde eine Patrouille zum Bahnhof Wil gerufen, welche den Mann überprüfen sollte. Nachdem der 18-Jährige mit dem Bahnpersonal den Zug verlassen hatte, ergriff er kurz darauf die Flucht. Dabei stürzte er über eine Sitzbank, die mit zwei Personen besetzt war.

Die Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen versuchte daraufhin, dem Mann Handschellen anzulegen. Dieser wehrte sich massiv und schlug dem Polizisten die Faust ins Gesicht. Nach einem Taser-Einsatz konnte der Mann schliesslich überwältigt und festgenommen werden. Bei der weiteren Kontrolle kam bei dem Mann noch eine Kleinmenge Marihuana zu Vorschein.

Drei Brandereignisse glimpflich abgelaufen
Kanton St.Gallen:
Am Montag (16.04.2018), in der Zeit zwischen 19:30 und 20:40 Uhr, sind der Kantonspolizei St.Gallen gleich drei Brandfälle gemeldet worden. Die Ereignisse konnten rasch bewältigt werden. Es entstanden nur geringe Sachschäden.
 

Oberuzwil:
Im Heerpark meldete ein 25-jähriger Bewohner eines Mehrfamilienhauses, dass es auf seinem Balkon zu einem Brand gekommen sei, der im Zusammenhang mit dem Gasgrill stehe. Wie sich herausstellte, entzündeten sich nach der Inbetriebnahme des Gasgrills die Lounge und ein Teil der Fassade. Der 25-Jährige konnte das Feuer vollständig mit einem Eimer Wasser löschen und verständigte zur Sicherheit die Feuerwehr. Die Feuerwehr Uzwil rückte mit 17 Angehörigen aus und führte eine Kontrolle durch. Es entstand Sachschaden in der Höhe von rund tausend Franken.

Flawil:
In einer Firma an der Glatthaldenstrasse entzündeten sich in einer Lagerhalle Bau- und Gewerbeabfälle, weshalb die Brandmeldeanlage ausgelöst wurde. Die Feuerwehr Flawil rückte aus, löschte den Brand und deponierte das Material in einer Mulde ausserhalb der Halle. Für die Lüftung der Halle musste die Feuerwehr Gossau mit einem grossen Lüfter vor Ort ausrücken. Es entstand kein Sachschaden. 


Müselbach:

In einem Einfamilienhaus an der Seckistrasse kam es zu einem sogenannten Kaminbrand. Ausgelöst durch das Kaminfeuer konnte sich abgelagertes Pech im Kaminhut entzünden. Die Feuerwehr Kirchberg-Lüthisburg rückte mit rund 25 Angehörigen aus und löschte das Feuer. Es entstand ein Sachschaden von mehr als 500 Franken.

Zwei Einbrüche in Einfamilienhäuser

Oberuzwil: In der Zeit zwischen Samstag 12 Uhr und Sonntag (15.04.2018), 16:45 Uhr, haben sich in Oberuzwil zwei Einbrüche ereignet. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Eine unbekannte Täterschaft brach in der Zeit zwischen Samstag 12 Uhr und Sonntagnachmittag (15.04.2018), 15 Uhr, über ein Fenster in ein Einfamilienhaus Im Weingarten ein. Aus diesem stahl sie mehrere Schmuckstücke.

Der zweite Einbruch ereignete sich an der Rehweidstrasse, in der Zeit zwischen Samstag 15 Uhr und Sonntag, (15.04.2018) 16:45 Uhr. Die unbekannte Täterschaft verschaffte sich über eine Glastür Zugang zu einem Einfamilienhaus und richtete Sachschaden von rund 3‘000 Franken an. Was genau gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Ob die beiden Einbrüche von der gleichen Täterschaft verübt wurden, steht noch nicht fest.

Mit Auto im Bach gelandet

Degersheim: Am Sonntag (15.04.2018), um 09:30 Uhr, ist ein 51-Jähriger mit seinem Auto von der Herisauerstrasse abgekommen. Das Auto überschlug sich und landete letztlich im Talbach. Der Mann blieb wie durch ein Wunder unverletzt und konnte sich selber befreien. Es zeigte sich, dass er alkoholisiert war.

Die Kantonspolizei St.Gallen erhielt um 12:20 Uhr von einer Auskunftsperson die Mitteilung von einem Selbstunfall an der Herisauerstrasse. Die Patroullie traf vor Ort auf die Unfallsituation und den 51-jährigen Verursacher.

Die Abklärungen ergaben, dass der 51-Jährige aus Richtung Herisau in Richtung Degersheim fuhr. Auf der kurvenreichen Strasse kam er mit seinem Auto links von der Fahrbahn ab. Das Auto kollidierte mit einem Baum, überschlug sich, stürzte den steilen Abhang hinunter und blieb im Talbach total beschädigt auf dem Dach liegen. Der Mann konnte sich selber befreien.

Eine Atemalkoholprobe beim 51-Jährigen ergab einen positiven Wert. Dem Mann wurde eine Blutprobe abgenommen. Wegen auslaufender Flüssigkeiten errichtete die aufgebotene Feuerwehr Degersheim eine Oelsperre im Talbach. Dank dem schnellen und kompetenten Eingreifen konnte sie grössere Umweltschäden verhindern, wie die Spezialistin des Umweltschadendienstes bestätigte.

Die Feuerwehr half letztlich auch bei der Bergung des Autos mit. Der Sachschaden am Auto und der Böschung beläuft sich auf mehr als 6‘000 Franken.

Velofahrerin prallt in Auto

Uzwil: Am Samstag (14.04.2018), kurz nach 14 Uhr, ist es auf der Wattstrasse zu einer Kollision zwischen einer Velofahrerin und einem Auto gekommen. Die Velofahrerin verletzte sich, konnte aber selbständig einen Arzt aufsuchen.

Ein 35-jähriger Autofahrer bemerkte beim Abbiegen zur Cooptankstelle eine herannahende Velofahrerin und hielt ganz an. Die 72-jährige Velofahrerin konnte aber nicht mehr bremsen oder ausweichen und prallte in das Auto, welches bereits auf ihrer Fahrspur stand.

Die Frau wurde auf die Motorhaube geschleudert und fiel dann zu Boden. Sie zog sich dabei Prellungen und Schürfungen zu, konnte aber selbständig einen Arzt aufsuchen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehr als 6‘000 Franken.

Nach Frontalkollision verletzt
BRAUNAU (kapo) Bei der Frontalkollision zweier Personenwagen wurde am Samstag in Braunau ein Autofahrer verletzt.

Der 22-jährige Lenker fuhr um 14 Uhr mit einem Beifahrer in seinem Personenwagen von Rossrüti Richtung Braunau. Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei St. Gallen und der Kantonspolizei Thurgau geriet er auf Höhe Grenzstein auf die Gegenfahrbahn und kollidierte seitlich-frontal  mit dem entgegen kommenden Fahrzeug eines 32-jährigen Autofahrers. Das Fahrzeug des 22-Jährigen geriet ins Schleudern, drehte sich um 180 Grad und kam im Strassenbord zum Stillstand.
Während der Beifahrer das Fahrzeug unverletzt verlassen konnte, blieb der Unfallverursacher vorerst mit unbestimmten Verletzungen im Fahrzeug sitzen. Er wurde vom 32-jährigen Autolenker aus dem Fahrzeug gezogen und vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand hoher Sachschaden.

Weil der Unfallort nahe an der Kantonsgrenze liegt, waren die Einsatzkräfte der Kantonspolizei St. Gallen zuerst am Unfallort und sicherten die Spuren. Während der Unfallaufnahme war die Braunauerstrasse während zweieinhalb Stunden gesperrt, die Feuerwehr Wil-Braunau richtete eine Umleitung ein.
Zugstrecke nach Verkehrsunfall unterbrochen
MÜNCHWILEN (kapo) Bei der Kollision von zwei Fahrzeugen geriet am Freitagnachmittag in Münchwilen ein Auto auf die Geleise der Frauenfeld-Wil-Bahn. Kurzzeitig mussten Ersatzbusse eingesetzt werden.

Kurz vor 14.45 Uhr ereignete sich auf der Frauenfelderstrasse, Höhe Bahnübergang Stockwiese, eine Kollision von zwei Autos. Dabei geriet ein Fahrzeug auf die Geleise der Frauenfeld-Wil-Bahn. Beim Unfall wurde niemand verletzt. Es entstand an beiden Fahrzeugen Totalschaden im Betrag von mehreren tausend Franken.

Zur Bergung des Fahrzeugs war der Bahnverkehr bis kurz nach 15.30 Uhr unterbrochen. Es wurden Ersatzbusse eingesetzt.

Zwei Schwerverletzte nach Unfall

Rossrüti: Am Mittwoch (04.03.2018), kurz vor 14 Uhr, ist es auf der Konstanzerstrasse zu einer Kollision zwischen einem Traktor mit Anhänger und einem Motorrad gekommen. Dabei wurden der 22-jährige Motorradfahrer und seine 19-jährige Mitfahrerin schwer verletzt. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Konstanzerstrasse in beide Richtungen gesperrt werden.

Ein 45-jähriger Mann fuhr mit seinem Traktor mit angehängtem Druckfass aus Richtung Gärtensberg nach rechts in die Konstanzerstrasse ein und bog unmittelbar danach nach links in die Gampenstrasse ab. Dabei kam es zur Kollision mit einem Motorrad, welches aus Richtung Wuppenau in Richtung Wil unterwegs war. Das Motorrad mit seinen Passagieren geriet unter das Druckfass und wurde mitgeschleift. Der 22-jährige Motorradfahrer und seine 19-jährige Begleiterin mussten unter dem Druckfass durch das Rettungsteam medizinisch versorgt und geborgen werden. Die 19-Jährige wurde von der Rega ins Spital geflogen. Der 22-Jährige wurde durch das Rettungsteam ins Spital gefahren. Für die Bergungsarbeiten und die Verkehrsregelung wurde die zuständige Feuerwehr aufgeboten.

Schopf gerät in Brand

Dietschwil: Am Mittwoch (04.04.2018), kurz nach 15:30 Uhr, ist in einem Schopf in Laufen ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr Kirchberg konnte den Brand löschen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Der Brand wurde von Nachbarn entdeckt, welche die Rettungskräfte alarmierten. Trotz starken Winden brachte die Feuerwehr den Brand unter ihre Kontrolle und konnte ein Übergreifen des Feuers auf das Wohnhaus und den Stall verhindern. Im Schopf befanden sich unter anderem Fahrzeuge, eine Holzschnitzelheizung und Heuballen. Wie es zum Brandausbruch kam, wird durch die Spezialisten vom Kompetenzzetrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt.

Bei Kollision verletzt
WITTENWIL (kapo) Bei einem Verkehrsunfall in Wittenwil wurde am Dienstagabend ein Motorradfahrer verletzt.

Ein 20-jähriger Autofahrer war kurz nach 18 Uhr vom Autobahnanschluss Matzingen auf der Wittenwilerstrasse in Richtung Aadorf unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau geriet er aus noch ungeklärten Gründen auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dabei seitlich mit einem entgegenkommenden, 55-jährigen Motorradfahrer.

Der Motorradfahrer stürzte und musste mit mittelschweren Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von einigen tausend Franken. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Fahrbahnreinigung musste die Verbindungsstrasse bis kurz nach 19.30 Uhr in beide Richtungen gesperrt werden, eine Umleitung wurde eingerichtet.

Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall

Oberbüren: Am Mittwoch (28.03.2018), kurz nach 13:20 Uhr, ist es auf der Sonnentalstrasse zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem abbiegenden Auto gekommen. Ein weiteres Auto wurde ebenfalls beschädigt. Es entstand hoher Sachschaden.

Ein 37-jähriger Mann fuhr mit seinem Auto auf der Sonnentalstrasse Richtung Sonnental. Weil er gemäss eigenen Aussagen die Distanz zu einem entgegenkommenden Lastwagen eines 29-jährigen Mannes falsch eingeschätzt hatte, bog er trotz Gegenverkehr nach links zur Industrie Haslen ab. Der 29-Jährige bremste seinen Lastwagen zwar sofort ab, konnte eine Kollision mit dem abbiegenden Auto jedoch nicht mehr verhindern.

Durch die Wucht des Aufpralls drehte sich das Auto des 37-Jährigen im Uhrzeigersinn und kollidierte mit einem stillstehenden Auto eines 46-Jährigen, welcher beabsichtigte, von der Industrie Halsen herkommend nach links auf die Sonnentalstrasse einzubiegen. Es entstand hoher Sachschaden von rund 29‘000 Franken.

Mofafahrer verletzt
BALTERSWIL (kapo) Bei der Kollision mit einem Auto wurde am Mittwochabend in Balterswil ein Mofafahrer verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.


Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war der 16-jährige Mofafahrer gegen 21.15 Uhr vom Oberstufenzentrum her auf der Hauptstrasse in Richtung Bichelsee unterwegs. Ausgangs Balterswil wurde er von einem Auto überholt. Dieses touchierte den Mofafahrer beim Vorbeifahren, worauf er zu Boden stürzte und sich dabei verletzte.

Die Lenkerin oder der Lenker bremste nach dem Unfall kurz ab, fuhr dann aber weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Der 16-Jährige fuhr im Anschluss selbständig nach Hause und kontaktierte die Kantonspolizei Thurgau. Beim Verursacherfahrzeug handelt es sich um einen dunklen Personenwagen.

Zeugenaufruf
Die Lenkerin oder der Lenker des beteiligten Fahrzeugs oder Personen, die Angaben zum gesuchten Auto oder dem Verkehrsunfall machen können, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Dussnang unter der Nummer 058 345 23 90 zu melden.

Brand auf Bauernhof

Niederhelfenschwil: Am Montagmorgen (26.03.2018), kurz nach 6:15 Uhr, sind bei einem Bauernhof in Niederhelfenschwil ein Container und ein Holzunterstand in Brand geraten. Der Brand brach beim Räuchern von Fleisch aus. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Ein 55-jähriger Mann war dabei, in einem Baucontainer Fleisch zu räuchern. Aus bislang unbekannten Gründen ist es beim Räuchern mit Sägemehl zu einer Verpuffung gekommen, wodurch auch ein Holzunterstand in Brand geriet. Ebenfalls explodierte eine Gasflasche.

Die örtliche Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen. Es entstand ein Sachschaden von rund 12‘500 Franken. Durch herumfliegende Teile wurde zudem ein Schwein leicht verletzt. Eine Person wurde vom Rettungsdienst wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Auto auf Autobahn vollständig ausgebrannt

Züberwangen: Am Donnerstag (22.03.2018), um 19:30 Uhr, ist es auf der Autobahn A1 zu einem Unfall mit zwei beteiligten Autos gekommen. Eines der Autos fing nach dem Unfall Feuer und brannte vollständig aus.

Ein 37-jähriger Mann war mit seinem Auto auf dem rechten Fahrstreifen der Autobahn A1 Richtung Winterthur unterwegs. Gemäss eigenen Aussagen bemerkte er während des Fahrens den zu geringen Abstand zum Auto eines vorausfahrenden 57-Jährigen. Folglich machte er eine abrupte Lenkbewegung, lenkte sein Auto auf den Überholstreifen und anschliessend wieder nach rechts. Dabei verlor der 37-jährige Mann die Kontrolle über sein Auto, welches dann in dasjenige des 57-Jährigen prallte.

In der Folge touchierten beide Autos die Leitplanke und kamen auf dem Pannenstreifen zum Stillstand. Das Auto des 37-Jährigen, welches nach dem Unfall entgegen der Fahrtrichtung stand, fing nach dem Unfall Feuer und geriet in Vollbrand. Für die Löscharbeiten der Feuerwehr Wil, mussten beide Fahrstreifen der Autobahn für kurze Zeit gesperrt werden.  An den beiden Autos entstand ein Sachschaden von rund 30‘000 Franken.

Von Lieferwagen angefahren - Zeugenaufruf

Flawil: Am Donnerstag (22.03.2018), kurz vor 6:45 Uhr, ist ein 22-jähriger Mann auf der Höhe Risiwald von einem Lieferwagen angefahren worden. Der Lieferwagenfahrer entfernte sich vom Unfallort, ohne sich um den 22-Jährigen zu kümmern. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht  Zeugen.

Der 22-Jährige war von Degersheim via Flawiler Egg nach Degersheim unterwegs, als er Rauch aus dem Motorenraum wahrnahm. Kurz nach dem Restaurant Hirschen hielt er sein Auto am Strassenrand an und stieg aus. Ein nachfolgender Lieferwagen überholte das stehende Auto und streifte dabei mit dem rechten Aussenspiegel den 22-jährigen Mann. Dieser wurde zu Boden geschleudert und verletzte sich dabei unbestimmt. Ohne sich um den Verletzten zu kümmern, entfernte sich Lieferwagenfahrer vom Unfallort Richtung Gossau. Beim gesuchten Fahrzeug handelt es sich um einen weissen Lieferwagen mit Kastenaufbau ohne Fenster sowie silbernen Radkappen. Personen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Alkoholisiert am Steuer
BUSSWIL (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Mittwoch in Busswil einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
 
Kurz vor 15.30 Uhr kontrollierte eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau in Busswil einen Autofahrer. Da bei ihm Alkoholmundgeruch festgestellt wurde, führten die Polizisten eine Atemalkoholprobe durch. Diese ergab einen Wert von 0,51 mg/l. Der Führerausweis des 50-jährigen Kroaten wurde zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.
Polizeiposten Rickenbach zieht um
RICKENBACH BEI WIL (kapo) Der Polizeiposten Rickenbach bei Wil zieht am 28. und 29. März vorübergehend in neue Räumlichkeiten an der Sonnmattstrasse um.

Aufgrund des Neubauprojekts an der Wilenstrasse 21 zieht die Kantonspolizei Thurgau aus den bisherigen Büros aus. Der Polizeiposten ist am Dienstag, 27. März letztmals am bisherigen Standort geöffnet. Ab dem Freitag, 30. März ist das Team in den neuen Räumlichkeiten an der Sonnmattstrasse 11 (Gewerbehaus «Int-Tec AG») untergebracht. Der Polizeiposten wird weiterhin unter der Telefonnummer 058 345 23 70 erreichbar sein.

Währen des Umzugs am 28./29. März bleiben die Büros geschlossen. Für dringende Fälle steht der Polizeinotruf 117 rund um die Uhr zur Verfügung.

Nach der Fertigstellung des Projekts an der Wilenstrasse 21 ist die Rückkehr des Polizeipostens an den bisherigen Standort vorgesehen.

Vor Polizeikontrolle geflüchtet und verunfallt

St.Gallen/Niederglatt: Am Mittwoch (21.03.2018), kurz nach 2:15, ist ein 20-jähriger Schweizer mit seinem Auto vor einer Kontrolle der Kantonspolizei St.Gallen, auf der Autobahn A1, Schorentunnel, geflüchtet. Bei der anschliessenden Nachfahrt verschuldete der 20-Jährige mehrere Verkehrsdelikte und Unfälle. Zuletzt kam das Auto auf dem Dach liegend zum Stillstand. Die Kantonspolizei St.Gallen nahm den jungen Mann fest.

Der 20-jährige Autofahrer fuhr mit seinem Auto an die Kontrollstelle im Schorentunnel heran, missachtete die Halteaufforderungen der Polizei, beschleunigte sein Auto und flüchtete. Die Polizisten der Kantonspolizei St.Gallen folgten dem Auto sofort in Richtung Gossau.

Vor dem Sitterviadukt kam das Auto des 20-Jährigen auf der schneebeckten Fahrbahn ins Schleudern und prallte folglich mehrmals gegen die links- und rechtseitige Leitplanke. Trotz des beschädigten Autos konnte der 20-Jährige seine Fahrt fortsetzen. In Winkeln verliess er die Autobahn, fuhr aber gleich wieder auf diese zurück.

Bei der Autobahnausfahrt Oberbüren fuhr er aus und setzte seine Fahrt mit überhöhter Geschwindigkeit Richtung Flawil bis Wilen-Watt weiter. Kurz vor der Bahnüberführung kam er mit seinem Auto in einer Rechtskurve über den Fahrbahnrand hinaus. Sein Auto prallte in eine Signalisationstafel, kippte eine Böschung hinunter und kam auf den Bahngeleisen, auf dem Dach liegend, zum Stillstand.

Trotz dieses Unfalls konnte der 20-Jährige das Auto verlassen und flüchtete zu Fuss Richtung Wald, wo er kurze Zeit später festgenommen werden konnte. Beim letzten Unfall verletzte sich der 20-jährige Mann leicht und wurde durch die Kantonspolizei St.Gallen ins Spital gebracht.

Er wurde als fahrunfähig eingestuft und musste sowohl eine Blut- und Urinprobe wie auch seinen Führerausweis abgeben. Das Auto erlitt einen Totalschaden von rund 6‘000 Franken, der übrige Sachschaden beträgt rund 2‘000 Franken. Für die Bergung des Unfallautos musste die Bahnstrecke Uzwil-Flawil für mehr als eine Stunde gesperrt werden.

Sprayereien - Zeugenaufruf

Wil: Im Zeitraum zwischen Samstagabend und Sonntagmorgen (17./18.03.2018) hat eine unbekannte Täterschaft drei Liegenschaften an der Säntisstrasse mit blauer Farbe versprayt.

Die Höhe des Sachschadens, welcher durch die teilweise grossräumig angebrachten Symbole entstanden ist, kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Personen, die Hinweise zu diesem Tatbestand machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Wil, Telefon 058 229 79 79, zu melden.

Lieferwagen mit massiver Überlast angehalten

Gossau: Am Mittwoch (14.03.2018), kurz nach 14:20, stellte die Kantonspolizei St.Gallen während einer Verkehrskontrolle an der Wilerstrasse bei einem Lieferwagen massive Überlast sowie eine mangelhafte Ladungssicherung fest. Der 44-Jährige Lieferwagenfahrer musste einen Teil seiner Ladung vor Ort abladen.

Der 44-Jährige Fahrer hatte das zulässige Gesamtgewicht seines Lieferwagens um 2087 Kilogramm (59 Prozent) überschritten. Zudem wurde die zulässige Achslast an der Hinterachse um 1975 Kilogramm (95 Prozent) sowie die Reifentraglast an der Hinterachse um 897 Kilogramm (80 Prozent) überschritten. Nachdem der Lieferwagenfahrer einen Teil seiner Ladung vor Ort deponiert hatte, konnte er seine Fahrt fortsetzen. Der Fahrer wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Auffahrkollision mit vier Autos
Niederwil:
Am Montagnachmittag (12.03.2018), um 17:15 Uhr, ist es auf der Autobahn A1 zu einer Auffahrkollision mit vier beteiligten Autos gekommen. Eine Person hat sich dabei leichte Verletzungen zugezogen.

Eine 45-jährige Autofahrerin war auf dem Überholstreifen unterwegs von Oberbüren in Richtung Gossau. Verkehrsbedingt musste sie eine Vollbremsung einleiten, um eine Kollision mit dem vorausfahrenden Fahrzeug zu verhindern. Ein nachfolgender 42-jähriger Autofahrer schaffte es während dem Abbremsen, der voranfahrenden Autofahrerin links auszuweichen. Ein ihm nachfolgender 65-jähriger Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen und sein Auto kollidierte mit dem Heck vom Auto der 45-Jährigen sowie leicht mit dem Auto des 42-Jährigen. Eine am Schluss der Kolonne fahrende 43-Jährige konnte einen Zusammenstoss ebenfalls nicht mehr verhindern und prallte ins Heck vom Auto des 65-Jährigen.

Die vorausfahrende 45-Jährige erlitt bei der Auffahrkollision eher leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Insgesamt erlitten drei Autos einen Totalschaden und das vierte wurde leichter beschädigt. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf rund 25‘000 Franken. 

Mutmassliche Einbrecher verhaftet
WÄNGI (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstagabend in Wängi zwei Litauer verhaftet. Die beiden Männer werden verdächtigt, in der Region Einbrüche verübt zu haben. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Um 22 Uhr meldete ein Hausbewohner an der  Lommisserstrasse der Kantonalen Notrufzentrale, dass sich in seinem Garten zwei unbekannte Personen aufgehalten hätten. Als er sich bemerkbar gemacht habe, seien die beiden schwarz gekleideten Männer über das offene Feld davongerannt. Die Kantonspolizei Thurgau leitete daraufhin eine Fahndung mit uniformierten und zivilen Einsatzkräften ein. Kurz nach 23 Uhr wurden bei der Bahnhaltestelle Wiesengrund zwei Personen angehalten und kontrolliert. Sie waren verschwitzt und trugen stark verschmutzte Schuhe. Die beiden Männer, ein 38-jähriger und ein 43-jähriger Litauer, wurden daraufhin festgenommen und auf den Polizeiposten gebracht. Bei der Durchsuchung wurde bei beiden Männern, in den Schuhen versteckt, Schmuckgegenstände gefunden.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau sind im Gang. Geklärt wird unter anderem, ob die beiden Litauer am Samstagabend in Wängi Einbruchdiebstähle begangen haben, ob sie für weitere Delikte in Frage kommen und woher der Schmuck stammt, den die Männer mit sich führten. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld führt eine Strafuntersuchung.

Zeugenaufruf
Wer am Samstagabend in Wängi verdächtige Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich bei der Kantonspolizei Thurgau, Telefon 058 345 22 22, zu melden.
Nach Einbruch Hanf-Indooranlage ausgehoben
AADORF (kapo) Nach einem Einbruch in einem Industriegebäude in Aadorf hat die Kantonspolizei Thurgau am Montagmorgen eine Hanf-Indooranlage ausgehoben.

Kurz nach 8 Uhr meldete eine Auskunftsperson der Kantonalen Notrufzentrale, dass sie in einem Industriegebäude eine aufgebrochene Tür festgestellt habe. Die ausgerückte Patrouille der Kantonspolizei Thurgau stellte im Innern der Räumlichkeiten eine professionelle Hanf-Indooranlage fest.

Kurz darauf erschien der Betreiber der Anlage vor Ort und gab gegenüber den Polizisten zu, dass er den Drogenhanf angepflanzt habe. Weiter gab er an, dass ihm die unbekannte Täterschaft über 50 Beleuchtungslampen im Wert von einigen zehntausend Franken gestohlen hätten. Der 31-jährige Italiener wurde vorübergehend für weitere Abklärungen festgenommen.

Die rund 1'500 Hanfpflanzen und die gesamte technische Einrichtung wurden zur Vernichtung sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei der Kantonspolizei Thurgau getätigt. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld führt eine Strafuntersuchung.

Bild: Die Kantonspolizei Thurgau stellte rund 1'500 Hanfpflanzen sicher. (Bild: Kantonspolizei Thurgau)

Kandelaber umgefahren und geflüchtet - Zeugenaufruf

Lenggenwil: Am Sonntag (04.03.2018), ist um 02:30 Uhr Höhe Wisental Nr. 2, Strecke Zuckenriet-Zuzwil, ein Auto in ein Kandelaber geprallt. Nach der Kollision wendet der Wagen und fuhr Richtung Zuckenriet zurück.

Aufgrund von Fahrzeugteilen, handelt es sich beim Verursacherfahrzeug um einen grünen Skoda Octavia. Der Schaden am Kandelaber beträgt 2000 Franken. Personen die Angaben zum Fahrzeug machen können, melden dies dem Polizeistützpunkt Oberbüren. Telefon: 058 229 51 20.

Mehrere Sachbeschädigungen - Zeugenaufruf

Oberuzwil: Am Samstag (03.03.2018), zwischen 01:00 Uhr und 08:00 Uhr beschädigte eine unbekannte Täterschaft zwischen der Sonnenhof- und Talstrasse mehrere Fahrzeuge. Der Schaden ist hoch. Die Polizei sucht Zeugen.

Die unbekannte Täterschaft riss über 13 parkierten Fahrzeugen die Kontrollschilder oder Seitenspiegel ab. Diese warf diese weg. Im gleichen Tatzeitraum wurden in einem Mehrfamilienhaus an der Talstrasse Sicherungen der Stromverteilung herausgeschraubt. Dadurch waren Wohnungen stromlos.

Der Schaden an den Fahrzeugen beträgt 1500 Franken, jener an der Hausinstallation 500 Franken. Für die Spurensicherung wurde das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen beigezogen. Personen die Angaben zur Täterschaft machen können, setzen sich mit der Polizeistation Uzwil in Verbindung. Telefon: 058 229 51 30.

Mann durch Stich verletzt

Wil: Am Donnerstagmorgen (01.03.2018), um ca. 8 Uhr, ist ein 38-jähriger Serbe in einem Haus an der Flawilerstrasse durch einen Stich verletzt worden. Die Umstände der Tat sind unklar. Der mutmassliche Täter, ein 30-jähriger Schweizer, konnte durch die Kantonspolizei St.Gallen festgenommen werden.

Die Kantonspolizei St.Gallen hat die Meldung erhalten, dass der 30-jährige Schweizer den 38-jährigen Serben durch einen Stich verletzt habe. Das Opfer wurde mit unbestimmter, eher leichter Verletzung ins Spital gebracht und dort ambulant behandelt. Beim Eintreffen der Polizei war der mutmassliche Täter geflüchtet, konnte jedoch später in Wil festgenommen werden. Sowohl das Opfer als auch der mutmassliche Täter sind der Kantonspolizei St.Gallen bekannt und dürften der Drogenszene zuzuordnen sein. Gegen den 30-Jährigen werden nun in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen strafrechtliche Massnahmen geprüft. 

Brand an der Tonhallenstrasse

Wil: Am Freitagmorgen (02.03.2018), kurz nach 06:40 Uhr, ist in einem Haus an der Tonhallestrasse ein Brand entdeckt worden. Der Brand konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Die Brandursache ist unklar. Es entstand Sachschaden in unbekannter Höhe.

 

Beim Eintreffen der Rettungskräfte drang Rauch aus dem Gebäude. Die örtliche Feuerwehr konnte den Brand rasch unter Kontrolle bringen. Personen befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes keine im Gebäude. Nebst der Feuerwehr standen auch der Rettungsdienst und mehrere Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen im Einsatz. Wegen des Löschwassers vereiste die Strasse, weshalb auch der Strassenunterhalt aufgeboten wurde. Die Brandursache ist bislang nicht bekannt. Spezialisten vom Kompetenzzetrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen klären diese nun ab

Fussgängerin verletzt
DUSSNANG (kapo) Eine Fussgängerin wurde am Dienstagnachmittag in Dussnang auf dem Fussgängerstreifen von einem Auto erfasst und verletzt.

Ein 80-jähriger Autolenker fuhr kurz vor 16 Uhr auf der Frohsinnstrasse in Richtung Dorfzentrum. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau übersah er bei der Verzweigung mit der Schärlibachstrasse eine 11-jährige Fussgängerin, die die Strasse auf dem Fussgängerstreifen überqueren wollte. Bei der Kollision wurde das Mädchen leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Weil beim Autolenker Alkoholmundgeruch festgestellt wurde, führten die Polizisten Atemlufttests durch, die ein Resultat von rund 0,25 mg/l ergaben. Es entstand Sachschaden von einigen hundert Franken.

Kollision mit Bushaltestelle – Zeugenaufruf

Kirchberg: Am Dienstag (27.02.2018), um ca. 23:30 Uhr, ist ein unbekanntes Fahrzeug mit dem Unterstand der Bushaltestelle Salen, an der Gähwilerstrasse, kollidiert. Der oder die Verursacher/in hat sich danach vom Ereignisort entfernt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Das unbekannte Fahrzeug dürfte aus Richtung Kirchberg unterwegs gewesen und in der Rechtskurve geradeaus in den Unterstand der Bushaltestelle Salen gefahren sein. Der oder die Verursacher/in dürfte danach einige bei der Kollision abgefallene Autoteile zusammengesammelt und sich von der Unfallstelle entfernt haben. Die Ermittlungen deuten darauf hin, dass es sich beim gesuchten Fahrzeug um einen grauen Opel (evtl. Vectra oder Signum), handeln dürfte. Der Sachschaden an der Bushaltestelle beläuft sich auf über 8‘000 Franken.

Personen, die Angaben zur verursachenden Person oder dessen Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel: 058 229 81 00 zu melden.

Einbruch

Flawil: In der Nacht von Freitag auf Samstag (24.02.2018), in der Zeit zwischen 22:30 Uhr und 08:45 Uhr ist eine unbekannte Täterschaft in ein Haus an der Riedernstrasse eingebrochen. Dies während eine Bewohnerin schlief.

Die unbekannte Täterschaft brach die Balkontüre auf und verschaffte sich so Zutritt ins Objekt. Dort durchsuchte sie sämtliche Räume im Erd- und Untergeschoss und entwendete ein elektronisches Gerät im Wert von rund 1‘400 Franken. Anschliessend begab sich die Täterschaft in eine Wohnung im Obergeschoss. Dort dürfte sie auf eine schlafende Bewohnerin getroffen sein und deshalb das Haus wieder verlassen haben. Die Bewohnerin wurde nicht aufgeweckt.

Mofafahrerin bei Kollision verletzt

Niederuzwil: Am Samstagmorgen (24.02.2018), kurz nach 06:20 Uhr, ist es auf der Flawilerstrasse, ausgangs des Kreisels, zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Mofa gekommen. Die 23-jährige Mofafahrerin wurde dabei unbestimmt verletzt. Sie musste vom Rettungswagen ins Spital gebracht werden.

Eine 33-jährige Frau fuhr mit ihren Auto auf der Flawilerstrasse von Niederuzwil her in Richtung Kreisel. Sie beabsichtigte diesen zu befahren und ihn anschliessend in Richtung Oberbüren wieder zu verlassen. Dabei übersah sie das Mofa einer 23-jährigen Frau, welches ebenfalls im Kreisel fuhr. Bei der anschliessenden Kollision verletzte sich die Mofafahrerin unbestimmt.

Beim Anfahren kollidiert
SIRNACH (kapo) Nach einer Kollision am Donnerstagmittag in Sirnach sucht die Kantonspolizei Thurgau Zeugen.

Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau waren zwei Autofahrer kurz vor 13 Uhr hintereinander auf der Q 20 und anschliessend auf der Wilerstrasse in Richtung Wil unterwegs. Nachdem einer der Autofahrer den anderen überholt hatte, stoppten beide nebeneinander vor dem Fussgängerstreifen auf der Höhe der Neuwiesenstrasse 13.

Beim Weiterfahren kam es aus noch ungeklärten Gründen zur Kollision zwischen den beiden Autos. Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist mehrere tausend Franken gross.

Weil die Angaben der 39- und 32-jährigen Autofahrer voneinander abweichen, sucht die Kantonspolizei Thurgau Zeugen.

Zeugenaufruf:

Wer Angaben zum Unfallhergang und zur Fahrweise der beiden Autofahrer mache kann, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter der Nummer 058 345 28 30 zu melden.
Alkoholisiert am Steuer
MÜNCHWILEN (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Montag in Münchwilen einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz nach 17 Uhr an der Weinfelderstrasse einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 32-jährigen Schweizer ein Resultat von 0,44 mg/l ergab, wurde sein Führerausweis zu Handen des Strassenverkehrsamts eingezogen.
Autobrand nach Kollision
SIRNACH (kapo) Bei einem Verkehrsunfall in Sirnach entstand am frühen Montagmorgen Sachschaden.

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war ein 20-jähriger Autofahrer kurz vor 6.45 Uhr auf der Büfelderstrasse in Richtung Sirnach unterwegs. Als er bei der Verzweigung links in die Fischingerstrasse abbiegen wollte, kollidierte er mit einem vortrittsberechtigten Autolenker, der auf der Fischingerstrasse dorfauswärts fuhr. 

Beide Autofahrer blieben unverletzt, der Sachschaden ist einige zehntausend Franken gross. Weil eines der Unfallautos in Brand geriet, musste die Feuerwehr Sirnach aufgeboten werden.

Bild: Bei der Kollision wurde niemand verletzt (Bild: Kapo TG)

Mofafahrer bei Unfall verletzt

Oberuzwil: Am Donnerstagmorgen (15.02.2018), kurz vor 07:05 Uhr, ist es auf der Flawilerstrasse zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Mofa gekommen. Der 16-jährige Mofafahrer wurde dabei verletzt und musste mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht werden.

Eine 57-jährige Frau fuhr mit ihrem Auto auf der Flawilerstrasse, von Schwarzenbach her und beabsichtigte links in die Wiesentalstrasse zu fahren. Dabei übersah sie ein Mofa, welches von Flawil in Richtung Schwarzenbach fuhr. Es kam zur seitlich-frontalen Kollision. Der 16-jährige Mofafahrer wurde dabei leicht verletzt.

Lieferwagen überschlagen

Wil: Am Donnerstagvormittag (15.02.2018), kurz nach 11 Uhr, ist in der Autobahnausfahrt Wil ein Lieferwagen verunfallt. Er schleuderte, kippte zur Seite und prallte in einen korrekt fahrenden Lastwagen. Die Autobahneinfahrt musste rund eine Stunde gesperrt werden. Der Lieferwagen wurde total beschädigt, am Lastwagen entstand ein Sachschaden von rund 10‘000 Franken.

Eine 24-jährige Frau fuhr mit einem Lieferwagen von Zürich her kommend in die Autobahnausfahrt Wil. Der Lieferwagen geriet ins Schleudern und das Heck des Autos brach nach links aus. Die Fahrerin versuchte zu korrigieren. Dies gelang ihr aber nicht. Der Lieferwagen kam linksseitig von der Strasse ab und schleuderte durch das Wiesland. Beim Erreichen des Teerbelags kippte der Lieferwagen auf die rechte Seite. Er rutschte weiter auf die Einfahrtsspur in Fahrtrichtung St.Gallen. Dort kollidierte er mit einem korrekt fahrenden Lastwagen. Die Lieferwagenfahrerin konnte sich selbständig aus dem Sicherheitsgut lösen und den Lieferwagen unverletzt verlassen.

E-Bike Fahrer übersehen

Degersheim: Am Donnerstag (08.02.2018), kurz nach 19 Uhr, ist es auf der Flawilerstrasse zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem E-Bike gekommen. Der E-Bike Fahrer wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf über 5‘000 Franken.

Ein 40-Jähriger fuhr mit seinem Lieferwagen auf der Flawilerstrasse in Richtung Degersheim und beabsichtigte auf die Herisauerstrasse abzubiegen. Beim Abbiegen übersah er einen entgegenkommenden E-Bike Fahrer, welcher in Richtung Flawil unterwegs war. Folglich kam es zu einer Kollision, bei welcher der E-Bike Fahrer zu Boden stürzte. Der Fahrradfahrer wurde leicht verletzt und noch vor Ort vom Rettungsdienst ambulant behandelt. Das E-Bike erlitt einen Totalschaden im Wert von ca. 2‘5000 Franken. Am Lieferwagen entstand ein Sachschaden von rund 3‘000 Franken.

Auffahrkollision auf der Autobahn

Züberwangen: Am Mittwoch (07.02.2018), um 15:15 Uhr, ist es auf der Autobahn A1, Höhe Züberwangen, zu einer Auffahrkollision mit zwei beteiligten Autos gekommen.

Aufgrund des Verkehrsaufkommens musste eine 36-jährige Autofahrerin gemäss ihren eigenen Aussagen abrupt bremsen. Eine nachfolgende 27-jährige Autofahrerin bemerkte dies zu spät. Ihr Auto prallte in das Heck des Autos der 36-Jährigen. Die 27-jährige Frau wurde dabei leicht verletzt. Das Rettungsteam transportierte sie ins Spital.

Einbruch in Einfamilienhaus

Niederwil: In der Zeit zwischen Sonntagmorgen 8 Uhr und Dienstagabend (06.02.2018), kurz vor 18 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus an der Zahnerswisststrasse eingebrochen.

Sie stahl Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken, einen Laptop sowie Schmuck. Die Summe des Deliktgutes beläuft sich auf über 2‘000 Franken. Der Sachschaden beträgt ebenfalls rund 2‘000 Franken.

Alkoholisiert von der Strasse abgekommen

Flawil: Am Sonntagabend (04.02.2018), kurz vor 21 Uhr, ist ein 24-Jähriger mit seinem Auto von der Magdenauerstrasse abgekommen und eine Böschung hinunter gefahren. Der unfallverursachende Fahrer war alkoholisiert.

Der 24-Jährige fuhr mit seinem Auto auf der Magdenauerstraasse Richtung Flawil, als es Höhe Saletwald über den linken Fahrbahnrand geriet und eine Böschung hinunter fuhr. Das Auto streifte einen Baum und kam anschliessend auf der linken Fahrzeugseite liegend zum Stillstand.

Der Fahrer verletzte sich leicht, konnte sein Auto jedoch selbstständig verlassen. Er wurde zur Kontrolle mit dem Rettungswagen ins Spital überführt. Der beim Unfallverursacher durchgeführte Alkoholatemlufttest ergab einen positiven Wert. Der Führerausweis wurde ihm abgenommen. Das Auto erlitt einen Totalschaden.

Werkzeuge von Baustellenareal gestohlen

Wil: In der Zeit zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen (31.01.2018) hat eine unbekannte Täterschaft in der Lindengutstrasse einen Werkzeugcontainer auf einem Baustellenareal aufgebrochen. Die Täter stahlen diverse Werkzeuge und liessen sie in der Nähe liegen.

Die unbekannte Täterschaft verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu einem Werkzeugcontainer und entnahm diverse Werkzeuge sowie eine Trennschleifmaschine. Weiteres Werkzeug wurde vom Areal gestohlen. Für den Transport der Trennschleifmaschine behändigten die Täter eine vor Ort aufgefundenen Gartenkarre und verliessen anschliessend die Baustelle. Eine Patrouille der Kantonspolizei St. Gallen fand das Diebesgut bei einer nahe gelegen Firma wieder auf. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Franken.

Mehrere Uhren und Bargeld gestohlen

Wil: Am Mittwoch, 31.01.2018, in der Zeit zwischen 19:10 und 19:30 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Quellenstrasse in ein Doppeleinfamilienhaus eingebrochen. Sie stahl unter anderem mehrere Uhren und Bargeld.

Eine unbekannte Täterschaft wuchtete die Sitzplatztüre auf und verschaffte sich somit Zutritt zum Objekt. Im Innern durchsuchte sie sämtliche Räume, Kästen und Behältnisse. Während des Einbruches wurden Bargeld sowie mehrere Uhren entwendet. Das Deliktsgut beläuft sich auf über 10‘000 Franken und der Sachschaden auf rund 2‘500 Franken.

Brand in Einfamilienhaus
SIRNACH (kapo) Am Donnerstagmorgen kam es in einem Einfamilienhaus in Sirnach zu einem Brand. Verletzt wurde niemand.

Kurz nach 7.30 Uhr bemerkte ein Nachbar Rauch aus einem Einfamilienhaus und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale. Die Feuerwehr Sirnach war rasch vor Ort, löschte den Brand und entlüftete das Gebäude.

Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache wurden der Brandermittlungsdienst und der Kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere 10'000 Franken.

Einbruchdiebstahl in Bürogebäude

Wil: Am Mittwoch (31.01.2018), kurz nach 4 Uhr, ist in einem Bürogebäude an der Glärnischstrasse eingebrochen worden. Die unbekannte Täterschaft verschaffte sich durch ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Inneren des Gebäudes. Dort durchsuchte sie die Räumlichkeiten und Behältnisse.

Die unbekannte Täterschaft brach Wandschränke sowie eine Kasse auf. Sie stahl unter anderem Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden von rund 5‘000 Franken.

Einbruchdiebstahl in Gewerbehaus

Uzwil: In der Zeit zwischen Montag und Dienstag (30.01.2018) ist eine unbekannte Täterschaft an der Bahnhofstrasse in ein Gewerbehaus eingebrochen. Sie verschaffte sich durch die Tür gewaltsam Zutritt zum Innern der Büroräumlichkeiten.

Die unbekannte Täterschaft durchsuchte die Räumlichkeiten und entwendete eine Digitalkamera und diverse Festplatten. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Franken.

Einbruchdiebstahl in Coiffeur-Geschäft

Wil: In der Zeit zwischen Samstag und Sonntag (28.01.2018) hat eine unbekannte Täterschaft die Tür zu einem Coiffeur-Geschäft an der Wilenstrasse aufgebrochen. Aus der Geschäftskasse stahl die Täterschaft Bargeld im Betrag von mehreren hundert Franken.

Beim Fahren eingeschlafen

Flawil: Am Sonntag (28.01.2018), kurz vor 4 Uhr, ist eine 26-jährige Frau während der Autofahrt eingeschlafen. Folglich kollidierte ihr Auto auf der Höhe der Einmündung Dammstrasse mit einer Mauer. Die Frau wurde unbestimmt verletzt. Ein Rettungsteam transportierte sie ins Spital.

Die Frau fuhr auf der St.Gallerstrasse von Abtwil in Richtung Flawil. Gemäss ihren eigenen Angaben nickte sie kurz vor der Einmündung in die Dammstrasse ein. Darauf überquerte ihr Auto in einer leichten Linkskurve unkontrolliert die Dammstrasse und prallte ungebremst in eine Steinmauer. Die Frau konnte das Auto selbständig verlassen. Am Auto entstand ein Totalschaden im Betrag von rund 15‘000 Franken. Der Schaden an der Mauer wurde mit rund 10‘000 Franken beziffert.

Drogenhändler festgenommen

Wil:Am Donnerstag (25.01.2018), um 11:30 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen einen mutmasslichen Drogenhändler festgenommen. Beim Mann handelt es sich um einen 26-jährigen Serben.

Bei der daraufhin von der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen angeordneten Hausdurchsuchung konnten 35 Kugeln mutmasslichen Kokains à je fünf Gramm, mehrere hundert Franken Bargeld und Material für mutmasslichen Drogenhandel sichergestellt werden.

Gartenhaus mit Räucherkammer abgebrannt

Niederwil: Am Samstagmorgen (20.10.2018), kurz nach 7 Uhr, ist in der Örtlichkeit Talwis, ein Gartenhaus abgebrannt. Der Brand brach in einer Räucherkammer des Gartenhauses aus. Dieses befindet sich neben einem Schopf.  

Die anderen Gebäude konnten durch die Feuerwehr geschützt werden und nahmen nur geringen Schaden. Der Sachschaden beläuft sich auf einige zehntausend Franken. Die Brandursache wird das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen untersucht.

Zwei Einbruchdiebstähle

Wil: Am Samstag (20.01.2018), in der Zeit zwischen 13:10 und 22:55 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft am Oelberg in zwei Häuser eingebrochen. Sie verschaffte sich durch die Terrassentür respektive durch ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Inneren der Häuser. Die Täterschaft stahl Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden von ebenfalls mehreren tausend Franken.

Mofafahrer bei Kollision mit Auto verletzt

Wil: Am Freitagmorgen (19.01.2018), um 10:10 Uhr, ist auf dem Lagerweg ein 40-jähriger Mofafahrer bei einer Kollision mit einem Auto verletzt worden.

Der 40-Jährige fuhr auf dem Lagerweg zur Verzweigung Richtung Lindengutstrasse und begann, links in diese einzubiegen. Dabei kam er zur Kollision mit dem von links kommenden Auto eines nicht vortrittsberechtigten 75-Jährigen, der von der Churfirstenstrasse in Richtung Toggenburgerstrasse fuhr. Bei der Kollision zog sich der Mofafahrer eher leichte Verletzungen zu. Die Mitarbeitenden des Rettungsdienstes konnten ihn noch vor Ort untersuchen. Der Leichtverletzte verzichtete auf eine Einlieferung ins Spital.

Schwelbrand in Reiheneinfamilienhaus
SIRNACH (kapo) Aus bislang ungeklärten Gründen kam es am Montagabend in Sirnach zu einem Schwelbrand in einem leerstehenden Reiheneinfamilienhaus. Verletzt wurde niemand.


Kurz nach 20.30 Uhr alarmierte ein Nachbar die Kantonale Notrufzentrale, weil er aus einem leerstehenden Reiheneinfamilienhaus Rauch wahrnahm. Die Feuerwehr Sirnach war rasch vor Ort, lokalisierte und löschte den Schwelbrand im Bodenbereich eines Zimmers. Die genaue Brandursache wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt. Es entstand Sachschaden von rund 1'000 Franken.

Auffahrkollision mit drei Autos

Wil: Am Sonntag (14.01.2018), kurz nach 14 Uhr, ist es auf der Georg-Rennerstrasse, auf der Höhe der Autobahneinfahrt Zürich, zu einer Auffahrkollision mit drei Autos gekommen. Dabei wurde ein 64-jähriger Autofahrer unbestimmt verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Auf der Georg-Rennerstrasse, auf der Höhe der Autobahneinfahrt Zürich, warteten das Auto eines 31-jährigen Mannes sowie das Auto eines 64-jährigen Mannes vor einer auf Rot stehenden Lichtsignalanlage. Zur gleichen Zeit fuhr eine 29-jährige Frau mit ihrem Auto auf der Georg-Rennerstrasse. Aus noch nicht restlos geklärten Gründen prallte sie mit ihrem Auto ungebremst in das wartende Autos des 31-jährigen Mannes.

Dieses wiederum kollidierte mit dem Auto des 64-jährigen Mannes. Der 64-Jährige wurde durch die Kollision unbestimmt verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Balkonbrand

Wil: Am Samstagabend (13.01.2018), kurz nach 17:50 Uhr, hat an der Hubstrasse ein Balkon eines Mehrfamilienhauses gebrannt. Als Brandursache steht Brandstiftung im Vordergrund. Der mutmassliche Täter wurde festgenommen.

Die Kantonale Notrufzentrale St.Gallen erhielt die Meldung von einem Balkonbrand an der Hubstrasse. Beim Eintreffen der Rettungskräfte stand ein Balkon im Hochparterre in Brand. Die Feuerwehr Wil stand mit rund 20 Personen im Einsatz und brachte den Brand rasch unter Kontrolle.

Über 30 Bewohner des Wohnhauses wurden durch Auskunftspersonen auf das Feuer aufmerksam gemacht und konnten ihre Wohnungen verlassen. Der ebenfalls aufgebotene Rettungsdienst untersuchte drei Personen, wobei eine Person mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung zur Kontrolle ins Spital gebracht werden musste.

Als Brandursache steht Brandstiftung im Vordergrund. Der Beschuldigte, ein 33-jähriger Italiener mit Wohnsitz im Kanton St.Gallen, wurde festgenommen.

Die Hintergründe des Vorfalls werden nun durch die Kantonspolizei St.Gallen und die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen abgeklärt. Das Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St.Gallen untersucht die genaue Brandursache.

Der Sachschaden kann derzeit nicht genau abgeschätzt werden.

Tödlicher Verkehrsunfall

Jonschwil: Am Montagabend (08.01.2018), um 18:15 Uhr, ist auf der Unterdorfstrasse eine 51-jährige Schweizerin von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Sie überquerte die Strasse und wurde von einem 20-jährigen Autofahrer mutmasslich übersehen. Den Rettern bot sich eine ausserordentlich schwere Unfallsituation. Dem Junglenker wurde der Führerausweis abgenommen. Die Strasse war über vier Stunden gesperrt. 

Der 20-jährige Schweizer fuhr mit seinem Auto auf der mit 50 km/h begrenzten Unterdorfstrasse von Jonschwil kommend in Richtung Schwarzenbach. Gleichzeitig überquerte eine in der Gegend wohnhafte 51-jährige Fussgängerin diese Strasse in Richtung Bushaltestelle Steinacker. Das Auto erfasste die Fussgängerin frontal. Sie wurde auf die Kühlerhaube gehoben, prallte gegen die Windschutzscheibe und wurde über das Dach hinter das Auto geschleudert. Schwerstverletzt blieb sie auf der Strasse liegen. Das Auto kam nach mehreren Metern zum Stillstand.

 

Trotz Aufgebot des Notarztes, eines Rettungswagens und der REGA konnten die Retter der Frau nicht mehr helfen. Sie verstarb noch auf der Unfallstelle. Der Junglenker besass den Führerausweis auf Probe. Der bei ihm durchgeführte Alkoholtest ergab einen positiven Wert. Die Feuerwehr signalisierte eine Umleitung.

Selbstunfall mit Fahrrädern

Zuzwil: Am Montag (08.01.2018), kurz nach 12 Uhr, sind auf der Zuckenrieterstrasse zwei Fahrradfahrerinnen mit einer Fussgängerin zusammengestossen. Dabei verletzte sich die Fussgängerin leicht. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Zwei 13-jährige Mädchen fuhren mit ihren Fahrrädern nebeneinander auf der Zuckenrieterstrasse. Aus unbekannten Gründen stürzten beide Fahrradfahrerinnen gemeinsam, wobei sie mit einer 80-jährigen Fussgängerin zusammenstiessen, die gerade die Strasse überquerte. Durch den Sturz verletzte sich die 80-Jährige leicht. Sie wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht den oder die Fahrer/in eines weissen Autos, welche/r diesen Unfall beobachtet haben dürfte. Hinweise bitte an den Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00.

Brand in Wohnung verläuft glimpflich

Niederwil: Am frühen Sonntagmorgen (07.01.2018) sind die Rettungskräfte zu einem Brand in einer Liegenschaft Im Dorf gerufen worden.

Bewohner des Zweiparteienhauses hörten um 4 Uhr einen Knall aus der anderen Wohnung und hielten Nachschau. Dabei entdeckten sie Rauch, der aus der Wohnung ins Treppenhaus drang. In der Folge alarmierten sie sofort die Rettungskräfte und verliessen das Haus.

Angehörigen der Kantonspolizei St. Gallen gelang es, den Brand mit einem Feuerlöscher einzudämmen. Die Feuerwehr Oberbüren konnte mit Unterstützung von Angehörigen der Feuerwehren Uzwil und Wil, das Feuer komplett löschen und sicherstellen, dass kein Brandherd mehr vorhanden war. Zum Zeitpunkt des Brandausbruchs war in der betroffenen Wohnung niemand zuhause. Bei diesem Vorfall wurden keine Personen verletzt. Die Bewohner der unbeteiligten Wohnung konnten wenig später wieder in ihre Räume zurückkehren.

Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf einige zehntausend Franken belaufen. Die Spezialisten vom Kompetenzzentrum Forensik der Kantonspolizei St. Gallen haben die Brandursachenermittlung aufgenommen. Im Vordergrund steht derzeit ein technischer Defekt an einem Elektrogerät.

Einbruch mit Auto als Rammbock - Zeugenaufruf

Oberuzwil: Am frühen Samstagmorgen (06.01.2018) hat eine unbekannte Täterschaft an der Gerbestrasse einen Einbruch in ein Uhren- und Schmuckgeschäft verübt. Die Polizei sucht Zeugen.

Um 3 Uhr rammte die unbekannte Täterschaft mit dem Heck eines Fahrzeugs den Eingangsbereich der Bijouterie. Durch die entstandene Öffnung gelangten die Unbekannten ins Verkaufslokal. Dort wurden mehrere Vitrinen beschädigt und daraus Uhren und Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Franken gestohlen. Anschliessend flüchtete die Täterschaft mit dem für die Tat verwendeten Wagen in Richtung Bahnhofstrasse. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich ebenfalls auf mehrere zehntausend Franken.

Bei der Täterschaft handelt es sich um drei unbekannte, maskierte Personen. Für die Tat wurde ein weisser Pick-Up, der Marke "Ford Ranger", verwendet. Das Fahrzeug wurde am Samstagvormittag in der Nähe des Tatorts aufgefunden. Der "Ford" war vor der Tat in einem Garagenbetrieb in St. Margrethen entwendet worden. Am Wagen waren vorne und hinten unterschiedliche, ebenfalls gestohlene, St. Galler Kontrollschilder montiert.

Die Polizei bittet um Hinweise zum Einbruch wie auch zum Fahrzeugdiebstahl. Von besonderem Interesse sind auch Beobachtungen zum Fahrzeug auf dessen Weg von St. Margrethen nach Oberuzwil. Personen, die Angaben zum vorliegenden Sachverhalt machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Telefon 058 229 81 00, zu melden.

Kollision in Kreisel

Niederuzwil: Am Freitagmorgen (05.01.2017), um 09:35 Uhr, ist es auf der Flawilerstrasse zu einer Kollision zwischen zwei Autos gekommen. Ein Baby wurde zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Ein 83-jähriger Autofahrer fuhr von Uzwil in Richtung Oberbüren, als er von der Gupfenstrasse her in einen Kreisel einfuhr. Dabei übersah er das Auto einer 31-jährigen Frau, das sich bereits im Kreisel befand. Es kam daraufhin zur Kollision. Das Baby der 31-Jährigen wurde vom Rettungsdienst zur Kontrolle ins Spital gebracht. An den Autos entstand Sachschaden in der Höhe von rund 10‘000 Franken. 

Einbruchdiebstahl in Zweifamilienhaus

Wil: Am Donnerstag (04.01.2018), in der Zeit zwischen 18 und 20:15 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft im Ölbergquartier in ein Zweifamilienhaus eingebrochen.

 Sie verschaffte sich durch die Sitzplatztür gewaltsam Zutritt zum Inneren des Hauses. Dort durchsuchte sie die Räumlichkeiten und Behältnisse. Die unbekannte Täterschaft entwendete unter anderem Bargeld, Schmuck und elektronische Geräte im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden im Wert von mehreren tausend Franken.

Mehrere Einbruchdiebstähle in Wil

Wil: Am Dienstag (02.01.2018) ist in Wil mehrfach eingebrochen worden.

In der Zeit zwischen 11 und 19:45 Uhr verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft an der Zelghalde durch eine Wintergartentür gewaltsam Zutritt zum Inneren eines Reiheneinfamilienhauses. Dort durchsuchte sie die Räumlichkeiten und Behältnisse. Sie entwendete unter anderem Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden von rund 1‘000 Franken.

In der Zeit zwischen 18 und 22:30 Uhr verschaffte sich eine unbekannte Täterschaft an der Fürstenlandstrasse durch eine Balkontür gewaltsam Zutritt zum Inneren einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus. Dort durchsuchte sie die Räumlichkeiten und Behältnisse. Sie entwendete unter anderem Schmuck in unbekannten Wert.

In der Zeit zwischen 14 und 20:30 Uhr ist eine ebenfalls unbekannte Täterschaft an der Buebenloosstrasse in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Sie verschaffte sich durch ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Inneren des Hauses. Dort durchsuchte sie die Räumlichkeiten und Behältnisse. Sie entwendete Schmuck im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Automat aufgebrochen

Uzwil: Am Dienstag (02.01.2018), in der Zeit zwischen 13:30 und 14:30 Uhr, hat eine unbekannte Täterschaft an der Gupfenstrasse einen Badge-Aufladeautomaten in einem Firmengebäude aufgebrochen. Sie entwendete Bargeld von über 2‘000 Franken. Es entstand ein Sachschaden in der Höhe von rund 1‘500 Franken.

Selbstunfall mit Auto

Jonschwil: Am Dienstag (02.01.2018), kurz vor 16:15 Uhr, ist es an der Wilerstrasse zu einem Selbstunfall mit einem Auto gekommen. Dabei verletzte sich eine 26-jährige Mitfahrerin leicht. Durch den Unfall entstanden ein Sachschaden sowie ein Drittschaden im Wert von mehreren hundert Franken.

Ein 21-jähriger Mann fuhr in Begleitung einer 26-jährigen Frau mit seinem Auto auf der Wilerstrasse in Fahrtrichtung Oberuzwil. Aus unbekannten Gründen verlor der 21-Jährige die Kontrolle über sein Auto. Er überquerte den Gegenfahrstreifen und geriet linksseitig in ein Wiesland. Dort drehte sich das Auto und kam schliesslich zum Stillstand. Der unfallverursachende Fahrer versuchte erfolglos, das Auto aus dem Wiesland zu fahren. Es musste mittels Traktor geborgen werden. Durch den Unfall verletzte sich die 26-jährige Mitfahrerin leicht. Durch den Unfall entstanden ein Sachschaden sowie ein Drittschaden im Wert von mehreren hundert Franken.