iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 
 
Herold Michael Sarbach mit bissigen Versen, aber visionären Ideen.

Bulle 2018

Hüt am Gümpelimittwoch Obed, wo überall scho d’Fastnacht tobed, und öppe eine s’Gwüsse ploged, will er sich z’wiit uf’s Glattis gwoged,erklär ich wieder eimol meh, im Name vo de FGW, de Wiler Bögge gross und chli: Offiziell söll si hüt eröffnet si!

Als Herold isch es mini Pflicht, z’verläse de närrisch Johresbricht.Drum, ihr liebe Wiler Narre, fahr ich öppe eim an Charre!


Üsi Regierig het im letschte Johr nöd nume glänzt,
au i de Stadtverwaltig tribtmers bunt, viel schaffet guet, zwaar sehr begrenzt,
so dasmer oft mol i de Zitig chunnt.
Und chum hend d'Redaktione gschlosse,
wird au scho de nögscht Bock gschosse.
Es folget drum paar churzi Gschichte,
wo exemplarisch vo dene Böck tüend brichte:

Reservatione

S'wird viel gläschteret und s'meischt isch leider wohr,
im BUV isch de Wurm drin – und das scho sit ganz vielne Johr!Wotsch als Verein en Ruum go reserviere,
wirsch di schnell sehr enerviere,
was eigentlich sehr eifach funktioniert,
wird is unendliche verbürokratisiert.
Immerhin - me hegi jetzt s'Problem erkannt,
öb das bald besser wird, do simmer gspannt!

Huh ä Lotsch!


De Chettebrief
Au im BS laufts halt nöd wie gschmiert,
dene isch sogar s'Word z'kompliziert!
Knapp 100 Meitli werdet schriftlich informiert,
öb das mit ihrem Oberstufe-Wunsch au funktioniert.
Kei Müeh ge hettmer sich bim adressiere,
öb im Tonhalle-Schuelhuus oder süscht inere Primarschuel-Aula,
soöppis dörf doch eifach nöd passiere,
jede einzel Brief fangt a mit „Liebe Paula“!

Huh ä Lotsch!


Einigkeit & Harmonie
Am VS droht au Ungemach,
diversi Leserbrief dütet druf hi,
und au bim Sicherheitsverbund brennt s'Dach,
die Gschicht, die goht nöd schnell verbi.
Plötzlich, keine weiss wieso,Gründ gitmer kei bekannt,
de Stadtrot seit „alles isch i.O.“,
isch de Dobler nüme Kommandant.
Wies usgoht weissmer, doch das chas doch nöd si,
de Stadtrot und de SVRW redet no bis am Schluss - vo Einigkeit und Harmonie.
Es zügt nöd unbedingt grad vo Talent,
wemer kommuniziert wie de amerikanisch Präsident!

Huh ä Lotsch!

 

D'Beize rettet d'Fastnacht
Im FKV laufts au verchehrt,
für Stürfuess-Senkige gohtmer halt au über Liche,
willmer sich geg zuesätzlichi Biträg wehrt,
mues d'ThurKultur d'Fastnachtsbiträg striche.
Als wär denn nöd scho gnueg passiert,
hett d'Stadt ihren Bitrag a d'FGW grad au no reduziert.
Bevor no witers Übel droht,
bruchts en „Retter in der Not“!
Dass d'Fastnacht nöd grad wird verende,
tüend d'Wiler Beize fliessig spende.
Dasmer die Gastronome bsunders understützt, das isch doch klar,
en Dank goht an Tiger, Bärä, Sunne, Schiff und Böckli Bar!

Huh ä Lotsch!

 

Matratze-Gate
Gad vor paar Wuche no de grossi Knall,
au d'Fastnacht isch do arg betroffe!
Als Dani Stutz het ich scho Hoorusfall,
im Haus zum Turm isch's ganz schief gloffe.
No vor de Übergob a d'Stadt,
findet en Rundgang mit BUV- und SVRW-Vertreter statt.
Über s'Interieur richtetmer recht radikal:
säb bruchemer, säb nöd und säb isch üs egal.“
De Sicherheitsverbund tuet sich nünt böses debi denke,
im Uftrag vom BUV s'komplett Masselager uf Rumänie verschenke.
Debi, wenn chli Bezug hesch zu de Wiler Feschter,
denn weisch doch, es pennt no öppe ein i dene Neschter.
Au i de füfte Johreszit do gits kei Lugge,
de Turm isch denn de Schlofplatz für üsi Gäschtegugge!
Ersetzeds sofort, die Matratze,
süsch het de Stutz denn bald e Glatze!

Huh ä Lotsch!

 

De Hofnarre-Usflug 2017
Jedes Johr, so ischs de Bruch,
ladt de aktuell Hofnarr i zum FGW-Familie-Schluch.
Jedes Johr? Nei, letscht Johr nöd,
am Hofnarr Reimann sind die Traditione z'blöd.
Stattdesse wotters anderscht mache,
überleit sich drum paar anderi Sache.
En Usflug uf Münche gits, en wunderbare.
Iglade sind er selber, de FGW-Präsident und au d'Fanfare.
Er zeigt sich debi üsserscht generös,
wiler d'Reis und s'Hotel spendiert, ischem niemer würkli bös.
De Tag X isch do, me verzichtet löblich ufen Flug, - aber was isch los? Nur d'Fanfare sitzed im besagte Zug.
De FGW-Präsident, er segi gschäftlich halt blockiert, het über sini Nöd-Teilnahm fäng e Wuche vorher informiert!
Und au vom Lukas fehlt no jedi Spur,
debi isch er doch de Organisator vo dere Reisetour!
Me erreichten und er brichtet telefonisch, er seg no im Verzug,
reisi aber sofort mitem Auto no, a sin eigete Hofnarre-Usflug.
Si sölet scho mol ichecke und mit de guete Stimmig starte,
er wirdi sich denn melde und uf sie im Hotel warte.
Me Details muemer nöd konkretisiere, Üsi Fanfare wüssed sich scho z'amüsiere!
En rundum glungne Usflug seg das gsi, so hanis ghört,
dass de Lukas bis am Schluss nöd uftaucht isch -
het offebar nöd ali gschtört!

Huh ä Lotsch!

 

Vom Hofnarr zur Ständeratspräsidentin
Wer hetti denkt, dass das mol goht,
d'Karin Keller-Sutter präsidiert de Ständerot!
Für s'Städtli Wil isch e grossi Ehr,
das freut au de Herold sehr!
Me wettet druf, dass sies wird schaffe,
bald usme Bundesrotsbürofenschter zgaffe.
Zu ihrne Ehre gits es grosses Fescht,
mit Apéro en masse und viel illuschtre Gäscht.
S'dörf ruhig au öppis choschte, das söll gälte,
nationali Polit-Prominenz trifftmer z'Wil jo eher selte.
Und für sonen Alass bruchts definitivau es agmesses Sicherheits-Dispositiv.
Stattdesse aber hettmers total übertriebe,
vo dem Tag isch mir es Trauma blibe!


Als Bürger wirdmer Angst und Bang,
weni a dem Mittwoch churz is Städli gang.
De Helikopter ghörsch so luut rotiere,
chasch mitenand keis Wörtli diskutiere,
Polizei i Kampfmontur in Schare,
dur d'Stadt chasch nüme würkli fahre.
Wil isch ines Chriegsgebiet verwandlet,
wirsch fascht wie en Terrorist behandlet.
Chasch nöd normal durs Städli laufe,
zum eifach nur e Milch go chaufe.
Ufwändig hettmer Betonsperre installiert,
ein Tag spöter isch denn alles wieder abmontiert.

Wieso denn das?! Me müessts grad loh, au trotz de höche Choschte.
D'Karin isch doch sicher froh, si mue jo au i Zuekunft mol i d'Stadt go poschte.
Au wenn si mitem Picasso tuet spaziere,
müend mindestens es dutzend Polizischte patroulliere.
Für nur ein Tag, i glaub i spinn,
macht das alles überhaupt kein Sinn!
Oder isches wegem Schneider-Ammann gsi? Das wär en Witz -
Er als Terror-Ziel? De kenntmer jo nödmol i de Schwiz!


De Herold isch es biz verwirrt,
für ihn hett no niemert sone Orgie lanciert.
I has falsch gmacht, i gsehs ih,
hett statt Herold - wie d'Karin - söle Hofnarr si!

Huh ä Lotsch!

De Niidhammel
D'Pfadi Wil brucht es neus Huuss'gseht fäng würkli schitter us.
Damit das Vorhabe au guet funktioniert,
wird es usgarbeitets Projekt präsentiert.
Die junge Lüt, die hends kapiert,
si sammlet motiviert und engagiert.
En Grossteil vo de nötige Finanze hends rasant,
es fehlt nur no en Zuestupf vo de öffentliche Hand.
Di astehend Parlamentsdebatte,
rüeft de CEVI-Präsident uf d'Matte.
En Brief a ali Parlamentarier und a d'Medie adressiert,
drin wird vehement geg de Bitrag lobbyiert.
Als wär da nöd scho gnueg suspekt,
am Schluss drohter miteme eigete Projekt.
En Jugendverein wo en andere tuet torpediere?
Nei, Serge Lüthi, mit dere Aktion tuesch nöd brilliere!
En Niidhammel cha doch selte imponiere,
I wör die Energie viel gschider Investiere,
me chönnt sich zämä freue,
denand au gratuliere,
oder für üsi Jugend bizli me kooperiere.
S'Projekt het denn zwor d'Hürde gno,
doch Serge, es wirkt en ganz en schale Nochgschmack no!

Huh ä Lotsch!

Es paar Churzi:
Sauhäfeli - Saudeckeli
De Armin Blöchlinger, er weiss scho wieso,
het vor Johre sini Topfpflanze under d'Arme gno,
sin Sitz als Stadtschriber amene Nochfolger überloh,
und d'Stadt Wil als sin Arbetgeber verloh.
I has gseh, i will jetzt selbständig si!“,
de Aurich vom Bau isch grad au debi.
Es bringt eim scho biz zum sinniere,
üsi Stadt cha ohni de Armin nöd recht funktioniere.
Öb Effizienz Plus, Fusion oder diversi Reglement,
i de Stadt wird do nöd lang gstudiert,
wil er jo ali sehr guet kennt, wird er regelmässig als Beroter engagiert.
Für d'Blöchlinger Aurich GmbH isch das sehr lukrativ,
öb das jetzt scho Filz isch, isch halt subjektiv.
S'isch zwor nöd offiziell, doch ich mach e Wett,
Wil isch di einzig Gmeind wo zwei Stadtschriber het!

Huh ä Lotsch!


De Vodka-Prinz

D'FGW, do muesch nöd lang studiere,
am 11.11. heissts: Präsenz markiere!
Es sött problemlos funktioniere,
mit Tombola und Barbetrieb Inahme z'generiere.
Hinder de Bar isch, das isch klar,
d'Jeanette und de Adi, üses Prinzepaar!
De ganz Tag sinds fliessig dra,
bringed unzähligi Fröschli a d'Frau und an Ma.
Doch bim Abrechne denn de grossi Fruscht: statt en Gwünn,
droht en Verluscht! Nöd de Umsatz isch s'Problem,
sondern en andere Poschte,
extraorbitant höch sind nämlich plötzlich d'Warechoschte.
Ein Blick druf und me weiss wieso,
de Prinz Adi het de Vodka pro Fröschli statt i Centiliter -
grad deziliterwiis useloh!

Huh ä Lotsch!

Präsidiale Schmaus

De Herr Kauf, als neue Präsident,
macht Gebruch vo sine Kompetenze,
tuet für Stadtrot, Gäscht und für sis Parlament,
es Esse à la Luc kredenze.
Fürs Menü isch keis einzigs Tier verbliche,
s'Fleisch hetter komplett usem Menü gschtriche.
Keis Schwein, keis Rind – nödmol en Fisch,
nur pflanzlichs Gschmäus chunnt uf de Tisch.
Natürlich tuet das gar nöd allne gfalle,
paar Herre sind am reklamiere,
si fürchtet di berüchtigt Bilage-Falle,
de Sinn am Ganze wönd die nöd kapiere.
Luc, du passisch guet is grüene Schema,
machsch „No Billag“ ganz subtil zum Thema.
Als Gegner hesches ganz ernscht gno,
statt „No Bilag“ isch – konsequent - „Nur Bilag“ uf de Teller cho!


Huh ä Lotsch!

De Hofnarre-Gurt
De Hofnarregurt, uf alte Fotis chasches gseh,
wird sit Johre vo Hofnarr zu Hofnarr witergeh.
Er isch es richtigs Einzelstuck,
e Spezialafertigung vom Buck.
De Andi Zehnder isch schockiert,
s'Undenkbare isch passiert!
Bis churz vor de Fasnacht ghörschen flueche,
sit Wuche ischer sin Hofnarregurt am sueche.
Ersetzt isch sone Rarität nöd schnell,
zum en neue mache loh seger sogar zumene Profi uf Appezell.
Liebe Andi, da muesch üs no erkläre,
nochem Hofnarreball bisch jo den furt,
WO und WIE um Himmels Wille verlürtmer eigentlich sin Gurt?!


Huh ä Lotsch!


Di abglehnt Stell füren Hochbau-Projektleiter,
au i de Facebook-Gruppe „Du bisch vo Wil“ laufts heiter.
Isch de Blocher de neu Berlusconi?
Sprüch über d'Füürwehr sind au nöd ohni.
Für de Turm fehled am Stadtrot Visione,
eine über de Arthur Breitemoser chönnt sich lohne.
De Sebastian Koller mit sine zahlriche Rekürs und Beschwerde,
jo, was nöd isch, cha jo no werde.
Au Kathi, Stadionbelüchtig oder Dialog G,
es het no öppe es bullewürdigs Thema ge.
I de Region gits meh als gnueg skurrili Gstalte,
aber leider muesmer sich au a de Fastnacht ane Deadline halte.
De Herold isch biz konsterniert,
I hett für d'Bulle gschider au de Blöchlinger engagiert!


Huh ä Lotsch!

Und jetzt a ali s’Kompliment,
wo hüt es Bulle-Versli händ,
denn jede weiss doch wo vom Fach,
do drin z’stoh das isch Ehresach!

Wie immer wird sie usegeh,
vom Herold vo de FGW.

Huh ä Lotsch!

Michael Sarbach, Herold FGW


Huh ä Lotsch!