iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 
Bei Arbeitsunfall verletzt
Flawil: Am Freitag (17.11.2017), kurz nach 10:30 Uhr, hat sich ein 52-jähriger Arbeiter auf einer Baustelle an der Lärchenstrasse unbestimmt verletzt. Er beabsichtigte Gurten zum Anheben von Steinblöcken in den Greifer eines Baggers einzuhängen. Dabei klemmte er einen Arm im Baggergreifer ein. Der 52-jährige musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.
Einbruchdiebstahl in Bar
Flawil:
In der Zeit zwischen Sonntagabend und Dienstagnachmittag (07.11.2017) ist eine unbekannte Täterschaft an der Burgau durch eine aufgebrochene Terrassentür in eine Bar eingedrungen. Sie stahl unter anderem Bargeld, alkoholische Getränke sowie einen Zigarettenautomaten mitsamt Inhalt. Das Deliktsgut beträgt mehrere tausend Franken und der Sachschaden beträgt rund hundert Franken. Für den Abtransport des Zigarettenautomaten dürfte ein Fahrzeug verwendet worden sein.
Einbruchdiebstahl in Wohnung
Flawil: Am Dienstag (07.11.2017), in der Zeit zwischen 00:30 und 08 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Degersheimerstrasse durch ein aufgewuchtetes Fenster in eine Wohnung eingebrochen. Sie stahl diverse elektronische Geräte im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden von mehreren hundert Franken.
Verkehrsunfall mit Verletzten
Jonschwil: Am Dienstag (07.11.2017), kurz vor 17 Uhr, sind zwei Autos bei einem Überholmanöver zusammengestossen. Dabei verletzte sich ein 25-jähriger Autofahrer leicht. Beide Autos erlitten einen Totalschaden. Es entstand ein Drittschaden im Wert von mehreren tausend Franken.

Ein 25-jähriger Autofahrer fuhr mit seinem Auto auf der Hauptstrasse in Fahrtrichtung Oberuzwil. Er beabsichtigte, links auf einen Vorplatz einzubiegen. Zur gleichen Zeit fuhr ein 28-jähriger Autofahrer mit seinem Auto ein paar Autos hinter dem Auto des 25-jährigen Autofahrers. Der 28-jährige wollte die vor ihm fahrenden Autos überholen. Dabei kam es zu einem Zusammenstoss zwischen den Autos der beiden Männer. Der 25-jährige Autofahrer wurde dadurch leicht verletzt.
Da durch den Unfall beide Fahrstreifen blockiert waren, musste die Strasse kurzzeitig gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden.
Einbrecher verhaftet
AADORF (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht zum Donnerstag in Aadorf nach kurzer Flucht einen Einbrecher festgenommen. Ein zweiter Täter konnte später an seinem Wohnort verhaftet werden.


Eine Auskunftsperson bemerkte kurz nach 2 Uhr im Industriequartier zwei verdächtige Personen und alarmierte die Kantonale Notrufzentrale. Mehrere Patrouillen der Kantonspolizei Thurgau waren rasch vor Ort und stellten hinter einem Gebäude zwei Personen fest, die beim Erblicken der Einsatzkräfte sofort die Flucht ergriffen.

Ein 23-jähriger Schweizer konnte nach kurzer Flucht verhaftet werden. Dem zweiten Flüchtigen gelang vorerst die Flucht. Ermittlungen der Kriminalpolizei führten auf die Spur eines 20-jährigen Griechen. Dieser konnte am Freitag durch Fahnder der Kantonspolizei Zürich an seinem Wohnort verhaftet werden.

Gemäss den ersten Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau wuchteten die beiden Männer mehrere Türen einer Gewerbeliegenschaft auf und durchsuchten einige Räume. Nach dem Verlassen des Gebäudes wurden sie in der Umgebung mit dem Deliktsgut, Tabakwaren im Wert von einigen zehntausend Franken, von den Polizisten überrascht.

Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Tatort. Spezialisten der Kriminalpolizei klären derzeit ab, ob die Einbrecher für weitere Delikte verantwortlich sind. Die Staatsanwaltschaft Frauenfeld hat eine Strafuntersuchung eröffnet, die beiden Männer befinden sich in Haft.
Wendemanöver mit Folgen
Wil:
Am Freitagnachmittag (03.11.2017), um 14:20 Uhr, hat ein 85-jähriger Mann auf der Flawilerstrasse die Herrschaft über sein Auto verloren. Dieses prallte frontal in eine Schallschutzwand.
Ein 85-Jähriger beabsichtige mit seinem Auto von der Autobahn kommend nach Schwarzenbach zu fahren. Fälschlicherweise fuhr er in Richtung Wil. Als er sein Missgeschick bemerkte, überfuhr er trotz Sicherheitslinie linksabbiegend die Einmündung der Flawilerstrasse. Dabei übersah er einen korrekt von Wil kommenden Lieferwagen mit Anhänger. Das Auto prallte mit der rechten Frontecke gegen die linke Frontecke des Anhängers. Durch die Kollision erschrak der Autofahrer und blieb auf dem Gaspedal. In der Folge befuhr er in einer permanenten Linkskurve zuerst das Kiesbett, anschliessend beide Fahrstreifen der Flawilerstrasse, sowie erneut ein Kiesbett. Schliesslich prallte das Auto frontal in die Schallschutzwand. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken. Beim Autofahrer wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet. Sein Führerausweis wurde ihm abgenommen.
Mit Auto kollidiert
SIRNACH (kapo) Bei der Kollision mit einem Auto wurden am Donnerstag in Sirnach ein Motorradfahrer und sein Mitfahrer leicht verletzt.

Der 17-jährige Motorradfahrer war kurz nach 15 Uhr mit seinem gleichaltrigen Mitfahrer von Busswil her in Richtung Gloten unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau geriet er mit seinem Motorrad auf der Glotener Brücke auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto.

Die beiden 17-Jährigen wurden beim Unfall leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Autofahrer und seine Mitfahrerin blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Junge mit Velo gestürzt
Oberuzwil: Am Dienstag (27.06.2017), kurz vor 17 Uhr, ist auf der Morgenstrasse ein 17-jähriger Junge mit seinem Velo gestürzt. Er verletzte sich dabei leicht.

Der 17-jährige Junge fuhr mit seinem Velo auf der Morgenstrasse talwärts. Da er die Vorderbremse zu stark betätigte, verlor er die Kontrolle über das Velo. Er stürzte mit dem Gesicht auf die Strasse und verletzte sich dabei leicht. Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht.  

Einbruchdiebstahl in Gasthaus
Flawil: In der Zeit zwischen Montagmorgen und Donnerstagmorgen (26.10.2017) ist eine unbekannte Täterschaft an der St.Gallerstrasse in ein Gasthaus eingebrochen. Sie verschaffte sich über die Haupteingangstür gewaltsam Zutritt ins Gebäude. Im Inneren durchsuchte sie die Räumlichkeiten sowie die darin befindlichen Behältnisse. Die unbekannte Täterschaft entwendete unter anderem elektronische Geräte, Zigaretten, Lebensmittel sowie Getränke. Das Deliktsgut beträgt mehrere tausend Franken. Es entstand ein Sachschaden in unbekannter Höhe.
Kollision zwischen Motorrad und Auto
Wil: Am Mittwoch (25.10.2017), kurz nach 15:15 Uhr, ist auf der St. Gallerstrasse in Fahrtrichtung Wil ein Motorrad mit einem Auto zusammengestossen. Dabei wurde der 69-jährige Motorradfahrer unbestimmt verletzt. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Ein 35-jähriger fuhr mit seinem Lieferwagen auf der St. Gallerstrasse in Richtung Wil Zentrum. Als er nach rechts auf einen Vorplatz abbiegen wollte, gewährte er einem Autofahrer den Vortritt, der vom Vorplatz nach links in die St. Gallerstrasse abbog. In diesem Moment überholte ein 69-jähriger Motorradfahrer den stillstehenden Lieferwagen und kollidierte folglich mit dem abbiegenden Auto. Dabei wurde der 69-jährige Motorradfahrer unbestimmt verletzt. Er wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht.
Brand in Küche
RICKENBACH B. WIL (kapo) Am Mittwochnachmittag kam es in einer Wohnung in Rickenbach b. Wil zu einer Rauchentwicklung. Verletzt wurde niemand.

Ein Nachbar meldete kurz vor 15 Uhr eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Nordstrasse und alarmierte die Kantonalen Notrufzentrale. Die Feuerwehr Wil war rasch vor Ort, kam aber zu keinem Löscheinsatz.

Gemäss den bisherigen Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau entstand die Rauchentwicklung im Bereich eines elektronischen Gerätes, das auf der Herdplatte abgestellt war. Verletzt wurde niemand, es entstand Sachschaden von wenigen tausend Franken. Die genaue Ursache wird durch die Kantonspolizei Thurgau abgeklärt.

Raser und Schnellfahrer angehalten
Ganzer Kanton: Am Samstag (21.06.2017), 18:10 Uhr, ist an der Bischofszellerstrasse in Lömmenschwil ein 48-jähriger Raser angehalten worden. Er passierte die Messstelle mit 166 km/h. Erlaubt sind dort im Ausserortsbereich 80 km/h. Sein Führerausweis wurde eingezogen und das Auto des Schweizers beschlagnahmt.

Auch an anderen Orten im Kanton St.Gallen wurden bei Messungen hohe Geschwindigkeiten festgestellt:
Am Samstagnachmittag in Uznach, Benkenerstrasse:

o   
26-jährige Autofahrerin mit 82 km/h anstatt 50 km/h
o    26-jähriger Autofahrer mit 70 km/h anstatt 50 km/h
o    25-jähriger Autofahrer mit 83 km/h anstatt 50 km/h
 Am Samstagnachmittag in Wittenbach, Arbonerstrasse:
o    21-jähriger Autofahrer mit 94 km/h anstatt 70 km/h 
Am Samstagnachmittag in Waldkirch, Bischofszellerstrasse:

o   
21-jähriger Autofahrer mit 123 km/h anstatt 80 km/h. Führerausweis gesperrt.
o    60-jähriger Motorradfahrer mit 105 km/h anstatt 80 km/h
o   24-jähriger Motorradfahrer mit 128 km/h anstatt 80 km/h. Führerausweis abgenommen.

Mit Auto verunfallt – dumm gelaufen
Oberbüren:
Am Samstag (21.10.2017), hat ein Autofahrer versucht, sich rückwärtsfahrend einer Polizeikontrolle zu entziehen. Dabei prallte er in das hinter im stehende Auto. Dieses wurde von einem Polizisten gelenkt, der auf dem Weg zur Arbeit war.

Um 18:45 Uhr geriet ein 61-Jähriger auf der Fahrt von Wilen/Watt Richtung Niederuzwil, mehrmals auf die Gegenfahrbahn. Dies fiel dem nachfolgenden Automobilisten, einem Polizisten auf dem Weg zur Arbeit, auf. Er alarmierte unverzüglich seine Kollegen. Diese versuchten den Autofahrer mehrmals anzuhalten.

Als dieser Richtung Autobahneinfahrt abbog, setzten sie den Patrouillenwagen vor den Wagen des fehlbaren Lenkers. Dies hielt den Uneinsichtigen aber noch nicht auf. Er setzte sein Auto zurück und prallte rückwärtsfahrend in das stehende Auto des 1. Polizisten. Er hatte sein Auto so hingestellt, dass eine Flucht nach hinten nicht möglich war. Bei der Kollision entstand ein Schaden von 8500 Franken. Aufgrund von klaren Alkoholsymptomen wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet.

Wer hat Geisterfahrer bemerkt? – Zeugenaufruf
Gossau A1: Am Sonntag (22.10.2017), um ca. 04:40 Uhr, ist eine Autofahrerin auf der Autobahn A1, St.Gallen-Gossau, mit der Randleitplanke kollidiert. Sie gibt an, einem Geisterfahrer ausgewichen zu sein. Es entstand Sachschaden. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Eine 31-Jährige meldete telefonisch der Polizei, dass sie im Bereich des Anschlusserkes St.Gallen/Winkeln, Fahrrichtung Gossau, mit der Randleitplanke kollidiert sei. Dies als Folge eines Ausweichmanövers, welches sie wegen einem Geisterfahrer einleiten musste. Nach der Kollision fuhr sie rund 20 Minuten an ihren Wohnort und verständigte von dort aus die Polizei. Es wurde eine Blutalkoholprobe angeordnet. Der Schaden am Auto beträgt 10‘000 Franken. Personen die Angaben zum Geisterfahrer machen können oder in dieser Zeit die Unfallstelle passierten, melden dies dem Polizeistützpunkt Oberbüren. Telefon: +41 58 229 81 00.

Auf dem Fussgängerstreifen überholt: Lenker ermittelt
MÜNCHWILEN (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat den Autolenker ermittelt, der Anfang Oktober in Münchwilen ein anderes Auto vor dem Fussgängerstreifen gefährlich überholt hatte.

Aufgrund eines Zeugenaufrufs der Kantonspolizei Thurgau meldete sich der Autofahrer, der am 2. Oktober in Münchwilen vor einem Fussgängerstreifen angehalten hatte, um einem wartenden Schulkind den Vortritt zu gewähren. Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau führten daraufhin zum fehlbaren Autolenker. Er wurde inzwischen polizeilich befragt und wird bei der Staatsanwaltschaft Frauenfeld zur Anzeige gebracht.

Selbstunfall mit Motorrad
Sonnental:
Am Dienstag (10.10.2017), kurz nach 18:45 Uhr, ist eine 21-jährige Motorradfahrerin mit ihrem Motorrad auf der Abt-Bedastrasse gestürzt. Dabei verletzte sich die 21-Jähriger leicht. Sie wurde durch Rettungssanitäter medizinisch erstversorgt und anschliessend mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht.

Die Motorradfahrerin fuhr auf der Abt-Bedastrasse in Richtung Zuzwil. Auf der Höhe der Gruebenstrasse wollte die 21-Jährige ihr Motorrad anhalten. Deshalb fuhr sie an den linksseitigen Strassenrand und beabsichtigte dort auf das Trottoir fahren. Dabei stürzte die Motorradfahrerin mit der linken Fahrzeugseite auf das Trottoir und rutschte mehrere Meter weiter, bevor das Motorrad zum Stillstand kam. Die 21-Jährige verletzte sich leicht am Bein und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht.

Einbruchdiebstahl in Coiffeurgeschäft
Uzwil:In der Zeit zwischen Montagabend und  Dienstagmorgen (10.10.2017) ist eine unbekannte Täterschaft an der Bahnhofstrasse in ein Coiffeurgeschäft eingebrochen. Sie stahl Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Die unbekannte Täterschaft verschaffte sich über ein Fenster gewaltsam Zutritt zum Gebäude. Anschliessend brach sie eine Tür auf, um in die Räumlichkeiten des Coiffeurgeschäfts zu gelangen. Im Inneren durchsuchte die unbekannte Täterschaft die Räume sowie die darin befindlichen Behältnisse. Sie brach den Verkaufstresen auf und stahl das darin enthaltene Bargeld.
Einbrecher festgenommen
Flawil: Am Mittwoch (11.10.2017), kurz vor 04:30 Uhr, ist ein 35-jähriger Schweizer von der Kantonspolizei St.Gallen festgenommen worden. Er wird beschuldigt in einen Kindergarten eingebrochen zu sein.

Eine Auskunftsperson konnte beobachten, wie jemand durch ein eingeschlagenes Fenster in das Gebäude eindrang. Die verständigte Kantonspolizei St.Gallen war rasch vor Ort, umstellte das Gebäude und nahm letztlich den Beschuldigten fest. Nebst dem Fenster wurden auch im Innern des Kindergartens Sachschäden verursacht. Die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Autofahrer fährt in Hauswand
Wil: Am Montag (09.10.2017), kurz vor 17:15 Uhr, ist ein 75-jähriger Autofahrer mit seinem Auto in eine Hauswand gefahren. Der 75-Jährige erlitt dabei unbestimmte Verletzungen. Er wurde durch Rettungssanitäter medizinisch erstversorgt und anschliessend mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Die zuständige Feuerwehr rückte ebenfalls aus. Das Auto erlitt bei dem Selbstunfall einen Totalschaden. Es entstand ein Drittschaden von rund 5‘000 Franken.

Ein 75-jähriger Autofahrer fuhr auf der Thuraustrasse und beabsichtigte einer Verkehrsinsel auszuweichen. Aus unbekannten Gründen geriet das Auto an den rechten Strassenrand. Das Auto durchquerte den Vorgarten einer Liegenschaft und kollidierte daraufhin frontal mit einer Hauswand. Der 75-Jährige verletzte sich durch den Zusammenstoss unbestimmt und wurde durch den Rettungswagen ins Spital gebracht.

Gegen Baum geprallt
Jonschwil: Am Dienstag (03.10.2107), kurz nach 9 Uhr, ist ein 52-jähriger Autofahrer im Bereich Tannenburg zwischen Unterrindal und Jonschwil mit seinem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Er wurde dabei leicht verletzt.

Der Mann fuhr von Unterrindal Richtung Jonschwil und verlor in der Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Dieses schleuderte über den Fahrbahnrand und prallte mit dem Heck gegen einen Baum. Durch den Aufprall verletzte sich der Mann leicht, musste jedoch nicht in Spitalpflege gebracht werden. Am Auto entstand Totalschaden.

Einbruchdiebstahl in Bijouterie / Zeugenaufruf
Oberuzwil: Am frühen Samstagmorgen (30.09.2017) hat eine unbekannte Täterschaft an der Gerbestrasse einen Einbruchdiebstahl in eine Bijouterie verübt. Dabei wurden Uhren und Schmuck im Betrag von über 200‘000 Franken gestohlen.

Kurz vor 02:30 Uhr erhielt die Kantonspolizei St.Gallen einen Einbruchalarm aus einem Schmuckgeschäft in Oberuzwil. Umgehend wurden mehrere Patrouillen aufgeboten. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass die Täterschaft mit dem zurückgelassenen Personenwagen VW Tuareg gegen die Glasfront fuhr und so ins Innere des Schmuckgeschäfts vordringen konnte. Im Ladenlokal brachen die Täter verschiedene Vitrinen auf und behändigten über 100 Uhren im Gesamtwert von mehr als 200‘000 Franken.

Nach erstem Stand der Ermittlungen geht die Kantonspolizei St.Gallen davon aus, dass die Täter mit einem dunklen Personenwagen der Marke BMW mit gestohlenen St.Galler-Kontrollschilder geflüchtet sind. Das Auto wurde um die Mittagszeit in Bütschwil aufgefunden. Der als Rammbock verwendete graue VW Touareg wurden vorgängig vom Gelände eines Autohauses in St. Margrethen gestohlen. Gemäss Zeugenaussagen sind bei der Tat mindestens vier Personen beteiligt gewesen, welche ausländisch gesprochen haben.

Personen die Hinweise zu den Autos, der Täterschaft oder dessen Flucht machen können, werden gebeten sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, Telefon: 058 229 49 49, in Verbindung zu setzen.

Unfall zwischen Lieferwagen und Fahrrad – Zeugenaufruf
Niederglatt: Am Montag (25.09.2017), kurz vor 18 Uhr, ist auf der Flawilerstrasse ein Lieferwagen mit einem Fahrrad zusammengestossen. Dabei verletzte sich die 67-jährige Fahrradfahrerin leicht. Es entstand ein Sachschaden in unbekannter Höhe. Der Unfallhergang ist unklar. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Ein 32-jähriger Lieferwagenfahrer fuhr auf der Flawilerstrasse von Oberuzwil in Richtung Flawil. Auf der Höhe Hinterbach-Städeli musste der Lieferwagenfahrer gemäss eigenen Aussagen wegen einer querenden Kuhherde anhalten. Zwei andere Fahrzeuge, die ebenfalls in Richtung Flawil unterwegs waren, hätten auch wegen den Kühen anhalten müssen. Als der 32-jährige Lieferwagenfahrer wieder losfuhr, kam es zu einem Zusammenstoss zwischen dem Lieferwagen und dem Fahrrad einer 67-jährigen Fahrradfahrerin. Dabei verletzte sich die 67-Jährige leicht.

Personen, die zum Unfallzeitpunkt auf der Flawilerstrasse gefahren sind oder die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Rollerfahrer schwer verletzt
Niederbüren: Am Montag (25.09.2017), kurz nach 12 Uhr, ist auf der Arneggerstrasse ein Auto mit einem Roller zusammengestossen. Der 56-jährige Rollerfahrer verletzte sich dabei schwer.

Ein 32-jähriger Autofahrer fuhr auf der Arneggerstrasse von Arnegg Richtung Niederbüren. Beim Abzweiger in die Bächigenstrasse beabsichtigte er nach links in diese einzubiegen. Im Kreuzungsbereich stand ein Auto und der 32-jährige beabsichtigte dieses zu umfahren. Dabei übersah er den entgegenkommenden Rollerfahrer und es kam zur Frontalkollision. Durch die Wucht der Kollision wurde der Rollerfahrer einige Meter weg geschleudert und blieb schwer verletzt liegen.

Er musste nach der Erstbetreuung durch den Rettungsdienst von der Rega ins Spital geflogen werden.

An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von knapp 10‘000 Franken.

Kollision zwischen Auto und Mofa
Zuckenriet: Am Donnerstag (21.09.2017), kurz nach 17 Uhr, ist es auf der Leo Jung-Strasse zu einem Unfall zwischen einem Auto und einem Mofa gekommen. Der 16-jährige Mofafahrer verletzte sich dabei leicht.

Eine 33-Jährige fuhr mit ihrem Auto auf der Webereistrasse und wollte in die Leo Jung-Strasse abbiegen. Dabei übersah sie den vortrittsberechtigten 16-jährigen Mofafahrer, der auf dem Radweg/Trottoir unterwegs war. Der Mofafahrer konnte nicht mehr bremsen und prallte in die rechte Seite des Autos. Er verletzte sich dabei und begab sich selbstständig ins Spital.

Auto fährt gehen Baustellenabschrankung - Zeugenaufruf
Wil: Am Donnerstag (21.09.2017), kurz vor 06:45 Uhr, ist ein 50-jähriger Autofahrer auf der Georg-Rennerstrasse in Fahrtrichtung Wattwil gegen eine Baustellenabschrankung gefahren. Danach hat er sich von der Unfallstelle entfernt.

 Er konnte von der Kantonspolizei St.Gallen ausfindig gemacht werden. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 1‘000 Franken und ein Drittschaden von rund 2‘500 Franken. Zur Klärung des Unfallhergangs sucht die Kantonspolizei St.Gallen Zeugen. Personen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Strassenverkehrsunfall mit Führerflucht
Wil: Am Donnerstag (14.09.2017), kurz nach 07:30 Uhr, ereignete sich auf der Hubstrasse ein Strassenverkehrsunfall mit Führerflucht. Dabei stiessen ein Auto sowie das Fahrrad einer 63-jährigen Lenkerin zusammen. Die Fahrradfahrerin wurde bei der Kollision leicht verletzt. Der unbekannte Autofahrer bzw. die unbekannte Autofahrerin verliess den Unfallort in unbekannte Richtung, ohne sich um die Fahrradlenkerin zu kümmern.

Die 63-jährige Fahrradlenkerin fuhr mit ihrem Fahrrad auf der Hubstrassevon Sirnach in Richtung Wil Zentrum am rechten Fahrbahnrand. Das unbekannte Auto stiess mit der rechten Front gegen das Hinterrad des Fahrrads der 63-Jährigen. Diese fiel auf die Seite gegen eine Stützmauer und dann zu Boden. Sie wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht. Gemäss Aussagen der Fahrradlenkerin dürfte es sich beim Auto um ein kleineres, sportliches Auto in einer eher dunklen Farbe handeln.

Personen die Angaben zum unbekannten Auto, dessen Fahrer/in oder sonstige Angaben machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Bei Auffahrkollision verletzt
MÜNCHWILEN (kapo) Bei einem Verkehrsunfall wurde am Mittwochabend in Münchwilen eine Autolenkerin leicht verletzt.


Ein 79-jähriger Autofahrer war gegen 17.50 Uhr auf der Frauenfelderstrasse in Richtung Zentrum-Kreisel unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau realisierte er zu spät, dass eine vor ihm fahrende, 19-jährige Autolenkerin bei der Einfahrt in den Kreisel verkehrsbedingt abbremsen musste. Bei der anschliessenden Auffahrkollision wurde die Lenkerin leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von rund 10'000 Franken.

Heizöl ausgelaufen
Wil: Am Mittwoch (13.09.2017), kurz vor 8 Uhr, ist an der Georg-Rennerstrasse beim Abladen von Heizöl eine unbekannte Menge durch die Entlüftungsleitung ins Freie gelangt. Die Ursache wird abgeklärt. 

Ein 23-jähriger Chauffeur hatte den Auftrag, einen Öltank eines Mehrfamilienhauses aufzufüllen. Dabei stellte er plötzlich fest, dass Öl über die Entlüftungsleitung ins Freie gelangte. Er leitete sofort entsprechende Massnahmen ein, um den Ölausfluss zu stoppen. Trotzdem konnte nicht verhindert werden, dass eine unbekannte Menge Öl ins Erdreich versickerte. Dieses musste abgetragen werden. Für die Reinigung der Teerflächen und das Auspumpen von Schächten wurden Spezialfirmen aufgeboten. Die genaue Ursache des Ölaustritts wird durch Sachverständige abgeklärt. Gemäss jetzigen Erkenntnissen gelangte kein Öl ins Abwasser. Der Schaden beträgt mehrere tausend Franken.

Knochen aus dem 8. bis 10. Jahrhundert gefunden
Jonschwil: Am Montag (28.08.2017) sind an der Wildbergstrasse bei Aushubarbeiten Knochen und Skelettteile gefunden worden. Abklärungen haben ergeben, dass diese über 1000 Jahre alt sein dürften. Die Knochen wurden zur genauen Altersbestimmung an das Labor für Ionenphysik der ETH Zürich gesandt. Die anthropologische Bestimmung erfolgt in Basel.

Beim Erstellen einer Stutzmauer fanden Bauarbeiter ein Skelett und Knochenteile. Nebst mehreren Spezialisten der Kantonspolizei und der Staatsanwaltschaft rückten auch Angehörige des Instituts für Rechtsmedizin aus. Abklärungen, in welche auch die Kantonsarchäologie St.Gallen einbezogen wurde, ergab, dass es sich um Knochen handelt, welche sicher 1000 Jahre alt sind.

Grillbrand auf Balkon
Wil: Am Sonntag (03.09.2017), kurz nach 20:30 Uhr, entflammte sich an der Fürstenaugasse das Gas aus einer Gasflasche, die wahrscheinlich fehlerhaft an einen Grill angeschlossenen war. Es entstand kein Personenschaden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 200 Franken.

Kurz nach 20:30 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale eine Meldung über einen Grillbrand auf einem Balkon ein. Wie sich im Nachhinein herausstellte, dürfte sich bei der zum Grillen verwendeten Gasflasche das Gewinde zwischen dem Sicherheitsventil und dem Schlauch gelöst haben. Dadurch entflammte sich beim Einheizen des Grills das beim lockeren Gewinde austretende Gas. Die Feuerwehr konnte den Brand mittels Zudrehen der Gasflasche unter Kontrolle bringen. Beim Brand entstand kein Personenschaden. Der Sachschaden beträgt zirka 200 Franken.

Diebstahl von mehreren hundert Kilo schweren Baumaschinen
Mosnang: In der Zeit zwischen Freitag, 21.07.2017 und Dienstag, 01.08.2017, hat eine unbekannte Täterschaft an der Hulfteggstrasse eine Baumaschine und einen Bagger-Adapter gestohlen. Die Gerätschaften mussten mit einem Kranfahrzeuge verladen worden sein. Es werden Zeugen gesucht.

Die unbekannte Täterschaft entwendete einen 376 Kilogramm schweren Vibrationsstampfer und einen 700 Kilogramm wiegenden Abbauhammer. Die Gerätschaften befanden sich bei der Baustelle Höhe Chümiswiesli, ca. 100 Meter vor der Kantonsgrenze. Am Stiel des gelben Plattenvibrationsstampfers der Marke ‚Wacker Neuson‘ sind die Buchstaben ‚WW Weber‘ angebracht. Am Abbauhammer der Marke ‚Atlas Copco‘ ist ebenfalls die Farbe ‚Gelb‘ ersichtlich. Die beiden Baumaschinen haben einen Wert von über 30‘000 Franken.

Personen, welche Angaben zum Diebstahl oder zum jetzigen Standort der Maschinen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bazenheid, 058 229 76 00, zu melden.

Starke Regenfälle – seit Mitternacht 570 Feuerwehreinsätze (Stand 11 Uhr)
Kanton St.Gallen: Seit Mitternacht (02.09.2017), sind im Kanton wegen den starken Regenfällen über 570 Feuerwehreinsätze ausgelöst worden. Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete darüber. Betroffen ist vor allem das Rheintal. Meldungen über verletzte Personen gibt es keine. Eine Gefahr für Menschen oder Tiere besteht im Moment nicht. Grössere Verkehrsprobleme sind keine bekannt.

Seit Mitternacht regnet es intensiv im ganzen Kanton St.Gallen. Besonders betroffen sind einzelne Gemeinden im Rheintal. Dort stehen nebst den Feuerwehren auch die Gemeindeführungsstäbe im Einsatz. Rund ein Dutzend kleinere Hangrutsche sind im Raum Balgach, Au und Heerbrugg gemeldet werden.

Eine Geologe wurde zur Beurteilung der Lagen aufgeboten. Gemäss seiner Einschätzung besteht in diesen Gebieten keine akute Gefährdung für Menschen oder Tiere. Die Autobahneinfahrt St.Margrethen in Richtung Sargans ist gesperrt. Die Hauptverkehrsachsen sind alle normal befahrbar. Kleinere Verbindungsstrassen sind temporär gesperrt. Einzelne Verbindungen vom Rheintal ins Appenzellerland sind umgeleitet.

Gemäss Wettersachverständigen sollten die Niederschläge bis am Mittag nachlassen, jedoch gegen Abend wieder einsetzen. Wie hoch der Sachschäden in überfluten Objekten sind, kann nicht beurteilt werden. Erfahrungsgemäss wird dies erst in den folgenden Tagen durch die Versicherungen möglich sein.

Unfall im Kreisel – Zeugenaufruf
Wil: Am Donnerstag (31.08.2017), kurz nach 09:45 Uhr ist beim Lipo-Kreisel auf der Georg-Rennerstrasse ein Auto mit einem Lastwagen zusammengestossen. Dabei wurde niemand verletzt. Der Sachschaden beträgt rund 10‘000 Franken. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Eine 61-Jährige fuhr mit ihrem Auto auf der Georg-Rennerstrasse in den Lipo-Kreisel. Gleichzeitig fuhr auch ein 56-Jähriger in denselben Kreisel und wollte in Richtung Zürich auf die Autobahn einfahren. Dabei streiften sich die beiden Fahrzeuge und es entstand ein Sachschaden von etwa 10‘000 Franken. Bei der Streifenkollision wurde niemand verletzt. Der Unfallhergang konnte nicht zweifelsfrei geklärt werden. Personen, die Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Kollision mit Militärfahrzeug
Züberwangen: Am Donnerstagabend (31.08.2017), um ca. 20:40 Uhr, hat sich auf der Autobahnraststätte Thurau Süd ein Unfall zwischen einem Radpanzer der Armee und einem Auto ereignet. Dabei wurde ein Mitfahrer im Auto leicht verletzt. 

Der 26-jährige Fahrer des Radpanzers hatte aufgrund des Regens beschlagene Scheiben und wollte diese auf der Raststätte reinigen. Dazu verliess er die Autobahn, fuhr auf dem Rastplatz an einer Kolonne von parkierten Lastwagen vorbei und wollte an deren Ende nach rechts in einen Parkplatz einbiegen.

Gleichzeitig fuhr der 48-jährige Autofahrer auf der anderen Seite der Lastwagenkolonne vom Rastplatz Richtung Autobahn und wollte an deren Ende nach links abbiegen. Dabei prallten die beiden Fahrzeuge ineinander. Während am Radpanzer nur geringer Sachschaden von rund 1'000 Franken entstand, erlitt das Auto einen Schaden von rund 6‘000 Franken. Durch den Aufprall wurde der Mitfahrer des 48-Jährigen leicht verletzt. Er wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.

Fahrerflucht nach Unfall – nachträglicher Zeugenaufruf
Wil: Am Donnerstag (24.08.2017), kurz nach 19 Uhr, ist ein 16-Jähriger mit seinem Mofa im MC-Donalds Kreisel gestürzt. Auslöser war eine Vollbremsung wegen eines Autos. Beim Sturz verletzte sich der 16-Jährige. Der Autofahrer erkundigte sich kurz beim Gestürzten, fuhr dann aber weiter. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Der 16-Jährige fuhr von Rickenbach kommend in den Kreisel ein. Er wollte in Richtung Wil weiterfahren. Ein graues Auto, welches aus Richtung Schwarzenbach kam, nahm ihm aber den Vortritt. Der 16-Jährige musste eine Vollbremsung einleiten und stürzte. Er verletzte sich am Knie. Der Autofahrer fuhr vorerst in Richtung Wil weiter, hielt dann an, ging zum Verunfallten zurück und fragte was passiert sei. Ohne eine Antwort abzuwarten, begab sich der Mann wieder zu seinem Auto und fuhr davon. Zwei Frauen, welche mit einem blauen Fahrzeug unterwegs waren, kümmerten sich um den Verletzten.

Die Kantonspolizei St.Gallen bittet den unbekannten Autofahrer, Personen die Angaben zu ihm machen können, Zeugen des Unfalls und auch die beiden helfenden Frauen, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Auffahrunfall
Wil: Am Dienstagmorgen (22.08.2017), um ca. 07:15 Uhr, hat sich auf der Autobahneinfahrt in Wil Richtung Zürich ein Auffahrunfall zwischen zwei Autos ereignet. Ein 31-jähriger Autofahrer bemerkte das Bremsmanöver der vorausfahrenden 32-jährigen Autofahrerin zu spät. Beide wurden leicht verletzt.

Die 32-jährige Autofahrerin fuhr vom Freudenaukreisel herkommend auf die Autobahneinfahrt Richtung Zürich. Bei der Einmündung in die Einfahrt von Wil kommend, musste sie aufgrund eines vortrittsberechtigten Autos anhalten. Der nachfolgende 31-jährige Autofahrer bemerkte dies zu spät und sein Auto prallte ins Heck vom Auto der 32-Jährigen. Beide Beteiligten wurden beim Aufprall leicht verletzt und wurden vom Rettungsdienst ins Spital gebracht. An den Autos entstand ein Sachschaden von rund 12‘000 Franken.

Drei Verletzte nach Auffahrkollision
Wil:
Am Freitagabend (04.08.2017), kurz nach 21:30 Uhr, sind auf der St.Gallerstrasse zwei Autos zusammengestossen. Eine Frau wurde von der REGA und zwei vom Rettungswagen ins Spital gebracht. Die Strasse wurde durch die Feuerwehr rund eineinhalb Stunden gesperrt.

Ein 26-Jähriger fuhr mit seinem Auto von Wil in Richtung Zuzwil. Auf der St.Gallerstrasse, Höhe Liegenschaft 71, fuhr er auf das vor ihm fahrende Auto einer 26-jährigen Frau auf. Dieses wurde auf die Gegenfahrbahn geschoben. Die Fahrerin und die beiden Mitfahrerinnen wurden durch den Aufprall unbestimmt verletzt. Die Feuerwehr musste mit Spezialwerkzeugen die Öffnung der Beifahrertüre so erweitern, dass eine 45-jährige Mitfahrerin durch die Rettungskräfte fachgerecht aus dem Auto geborgen werden konnte. Sie wurde durch die REGA mit unbestimmten Verletzungen ins Spital geflogen. Die 26-jährige Fahrerin und dessen 21-jährige Beifahrerin wurden mit ebenfalls unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

Alkoholisiert unterwegs
AADORF (kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht zum Freitag in Aadorf einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte kurz nach 00.30 Uhr an der Châtelstrasse einen Autofahrer. Weil die Atemalkoholprobe beim 24-jährigen Schweizer einen Wert von 0,66 mg/l ergab, wurde sein Führerausweis zuhanden des Strassenverkehrsamtes eingezogen.

Leichte Kollision zwischen Auto und Lastwagen – Zeugenaufruf
Wil:
Am Mittwoch (02.08.2017), um 11:35 Uhr, ist es beim Lichtsignal an der Georg Rennerstrasse, Autobahnausfahrt Zürich-Wil, zu einer leichten Kollision zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen.  Die Aussagen der Fahrer gehen auseinander. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Ein 39-jähriger Autofahrer und ein 35-jähriger Lastwagenfahrer spurten am Schluss der  Autobahnausfahrt mit ihren Fahrzeugen in die linke Spur in Richtung Wil ein. Beide mussten beim Rotlicht an der Georg Rennerstrasse anhalten. Beim Anfahren kam es zu einer leichten Kollision zwischen dem schwarzen Skoda und dem grünen Scania mit grauer Mulde. Die Aussagen der beiden Fahrer gehen auseinander.

Personen, welche Angaben zum Unfallhergang zwischen dem Skoda mit St.Galler und dem Lastwagen mit Thurgauer Kontrollschildern machen können, werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Mit Quad verunfallt
Wil:
Am Samstagabend (29.07.2017), 19:50 Uhr, ist auf der Hörnlistrasse ein Quad mit zwei Frauen verunfallt. Beide mussten verletzt ins Spital gebracht werden. Der genaue Unfallhergang ist noch ganz klar.

Eine 20-Jährige fuhr mit einer um ein Jahr älteren Frau auf der Hörnlistrasse Richtung Fröbelstrasse. In einer Rechtskurve verlor die Fahrerin die Herrschaft über das Quad. Es kollidierte mit einem parkierten Auto und überschlug sich. Nach einer kurzen Rutschpartie kam das Quad zum Stillstand.

Die 21-jährige Beifahrerin wurde eingeklemmt und unbestimmt verletzt. Sie und die Fahrerin, welche eher leicht verletzt wurde, mussten mit zwei Rettungswagen ins Spital gebracht werden. Beiden Frauen trugen keinen Helm.

Geschwindigkeitskontrollen
Kanton St.Gallen: Am Samstag (29.07.2017), hat die Kantonspolizei St.Gallen in unterschiedlichen Geschwindigkeitszonen Kontrollen durchgeführt. Es kam in allen Bereichen zu Führerausweisabnahmen.

In Wil wurde auf der mit 50 km/h beschränkten Sirnacherstrasse das Auto eines 31-Jährigen mit einer Geschwindigkeit von 87 km/h gemessen.
In Widnau wurde auf der mit 60 km/h beschränkten Espenstrasse das Auto eines 53-Jährigen mit einer Geschwindigkeit von 104 km/h gemessen.
In Pfäfers wurde auf der mit 80 km/h beschränkten Taminabrücke das Motorrad eines 29-Jährigen mit einer Geschwindigkeit von 127 km/h gemessen.
In Ricken wurde auf der mit 80 km/h beschränkten Rapperswilerstrasse das Auto eines 27-Jährigen mit einer Geschwindigkeit von 129 km/h gemessen.
In Bad-Ragaz wurde auf der mit 120 km/h beschränkten Autobahn A13 das Auto eines 54-Jährigen mit einer Geschwindigkeit von 195 km/h gemessen.

Zwei Dutzend weitere Verkehrsteilnehmer müssen an die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen verzeigt werden. Ihnen droht nebst einer Busse auch die Prüfung des Entzuges des Führerausweises.

Alkoholisiert verunfallt
Kirchberg:
Am Freitagabend (28.07.2017), um 22:45 Uhr, hat sich auf der Fürstenlandstrasse ein Unfall zwischen zwei Autos ereignet. Ein drittes wurde beschädigt. Wegen Verdachts der Angetrunkenheit wurde bei einem 27-jährigen Autofahrer eine Blut- und Urinprobe angeordnet.  

Ein 27-Jähriger fuhr mit seinem Auto auf der Fürstenlandstrasse in Richtung Wil. Vor dem Weiler "Lamperswil" verlor er in einer Rechtskurve die Herrschaft über sein Auto. Es kam auf die linke Strassenseite und kollidierte mit dem korrekt entgegenfahrenden Auto eines 50-Jährigen. Durch den Aufprall schlug es diesem Auto die Hinterachse ab. Über den Grünstreifen und den Radweg drehte es sich beinahe um 180 Grad. Es kam schlussendlich im Wiesland zum Stillstand.

Das unfallverursachende Auto kam nach rund 90 Metern in der Mitte der Fahrbahn zum Stehen. Beide Autos sind abbruchreif. Durch herumfliegende Fahrzeugteile wurde ein unbeteiligtes Auto leicht beschädigt. Der beim Unfallverursacher durchgeführte Alkoholatemlufttest ergab einen Wert von 1.05 mg/l. Es wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet und der Führerausweis abgenommen.

Mann fährt mit Auto gegen Baum
Oberuzwil:
Am Donnerstag (27.07.2017), kurz nach 23:30 Uhr, hat auf der Jonschwilerstrasse ein 29-Jähriger mit seinem Auto einen Selbstunfall verursacht. Der Mann war alkoholisiert unterwegs. Der Führerausweis wurde abgenommen.

Der 29-jährige Mann fuhr mit seinem Auto von Jonschwil in Richtung Oberuzwil. Auf Höhe Bettenauer Weiher stellte er gemäss eigenen Angaben auf seinem Mobiltelefon die Musik um. Weil er dabei abgelenkt war, geriet sein Auto zu Beginn einer Linkskurve über den rechten Strassenrand hinaus auf ein Wiesenbord. Auf diesem rutschte das Auto rund 60 Meter weiter, kollidierte dabei mit einigen Randleitpfählen und prallte mit der rechten Front gegen einen Baum.

Beim Fahrer konnte ein Alkoholwert von über 0.6 mg/l gemessen werden. Sein Führerausweis wurde abgenommen. Am Auto entstand Totalschaden in der Höhe von rund 20‘000 Franken.

Einbruch in Verkaufsgeschäft – Täter liess Tasche zurück
Wil: Am Dienstagabend (25.07.2017), zwischen 20:15 Uhr und 23:40 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in ein Verkaufsgeschäft an der unteren Bahnhofstrasse eingebrochen. Dabei wurde sie vermutlich gestört und flüchtete. Sie liess eine Sporttasche mit Aufschrift ‚Laura-Star‘ zurück. Die Polizei sucht Hinweise zur Täterschaft und zur Tasche.

Die unbekannte Täterschaft drückte mit Körpergewalt die Schiebetüre aus der Verankerung und gelangte so ins Innere des Geschäftsgebäudes. Nachdem die Täterschaft bereits etliches Deliktsgut in eine mitgebrachte Sporttasche verstaut hatte, wurde sie vermutlich gestört und flüchtete. Dies könnte eventuell kurz um 23:40 Uhr der Fall gewesen sein. In der zurückgelassenen Tasche befanden sich auch noch Kinderbadeutensilien, welche vermutlich gleichentags irgendwo gestohlen wurden.

Personen, die Hinweise zum Einbruchdiebstahl oder zur Sporttasche ‚Laura-Star‘ machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei Gossau, 058 229 77 88, in Verbindung zu setzen.

Geflüchtet - alkoholisiert und unter Drogen unterwegs
Uzwil:
Am Mittwoch (26.07.2017), kurz nach 23 Uhr, ist auf der Fichtenstrasse ein 25-jähriger Mann mit seinem Auto vor einer Polizei-Patrouille geflüchtet. Sein Auto kollidierte mit einem entgegenkommenden. Beim Fahrer wurde festgestellt, dass er fahrunfähig war. Der Führerausweis wurde abgenommen.

Einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen fiel der 25-jährige Mann auf, weil er mit seinem Auto von der Fichtenstrasse den Lindenkreisel befuhr, einmal um den Kreisel fuhr und wieder an der Lindenstrasse ausfuhr. Danach missachtete der Fahrer die „Stopp Polizei“-Matrix, beschleunigte sein Auto und befuhr die Garten-, Neuheim- sowie die Wiesentalstrasse.

Auf der Flucht geriet sein Auto teilweise auf die Gegenfahrbahn, kam ins Schleudern und prallte gegen den Randstein. Beim Kreisel Gupfenstrasse-Wattstrasse nahm der Mann die erste Ausfahrt in Richtung Coop. Dabei geriet sein Auto ausser Kontrolle und prallte frontal gegen die linke Seite des Autos eines 59-Jährigen. Danach schleuderte es weiter, kam auf das linke Trottoir, befuhr die Rabatte einer Tankstelle und fuhr schlussendlich die Böschung hinunter über eine Steinmauer.

Beim 25-Jährigen wurde ein Alkoholwert von über 0.6 mg/l festgestellt, weswegen eine Blut- und Urinprobe angeordnet wurde. Es stellte sich heraus, dass er auch Drogen konsumierte. Sein Führerausweis wurde auf der Stelle abgenommen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von rund 30‘000 Franken.

Einbruch in Garage
Niederhelfenschwil:
Am Montagnachmittag (24.07.2017) zwischen 16 und 17 Uhr ist eine unbekannte Täterschaft in eine Garage einer Liegenschaft an der Obgass eingebrochen. Die Täterschaft hebelte mithilfe eines Werkzeuges die Zugangstür zur Garage auf und begab sich so hinein. Dabei stahl sie ein E-Bike mit diversem Zubehör im Wert von über 4‘000 Franken.

Mit gestohlenem Auto verunfallt - Zeugenaufruf
Oberuzwil:
Am frühen Samstagmorgen (22.07.2017) ist ein unbekannter Automobilist auf der Flawilerstrasse verunfallt. Das verwendete Fahrzeug war kurz zuvor in der Stadt St. Gallen gestohlen worden. Die Polizei bittet um Mithilfe.

Die unbekannte Täterschaft entwendete den Personenwagen um etwa 5 Uhr. Wie sich herausstellte, fuhr der Lenker auf unbekanntem Weg ins Fürstenland. Dabei kam er um 05:50 Uhr mit dem Wagen auf der Strecke Flawil - Oberrindal, im Bereich Ritzenhüsli, von der Fahrbahn ab. Das Auto durchbrach einen Zaun und rutschte weiter über das Wiesland, wo ein aufgestelltes Zelt gestreift wurde. Darin schlief zu dieser Zeit ein 22-jähriger Mann, der wie durch ein Wunder unverletzt blieb. Nachdem das Fahrzeug kurz zum Stillstand gekommen war, fuhr der Unfalllenker in unbekannte Richtung weg, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern.

Um 09:45 Uhr wurde der stark beschädigte, silbergraue Personenwagen der Marke "Peugeot 207" in der Stadt St. Gallen aufgefunden. Auf welchem Weg das Auto wieder in die Stadt gelangte, ist unbekannt.

Personen, die Angaben zum Diebstahl, dem anschliessenden Unfall bzw. der Täterschaft machen können, werden gebeten, sich bei der Kantonspolizei St. Gallen, Telefon 058 229 49 49, zu melden.

Baum stürzt auf Auto
Jonschwil:
In der Nacht von Samstag auf Sonntag (22./23.07.2017) hat ein starker Sturm einen Baum zum Umstürzen gebracht. Die 60-jährige Besitzerin stellte kurz vor Mitternacht fest, dass ihr Wagen vom Laubwerk fast gänzlich zugedeckt worden war. Der Sachschaden beträgt mehrere tausend Franken.

Raser aus dem Verkehr gezogen
Zuzwil:
Am Samstagabend (22.07.2017) hat die Kantonspolizei St. Gallen auf der Höhe Lauperholz, im Ausserortsbereich, Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.

Aufgrund der bei den Messungen festgestellten Geschwindigkeiten mussten mehrere Verkehrsteilnehmer gebüsst werden. Darunter befanden sich ein 30-jähriger Mann, der um 17:30 Uhr mit seinem Auto auf der 80-er Strecke mit 122 km/h unterwegs war, ein 54-jähriger Mann, der um 17:40 Uhr mit seinem Wagen 133 km/h fuhr und ein 23-Jähriger, der um 17:45 Uhr mit 146 km/h gemessen wurde. Alle drei Männer mussten ihre Ausweise auf der Stelle abgeben. Beim 23-jährigen Lenker wurde ausserdem durch die Staatsanwaltschaft St. Gallen das Fahrzeug beschlagnahmt.

20-Jähriger bei Aktion Ameise festgenommen
Flawil:
Am Mittwoch (19.07.2017), um zirka 20:30 Uhr, hat ein 20-jähriger Afghane an der Magdenauerstrasse einem Scheinkäufer der Kantonspolizei St.Gallen mutmassliches Heroin für 200 Franken verkauft. Der Mann wurde nach dem Deal festgenommen. Es werden nun strafrechtliche sowie ausländerrechtliche Massnahmen geprüft.

Auto landet wegen Überholmanöver in Bachbett – Zeugenaufruf
Zuzwil:
Am Dienstag (18.07.2017), kurz nach 15:30 Uhr, ist auf der St.Gallerstrasse ein 56-jähriger Mann mit seinem Auto in ein Bachbett gefahren, um eine Kollision mit einem entgegenkommenden, 41-jährigen Autofahrer zu verhindern. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Der 41-jährige Mann fuhr mit seinem Auto von Zuzwil in Richtung Wil. Vor ihm fuhr ein Traktor mit einer Geschwindigkeit von zirka 30-40 km/h. Auf der Gegenfahrbahn fuhr zur selben Zeit ein 56-jähriger Automobilist. Auf Höhe einer Linkskurve setzte der 41-Jährige mit seinem Auto gemäss eines Augenzeugen zum Überholen an und soll beschleunigt haben, bis er sich neben dem Traktor befand.

Der ihm entgegenfahrende 56-Jährige lenkte sein Auto nach rechts ins Wiesland und bremste ab. Das Auto landete aber in einem Bachbett. Der 41-Jährige brach sein Fahrmanöver ab und ordnete sich wieder hinter dem Traktor ein. Ihm wurde wegen der gefährlichen Situation der Führerausweis abgenommen. Der Sachschaden des verunfallten Autos beträgt rund 5‘000 Franken. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen, die Angaben zum Fahrverhalten des 41-jährigen Automobilisten machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Auto kollidiert mit Aufpralldämpfer eines Lastwagens
Gossau:
Am Montag (17.07.2017), kurz vor 23 Uhr, ist auf der Autobahn A1, Fahrtrichtung Gossau – Winkeln, ein 28-jähriger Mann mit seinem Auto in einen Aufpralldämpfer des Unterhaltsdienstes gefahren. Der Mann verletzte sich dabei unbestimmt.

Der Unterhaltsdienst war auf dem Überholstreifen ab der Höhe von Km 374.7 mit Bauaufnahmen beschäftigt. Die Baustelle wurde vorangekündigt. Ausserdem stand rund 500 Meter davor ein Vorwarnanhänger mit Spurabbau sowie eine Geschwindigkeitsreduktion von 80 km/h. Der 28-jährige Automobilist fuhr auf dem Überholstreifen, als er gemäss eigenen Angaben am Steuer einschlief. Folglich prallte sein Auto frontal gegen den Aufpralldämpfer eines Lastwagens.

Durch die Wucht der Kollision wies es das Auto rechtsseitig ab und drehte sich um 90 Grad, bis es auf dem Pannenstreifen zum Stillstand kam. Der Mann verletzte sich dabei unbestimmt und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden in der Höhe von insgesamt rund 120‘000 Franken. Aufgrund des Unfalls musste die Autobahn A1 für rund drei Stunden gesperrt werden.

Fussgänger nach Kollision auf der Autobahn verstorben
Gossau: Am Montag (10.07.2017), um 18 Uhr, ist auf der Autobahn A1, Fahrtrichtung Gossau - St.Gallen, ein 36-jähriger Slowake von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Wie es zum Unfall kam ist noch nicht restlos geklärt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Gemäss ersten Erkenntnissen soll der 36-Jährige beim Rastplatz Wildhus Süd aus einem hellen Fahrzeug ausgestiegen sein. Er soll danach zu Fuss auf die Autobahn gelangt sein. Dort wurde er von einem Auto erfasst und weggeschleudert. Der Mann verstarb noch auf der Unfallstelle. Für die Dauer der Unfallaufnahme mussten beide Fahrstreifen Richtung St.Gallen gesperrt werden. Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei St.Gallen auch Angehörige des Sicherheitsverbunds Region Gossau, Rettungssanitäter, ein Notarzt sowie Angehörige der psychologischen ersten Hilfe.

Die Kantonspolizei St.Gallen bittet den oder die Fahrer/in des hellen Fahrzeugs sowie Personen die Angaben zum hellen Fahrzeug oder zum Unfall machen können, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Motorradfahrer verletzt
BISCHOFSZELL (kapo) Bei einem Selbstunfall am Sonntag in Bischofszell verletzte sich ein Motorradfahrer und musste ins Spital gebracht werden.


Der 56-Jährige war kurz nach 10.30 Uhr mit seinem Motorrad auf der Grabenstrasse in Richtung Schiffskreisel unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Dabei verletzte sich der Motorradfahrer mittelschwer und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen hundert Franken.

Bodenknallendes Feuerwerk ist in der Schweiz verboten
Kanton St.Gallen: Für die bevorstehende Bundesfeier (1. August) ist das Abbrennen von Feuerwerk eine beliebte Tradition. Leider gelangt auch Feuerwerk zur Anwendung, welches in der Schweiz verboten ist. Dazu gehören vor allem am Boden knallende Feuerwerkskörper, welche vielfach illegal importiert werden. Vor den anstehenden Sommerferien erinnert die Kantonspolizei St.Gallen an die geltenden Vorschriften.

Die verbotenen Feuerwerkskörper, auch Böller genannt, heissen unter anderem; Schweizer Kracher, Österreicher Kracher oder Piraten. Diese sind sehr gefährlich. Sie sind nicht nur zu laut sondern auch zu unsicher in der Handhabung. Die Bundesfeier ist für einige Jugendliche Anlass, mit Knallkörpern Unwesen zu treiben. Seit viele offizielle Feiern bereits am 31. Juli stattfinden, hat sich diese Erscheinung auf zwei Tage und mehr ausgedehnt. Leidtragende sind nicht nur Tiere. Auch viele Anwohner stören sich am Lärm. Der vermeintliche Spass kann zudem rasch zum Ernstfall werden. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen oder Sachbeschädigungen mit diesen gefährlichen pyrotechnischen Gegenständen.

In der Schweiz ist es legal nicht möglich, bodenknallendes Feuerwerk zu erwerben. Auch der blosse Besitz ist verboten. Entsprechende Verstösse gegen geltende Gesetze werden somit konsequent an die Staatsanwaltschaft rapportiert. So weit muss es nicht kommen. Wir wenden uns deshalb mit einer Bitte an die Eltern: Lassen Sie es nicht zu, dass solch gefährliche Feuerwerkskörper im Ausland gekauft, illegal in die Schweiz eingeführt und hier abgebrannt werden. Klären Sie Ihre Kinder auf und schützen Sie sie vor den Gefahren und den Konsequenzen.

Bei gegenseitiger Rücksichtnahme steht einer schönen Feier zum Geburtstag der Schweiz nichts im Wege.

Kollisionen mit hohem Sachschaden
Wil: Am Donnerstag (29.06.2017), um 12:20 Uhr, sind auf der Konstanzerstrasse drei Autos in Kollisionen verwickelt worden. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehr als 110‘000 Franken.

In Fahrtrichtung Rossrüti hielt ein 50-jähriger sein Auto wegen des Gegenverkehrs an, um nach links auf einen Vorplatz abzubiegen. Der nachfolgende 20-Jährige bemerkte dies zu spät und fuhr mit seinem Auto ungebremst in das Heck des stehenden Autos. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorne geschoben und kollidierte mit der linken Seite eines entgegenkommenden Autos, welches dadurch gedreht wurde und auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand kam.

Am Auto des Verursachers entstand ein Sachschaden von rund 6‘000 Franken, die beiden anderen Autos wurden total beschädigt. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Strasse gesperrt werden. Die Feuerwehr Wil organisierte eine Umleitung und befreite die Strasse auch von ausgelaufenen Flüssigkeiten.